Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.

Andere Verkäufer auf Amazon
Möchten Sie verkaufen?

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Werke Vol. 3


Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.

Produktinformation

  • Audio CD (5. September 1997)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Ocd (Harmonia Mundi)
  • ASIN: B0000260J5
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.645.807 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von JRL on 5. März 2008
Mieczyslaw (Moishei) Weinberg / Vainberg (1919-1996) wurde in Warschau geboren. Bereits als Kind musizierte er dort, später studierte er Klavier am Warschauer Konservatorium. Seit 1939 lebte er in der Sowjetunion. In Minsk besuchte Weinberg die Kompositionsklasse von Vasilij Zolotarjow (1872-1964), einem der Schüler von Rimskij-Korsakow ; Mahler und Prokofjew wichtige Vorbilder für sein Schaffen waren. Schostakowitsch hatte inzwischen die Partitur seiner ersten Symphonie gesehen und war von dem Werk beeindruckt. Er lud Weinberg nach Moskau ein, wo dieser als freischaffender Komponist von 1943 bis zu seinem Tode lebte.

Seine Musiksprache war sehr vielseitig, und im bunten Spectrum seiner Palette finden wir sowohl Volkmusikelemente (von polnischer oder russischer, sondern auch von jüdischer und moldauischer Folklore) als auch Zwölftontechnik und "Minimalism."

Verwandtschaftlich gesehen ist Weinbergs "Der goldene Schlüssel" ein Enkel von Strawinskys "Petruschka". Es muß aber gestanden werden, daß "Buratino" noch einem Elternteil hatte. Eigentlich war "Der goldene Schlüssel" eine sowjetische Fassung des italienische "Pinocchio", weswegen man einige Ähnlichkeiten finden kann.

Episoden verdienen besondere Aufmerksamkeit, zum Beispiel zwei entzückende Märsche. Die schnellen Sätze sind fließend und rapide, und die "Rauferei" ist nahezu ein "Walkürenritt" à la Weinberg. Kein Ritt, kein Marsch kann aber mit Weinberg wundervollen "Adagios" verglichen werden. Sie dienen als lyrische Zentralpunkte, gefühlsmäßige und geistige Zusammenfassungen.

Das Ende der Geschichte von Buratinos Abenteuer ist in jeder Hinsicht glücklich.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden