Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Westfront 1918 [VHS]

Fritz Kampers , Gustav Diessl , Georg Wilhelm Pabst    Indiziert   Videokassette
4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (12 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Hinweise und Aktionen

  • Mobil Preise vergleichen und über das Handy einkaufen mit der kostenlosen Amazon Shopping-App für Ihr Smartphone: Hier klicken.


Produktinformation

  • Darsteller: Fritz Kampers, Gustav Diessl, Hans Joachim Moebis, Claus Clausen, Gustav Püttjer
  • Regisseur(e): Georg Wilhelm Pabst
  • Format: PAL
  • Sprache: Deutsch
  • FSK: Indiziert
  • Studio: Ufa Video
  • Erscheinungstermin: 21. Oktober 1996
  • Spieldauer: 88 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (12 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B00004RT83
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.714 in VHS (Siehe Top 100 in VHS)

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

"s/w Frankreich 1918: Vier deutsche Soldaten, der Bayer, der Student, Karl und der Leutnant liegen während einer Etappenpause bei einem französischen Bauern hinter der Frontlinie in Quartier. Die Soldaten machen Yvette, der Tochter des Bauern den Hof, doch sie wendet nur einem, dem schüchternen blonden Studenten ihr Herz zu. Bald bricht der Alltag des Grabenkrieges, der Gas-, Artillerie- und Panzerangriffe wieder auf sie herein. In erschütternd harten und realistischen Bildern wird durch das zerstörte Schicksal der vier Menschen die Grausamkeit des Krieges offenbar."

VideoMarkt

Im Jahr 1918 können sich vier deutsche Soldaten nur eine kurze Verschnaufpause hinter der westlichen Frontlinie gönnen, bevor sie wieder in die Schützengräben müssen. Das größte Glück unter ihnen scheint Karl zu haben, der sich schon bald auf Heimaturlaub nach Berlin begeben darf. Dort findet er jedoch nicht nur bittere Armut vor, sondern auch seine Frau in den Armen eines Anderen. Desillusioniert kehrt er an die Front zurück, wo der Kriegsalltag mit Gas-, Artillerie- und Panzerangriffen unerbittlich seine Opfer fordert.

Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen
4.2 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
67 von 68 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der wohl dreckigste WW1 Film der s/w-Zeit 26. September 2006
Von Swatopluk
Format:DVD
Seitdem ich Westfront 1918 im Austellungsbeiprogramm des Zeughauses anläßlich der WW1 Ausstellung sehen konnte, warte ich, daß der Film auf DVD rauskommt.

Endlich ist es soweit.

Westfront 1918 ist wohl der ungeschminkteste WW1 Film der Schwarzweiß-Ära und obendrein der dreckigste. Die Protagonisten werden förmlich mit Dreck überschüttet. Die Explosionen gehen regelmäßig so nahe an den Schauspielern hoch, wie das heute keine Versicherung mehr erlauben würde. Für einen deutschen Film ungewöhnlich werden auch sonst tabuisierte Themen zumindest angedeutet (z.B. Ehebruch aus Hunger an der Heimatfront). Dem Film geht jeder "Patriotismus" ab, der Krieg ist unzweifelhaft komplett sinnlos geworden und endet mit Tod oder Wahnsinn für alle Beteiligten (für die Zeit außergewöhnlich explizit).

Die Schlacht am Ende erzielt mit einem Minimum an Aufwand maximale Wirkung (die Szenen mit dem Panzer könnten die Eröffnungsszene von Terminator beeinflußt haben).

Der Film zeigt auch in einmaliger Weise die "Leere des Schlachtfeldes", in der der Feind aus dem Boden zu wachsen scheint und bis zum Horizont alles leergefegt ist.

Dieser Film gehört in jede ordentliche Kriegsfilmsammlung
War diese Rezension für Sie hilfreich?
28 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dieter-Dielschneider 22. Oktober 2006
Von Diedie
Format:Videokassette
Welch ein Film! Gedreht im Jahr 1931, mitten in der Weltwirtschaftskrise, wo es in Deutschland nicht nur politisch drunter und drüber ging und die Nazis immer stärker wurden. Georg Wilhelm Pabst ist ein Meisterwerk des Antikriegsfilms gelungen. Die harten Bilder (man denke nur an die Szene, wo ein Solat nach 18 Monaten wieder auf Urlaub nach Hause kommt, seine Mutter vor einem Fleischerladen nach Nahrung ansteht und sie ihren Sohn sieht, der in seine Wohnung kommt, und seine Frau mit einem anderen Mann im Ehebett findet, oder die Szenen im "Lazarett", wo die Schwerverwundenen alle schreien und brüllen und kein Morphium mehr da ist). Dann die bewegende Schlusseinstellung: Ein verwundeter deutscher Soldat sagt bevor er stirbt "Alle sind wir schuld". Diese Szene ging mir unter die Haut. Der ganze Film hat auch heute nichts von seiner Gültigkeit verloren. "Westfront 1918" ist für mich ein Meilenstein in der Geschichte des deutschen Films.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
42 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Realistische Einzelschicksale aus dem 1. Weltkrieg 4. November 2002
Von silbertanne4 HALL OF FAME REZENSENT
Format:Videokassette
Es ist seltsam, daß ein solches Ereignis wie der erste Weltkrieg in den Zwanzigern und Dreißigern nicht mehr Filme hervorgebracht hat, die ihn schonungslos darzustellen versuchten ohne in Heldenmythen des guten Soldaten zu fallen. Die Epoche 1925 - 32 war doch ansonsten eine wahre Blütezeit der deutschen Filmkunst. "Westfront 1918" kam 1931 vor "im Westen nichts Neues" heraus.
Frankreich 1918: Bei den Deutschen sind die letzten Reserven im Feuer. Die Gegenseite wird ständig durch neue Einheiten verstärkt. Der Film lebt durch die Einzelschicksale deutscher Soldaten:
- Ein Bayer - Karl, der Student - der Leutnant
haben trotz des Krieges guten Kontakt zu französischen Bauern, die sie während der Kampfpausen in ihrem Haus aufnehmen. Dort verlieben sich zwei deutsche Soldaten in die Bauerntochter Ivette.
- der Leutnant wird bei einem Panzerangriff verrückt und fällt,
-der Bayer wird schwer verwundet
- Der deutsche Student fällt im Nahkampf (und hat noch einen letzten Fiebertraum, in dem er seine Frau sieht). Am Ende kommt eine gute Szene: Als er stirbt faßt ein ebenfalls tödlich getroffener französischer Infanterist seine Hand - als Zeichen, daß er ihn nicht als Feind sondern als Kameraden sieht.
- Der Regisseur G.W. Pabst hatte sich bereits in der Stummfilmzeit einen großen Namen als Filmemacher sozialer Dramen gemacht, z.B. "Die Freudlose Gasse" mit Greta Garbo, die eine ausweglos lähmende Stimmung der Inflations-Armut zeigt. Seine Filme wurden z.T. in Frankreich häufiger gezeigt als in Deutschland. Ein Anliegen Pabst war die Konflikte zwischen den beiden Nationen nach dem 1. Weltkrieg darzustellen und die immer noch vorhandene Freundschaft.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Besser als "Im Westen nichts Neues"! 8. September 2010
Format:DVD|Von Amazon bestätigter Kauf
Der Film "Westfront 1918" schildert eindrücklich das Leben einiger deutscher Frontkämpfer im 1. Weltkrieg. Für einen 1930 gedrehten Film mit überraschend realistischen Kampfszenen (die teilweise auch schon mal als reale Szenen in Dokumentationen zu sehen waren).
Was den Film in meinen Augen besser macht als den US-Film "Im Westen nichts Neues" ist das Verhalten der Landser, die Sprache, die gesamte Atmosphäre.

Viele Schicksale werden beleuchtet, die Angst im Graben, die Verzweiflung in der Heimat, betrogen zu werden, während man an der Front kämpft, das verschwinden auf dem Schlachtfeld.

Viele Szenen sind sehr eindringlich, obwohl Ton und Bild teilweise etwas schlecht sind.

Absolute Kaufempfehlung.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Überzeugend 29. Januar 2010
Format:DVD|Von Amazon bestätigter Kauf
Die Geschichte wird gut erzählt, auch wenn man ab und an einen etwas längeren Atem brauch für einige Szenen. Gerade am Anfang hat mich der Film nicht wirklich gefesselt. Das änderte sich aber bald. Die Geschichte der einzelnen Protagonisten wird wie ich finde sehr Authentisch dargestellt.

Es wird hier wirklich sehr gut gezeigt wie der Krieg wirklich ist. An der Front wie in der Heimat, gerade die Szene in der einer der Protagonisten von seiner frau betrogen wird um nicht verhungern zu müssen. Viele Filme zeigen nur die schrecken an der Front, vernachlässigen aber völlig die Zustände an der "Heimatfront" hier wird dieses Thema aber aufgegriffen was ich sehr gut finde.

Und was ich als sehr wichtig erachte, dieser Film hat KEIN Happy End wie die meisten Kriegsfilme. Denn so ist der Krieg eben da gibt es keine Happy End. Ebenso wenig wie Gewinner und Verlierer. Im Krieg gibt es immer nur Verlierer.

Alles in allem sollte man als interessierter für dieses Thema, diesen Film in der Heimischen Sammlung haben.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
3.0 von 5 Sternen Sternenstaub der Geschichte
Ein Film aus der Zeit als die Bilder sprechen lernten (1930). Natürlich drängt sich da der Vergleich mit ‘Im Westen nichts Neues‘ auf. Lesen Sie weiter...
Vor 2 Monaten von zopmar veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Very similar to All Quiet on the Western Front
People are familiar with Erich Maria Remarque's story. In this Georg Wilhelm Pabst directed film it is Karl (Gustav Diessl) is up against the French in WWI. Lesen Sie weiter...
Vor 7 Monaten von bernie veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Verwechslung!
Eigentlich wollte ich die Schwarzweiß Version von „im Westen nichts Neues“ kaufen.
Die deutsche Schilderung ist was Ton und Bild angeht deutlich schlechter! Lesen Sie weiter...
Vor 13 Monaten von Freaggle veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Empfehlenswert!
Sehr guter deutscher Kriegsfilm über den 1.Weltkrieg!Nichts ist geschönt,es wird nur die reale Wirklichkeit des Krieges dargestellt! Lesen Sie weiter...
Vor 15 Monaten von Monster veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Historisches Dokument
Westfront 1918 ist eine Collage über den ersten Weltkrieg. Die sehr dünne Geschichte bindet die verschiedene Szenen zusammen die im Ganzen einen Eindruck über den... Lesen Sie weiter...
Vor 17 Monaten von L. Becker veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Sehr überzeugend!
Der Film ist ein Meisterwerk!
Er zeigt geistreich in Szene gesetzt verschiedene Faktoren auf, die ein Krieg mit sich bringt. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 12. Dezember 2009 von Stefan Häuser
4.0 von 5 Sternen gegenüber der vhs kassette
Bislang besass ich nur die Version als VHS Video. Die DVD überraschte mich mit noch besserer Bild und Tonqualtät. Für jeden am WK1 interessierten... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 7. August 2009 von Longus
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0x9e482768)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar