Westrom: Von Honorius bis Justinian und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 9 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Westrom: Von Honorius bis... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Wie neu | Details
Verkauft von ---SuperBookDeals---
Zustand: Gebraucht: Wie neu
Kommentar: 100% Geld zurueck Garantie. Zustand Wie neu. Schneller Versand, erlauben sie bitte 8 bis 18 Tage fuer Lieferung. Ueber 1,000,000 zufriedene Kunden. Wir bieten Kundenbetreuung in Deutsch.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 11,75 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Westrom: Von Honorius bis Justinian Taschenbuch – 6. Juni 2013


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 24,90
EUR 24,90 EUR 19,26
59 neu ab EUR 24,90 4 gebraucht ab EUR 19,26

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sparpaket: 3 Hörbücher für 33 EUR: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und erhalten Sie 3 Hörbücher Ihrer Wahl für 33 EUR. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.


Wird oft zusammen gekauft

Westrom: Von Honorius bis Justinian + Gordian III: Kaiser einer Umbruchszeit + Elagabal: Leben und Vermächtnis von Roms Priesterkaiser
Preis für alle drei: EUR 61,85

Einige dieser Artikel sind schneller versandfertig als andere.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 240 Seiten
  • Verlag: W. Kohlhammer; Auflage: 1. Aufl. (6. Juni 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3170232762
  • ISBN-13: 978-3170232761
  • Größe und/oder Gewicht: 18,3 x 11,4 x 1,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 193.049 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Henning Börm, Jahrgang 1974, ist Althistoriker an der Universität Konstanz.

Börms Forschungsschwerpunkt bilden die römische Geschichte in Prinzipat und Spätantike, die Beziehungen zwischen der antiken Mittelmeerwelt und dem Sasanidenreich sowie die Erforschung von Bürgerkriegen in der griechisch-römischen Welt.

Neben einer Monographie über Prokop von Caesarea, den letzten bedeutenden antiken Geschichtsschreiber, sind bislang zwei von Börm mitherausgegebene Sammelbände erschienen, die sich mit dem spätantiken Nahen Osten und mit römischer Epigraphik beschäftigen. Zuletzt erschien eine Darstellung zum Weströmischen Reich, dessen Untergang Börm nicht auf eine Völkerwanderung, sondern auf einen jahrzehntelangen Bürgerkrieg zurückführt.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Dr. Henning Börm lehrt Alte Geschichte an der Universität Konstanz.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 5 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jen am 23. Juni 2013
Format: Taschenbuch
Während man Überblicksdarstellungen zum Byzantinischen Reich zuhauf findet, ist es um das Weströmische Reich und seine Entwicklung in der Spätantike bisher vergleichsweise noch recht ruhig geblieben. Mit dem 240 Seiten starken Bändchen von Henning Börm macht man sich nun auf gen Westen. Die Darstellung ist knapp, kompakt und praktisch auf das Wesentliche reduziert. Doch was ist das Wesentliche?

Der Fokus richtet sich auf die politischen Umstände und steht damit weniger konträr als vielmehr ergänzend zu den kulturwissenschaftlichen Ansätzen, die die Forschungslandschaft bisher beherrschen. Börm speist seine Leser nie mit seiner Quellenauswahl ab, sondern reflektiert die Aussagen im Kontext. Die Darstellung ist geteilt in einen chronologisch-systematischen und einen strukturellen Teil. Zunächst wird das notwendige Hintergrundwissen zur Auseinandersetzung mit der Thematik und damit quasi die Vorgeschichte bis zu Honorius vorgelegt. Es folgt eine Schilderung von Stilicho bis Justinian, zwischen Diplomatie und Heer, Ränken, die große Kreise ziehen und Schlachten, die die Mächtekonstellation ändern. Dabei arbeitet er nie reproduktiv Bekanntes auf und auch nicht repetitiv(dafür ist der Raum auch zu knapp), sondern frägt nach den Gründen. Warum ist es so und nicht anders? Ist es denn so wie es zu sein scheint und die Quellen es vermitteln? Derart verfährt er auch, wenn er „Völkerwanderung“ und Bürgerkrieg als destruktive Komponenten für den Untergang Westroms gegenüberstellt.
Im Anschluss folgt die strukturelle Betrachtung von Kaiserhof, Verwaltung und Armee, sowie Wirtschaft und Religion. Spannend sind hier die Aus- und Wechselwirkungen auf die einzelnen Bereiche.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Geschichtspauker am 14. August 2013
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Angesichts der Flut von Darstellungen zur Spätantike überrascht es ein wenig, dass es kaum Darstellungen gibt, die sich ausschließlich mit dem Weströmischen Reich beschäftigen. Aber selbst wenn dies anders wäre, hätte das Buch wegen seiner unbestreitbaren Qualitäten sicherlich eine Berechtigung.
Nach einem knappen Überblick über die Quellenlage und den Beginn der Spätantike wendet sich der Verfasser im Hauptteil auf etwas über 100 Seiten der Politikgeschichte von 395-668 n.Chr. zu. Es folgen strukturgeschichtliche Darlegungen zu Verwaltung, Wirtschaft, Militär und Religion auf etwa 50 Seiten. Auf den ersten Blick scheint es deshalb, als habe das Buch Schlagseite in Richtung althergebrachter Herrschergeschichte. Dies fndet seine Berechtigung aber neben der Notwendigkeit, die oft verworrene und in der Chronologie nicht immer unumstrittene politische Geschichte in verständlicher Form darzulegen, auch im besonderen Ansatz des Verfassers. Keine Darstellung zum weströmischen Reich kommt ohne eine klare Stellungnahme der Ursachen des Untergangs aus: Börm sieht diese -wie nicht anders zu erwarten- nicht monokausal, nimmt aber doch eine deutliche Gewichtung vor: Nach Ansicht des Verfassers waren für den Niedergang hauptsächlich innerrömische Konflikte in Form von zwei miteinander streitenden factiones die Hauptursache. Um diesen Ansatz plausibel zu erläutern, war deshalb die Schwerpunktsetzung zwingend erforderlich. Man wird über desen Erklärungsansatz gewiss streiten können, zumal konkurrierende Ansätze -verwiesen sei hier nur auf Heather- in Hülle und Fülle vorliegen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Björn Günther am 5. Juli 2013
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Bisher kannte ich keine kompakte deutschsprachige Darstellung zur weströmischen Geschichte, sondern nur Bücher, die die "Völkerwanderung" in den Mittelpunkt stellen. Börm versucht nun, Ordnung in das Chaos zu bringen, und erklärt viele Dinge ganz anders, als ich es bisher kannte. Dabei nennt er aber auch immer alternative Meinungen, so dass man einen Einblick in Forschungskontroversen bekommt. Die wichtigsten Quellen werden genannt, besonders vielsagende Texte werden zitiert, und auch auf die Ergebnisse der Archäologie wird immer wieder Bezug genommen. Dabei wurde ich oft von seinen Interpretationen überrascht. Börm glaubt, dass nicht angreifende Barbaren oder "wandernde Völker" das weströmische Reich zerstört und erobert haben, sondern dass die Römer jahrelange Bürgerkriege nicht unter Kontrolle bekamen; die Germanen haben demnach erst dann ihre Reiche gegründet, als der innere Streit bereits zum Zerfall des Imperiums geführt hatte. Leider ist das Buch recht teuer, und der Verlag hat sich entschieden, die Karten sehr winzig abzudrucken. Aber für jeden, der sich für die Spätantike und das Entstehen des mittelalterlichen Europa interessiert, lohnt sich die Lektüre auf jeden Fall, denn man erhält einen sehr guten Überblick und viele Anregungen, selbst wenn man vielleicht nicht alle Interpretationen von Börm teilen möchte.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von H. Korn am 11. Juli 2014
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ich kann dieses Werk des für mich bis dato unbekannten Autors sehr empfehlen. Es beschreibt die Wirren der Spätantike im Westteil des Imperium Romanum und versucht zu belegen das nicht große entscheidende Schlachten bzw. die Völkerwanderung für sich den Zerfall des Reiches bewirkten sondern tatsächlich die inneren Unruhen viel stärker dazu beitrugen mit den Veränderungen drumherum nicht fertig zu werden.

Schon im 3. Jhdt. gab es Auflösungserscheinungen, diese wurden gemeistert, das es im 5. Jhdt. nicht mehr gelingen sollte konnte man selbst nach der Plünderung Roms 410 noch nicht ahnen. Die Unfähigkeit die Kaiser-Nachfolge zu institutionalisieren war der Grabstein für den römischen Westen. Der Osten des Reiches, wenn auch dauerhaft nicht in der alten Größe, blieben noch 1000 Jahre römisch-griechisch.

Ich bedanke mich bei diesem kleinen aber inhaltlich großen Werk für viele Gedanken und angenehme Momente.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen