In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Wer im Trüben fischt: Kriminalroman auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen Oder fangen Sie mit einer unserer gratis Kindle Lese-Apps sofort an zu lesen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.
Wer im Trüben fischt: Kriminalroman
 
 

Wer im Trüben fischt: Kriminalroman [Kindle Edition]

Mechthild Lanfermann
4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (28 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 8,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 8,99  
Taschenbuch EUR 9,99  

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Tote Vögel singen nicht ...


Die Journalistin Emma hat nach einem Skandal ihre Heimatstadt Bremen verlassen. Gerade versucht sie Fuß bei einem Berliner Radiosender zu fassen, da wird der amerikanische Professor Tom Rosenberg ermordet. Emma berichtet als erste von dem Vorfall in der Universität. Sie findet heraus, dass der jüdische Wissenschaftler deutsche Wurzeln hatte und sich durch seine Publikationen in einigen Zirkeln nicht gerade beliebt gemacht hatte. Bei ihren Recherchen kommt Emma schließlich nicht nur dem ermittelnden Kommissar Edgar Blume in die Quere. Sie deckt eine unglaubliche Geschichte um Neid, Liebe und Verrat auf, die in die Bauhaus-Szene der Vorkriegsjahre reicht und in die selbst honorige Berliner Kreise verstrickt sind. Und merkt fast zu spät, dass der Täter es längst auf sie abgesehen hat …


Über den Autor und weitere Mitwirkende

Mechthild Lanfermann ist 1969 in Niedersachsen geboren. Sie studierte Theater, Film- und Fernsehwissenschaften und später Journalistik an verschiedenen deutschen Hochschulen und an der Sorbonne in Paris. Nach dem Studium arbeitete sie als Reporterin und Redakteurin beim WDR, bei Radio Bremen, beim RBB und bei Deutschlandradio Kultur. Außerdem lehrte sie Hörfunk an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover . Mechthild Lanfermann lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Berlin.

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 394 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: btb Verlag (9. April 2012)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00739PFUG
  • X-Ray:
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (28 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #12.040 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine neue investigative Journalistin 29. August 2012
Von horrorbiene VINE-PRODUKTTESTER
Format:Taschenbuch
Ich habe schon einige Krimis mit einem Journalisten als Hauptfigur gelesen, doch haben mir die “richtigen” Krimis mit Kripo-Beamten, bisher stehts besser gefallen. Doch neue Reihen bekommen neue Chancen und so auch die Radioreporterin Emma Vonderwehr. Denn dies ist auch etwas Neues für mich: Emma arbeitet nicht bei einer Zeitung, sondern für’s Radio. Meine erste Reaktion nach dem Lesen des Buches war folgende: Ich setzte mich an den PC um auf einer eventuellen Autorenhomepage nach einer Fortsetzung zu suchen. Fündig geworden bin ich zwar nicht, dennoch würde ich unheimlich gern wissen, wei es mit Emma weitergeht. Zwar habe ich eine Weile gebraucht, bis ich mich an die späte Nennung der Namen, nachgeschobene Personenbeschreibungen und die spontanen Perspektivwechsel gewöhnt hatte, doch dann flogen die Seiten nur so dahin und ich wollte unbedingt wissen, ob es Emma gelingt, der Sache auf den Grund zu gehen und mit einer brillianten Story sich einen Platz im Team des Berliner Radiosenders zu ergattern. Die fehlenden Personenbeschreibungen fand ich besonders schade, so konnte ich mir die Figuren recht schlecht vorstellen. Ansonsten habe ich eigentlich nichts mehr zu meckern an dem Buch. Die Geschichte baut sich spannend auf, da der Leser durch einige Einschübe von anderen Personen Andeutungen bekommen hat, die Emma natürlich nicht hatte. Und auch im Finale greift Lanfermann auf kleine, aber klassische Details, zurück um Spannung zu erzeugen. Außerdem hat Emma eine Vergangenheit, die bereits im Klappentext angedeutet wird und muss nun in einer fremden Stadt von vorn beginnen. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gewöhnungsbedürftige Kriminalliteratur 25. Oktober 2012
Format:Taschenbuch
In Mechthild Lanfermanns Krinimalroman "Wer im Trüben fischt" geht es um die Aufklärung eines Mordes an einem Wissenschaftler jüdischer Abstammung, der in Berlin eine Professur an einer neu gegründeten Eliteuniversität antreten soll. Noch während des Festaktes zu seiner Ernennung erklärt er ohne Angabe von Gründen seinen Rücktritt von dem Lehrauftrag; wenig später wird der an Diabetes leidende Wisenschaftler tot aufgefunden, gestorben an manipuliertem Insulin.

Die umtriebige Journalistin Emma Vonderwehr, die wegen einer mit zweifelhaften Methoden durchgeführten Recherche ihr Arbeitsfeld von Bremen nach Berlin verlegen musste, wittert eine gute Story und nimmt in Absprache mit ihrem neuen Arbeitgeber, dem Sender "Berlin Direkt", die Fährte auf. Dabei dringt sie bei ihren Nachforschungen nicht nur in die düstere Vergangenheit Deutschlands ein, sondern begibt sich dabei auch noch in Lebensgefahr.

Im Mittelpunkt dieses Krimnalromans steht die Journalistin Emma Vonderwehr, die die eigentliche Ermittlungsarbeit übernimmt. Der für den Fall zuständige Kriminalkommissar Edgar Blume verkümmert neben ihr zu einem reinen Zuarbeiter und Assistenten, was den Roman auf Anhieb realitätsfern wirken lässt.
Welcher polizeiliche Ermittler lässt sich schon von einer Journalistin das Heft bei der Aufklärung eines Tötungsdeliktes aus der Hand nehmen? Allerdings ist Kommissar Blume mehr mit seiner gescheiterten Ehe beschäftigt, leidet ständig unter Gewissensbissen seinem Sohn gegenüber und gibt eine wenig glückliche Figur ab.
Trotzdem ist er am Ende zur richtigen Zeit am richtigen Ort und kann den Fall zu einem Happy-End führen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ausgezeichnetes Debüt 1. Mai 2012
Von Leseliese
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Meine Empfehlung: unbedingt lesen! Die Story, die Figuren, die Schauplätze dieser Geschichte - alles ist wunderbar und sorgsam ausgearbeitet. Durch Orts- und Perspektivwechsel baut die Autorin gekonnt Spannung auf. Die Figuren sind lebendig und glaubwürdig. Mich haben die Wendungen in dieser Geschichte immer wieder überrascht.
Dieser Kriminalroman ist ein echter Leckerbissen für alle, die ohne reißerischen Titel und blutdrünstige Details auskommen.
Ich wünsche mir weitere Krimis dieser Autorin und hoffe, dass mir Emma, Blume, Bente und Schneider im nächsten Roman wiederbegegnen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Sitopotika VINE-PRODUKTTESTER
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Ja, das hat mir sehr gut gefallen, was Frau Lanfermann in ihrem Debüt da so begonnen hat, die Geschichte einer Reporterin, die sozusagen strafversetzt wurde, da es ihr schwerfällt sich nicht komplett der Dinge anzunehmen, für die sie recherchiert und so landet sie in Berlin und gleich in einem sehr speziellen Fall - ein jüdischer Wissenschaftler wird tot, wahrscheinlich ermordet aufgefunden und dann spinnt sich da ganz geschickt eine Geschichte - die uns zeigt, wie weit noch heute Verbindungen aus der Zeit des Nationalsozialmus in die heutige Zeit vorhanden sind.
Ein flott geschriebener Krimi für mich mit viel Hintergrund, die Figuren sind schon ein wenig besonders, aber nicht unsympathisch und ich freue mich auf weitere Krimis von Frau Lanfermann.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannender und intelligenter deutscher Thriller! 11. April 2012
Von Sabine O.
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Ich fand das Buch großartig!
Die Geschichte ist vielschichtig, die Figuren sind fein gezeichnet, keine 0815 Klischees wie man sie so gerne in amerikanischen Thrillern findet. Gerade wegen dieser Unaufdringlichkeit ihrer Helden hat mich die Geschichte von Anfang an gepackt.
Ich fand auch das Setting in einer Radioredaktion, die Heldin ist Journalistin, sehr interessant. Man konnte richtig einen Blick hinter die Kulissen so eines Senders werfen, die Abläufe, den Radioalltag kennen lernen. Man merkt daß die Autorin Erfahrung beim Radio hat.
Eine unheimlich spannendes Buch, das ohne Blutrunst und ohne "Oh-Gott-die Killerbakterien-kommen"-Wichtigtuerei überzeugt.
Ich werde es glaube ich oft verschenken, eine echte Entdeckung!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
3.0 von 5 Sternen Leider nur mäßig spannend
Über Inhalt wurde hier ja schon ausreichend gesprochen: Die Geschichte ist - kurz zusammengefasst - gut recherchiert, weitestgehend auch gut formuliert, aber leider nur... Lesen Sie weiter...
Vor 4 Monaten von TomTom69 veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Emma beißt sich durch
Nach einem Vorkommnis in Bremen hat Emma Vonderwehr versucht, in Berlin einen Neuanfang zu machen. Sie ist Rundfunkjournalistin und nur, was über den Sender geht, wird... Lesen Sie weiter...
Vor 6 Monaten von Kleeblatt veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Starker Krimi
Der Roman ist spannend und zeigt , dass die deutsche Geschichte in vielen
Aspekten immer noch nicht vollständig aufgearbeitet ist. Lesen Sie weiter...
Vor 6 Monaten von Reni veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Lesenswert...
Gut geschrieben, logisch, durchdacht.
Hat mich fasziniert; 13 Wörter bleiben übrig - und diese Vorgabe nervt beim bewerten !!!

LG
Vor 7 Monaten von K.H. veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Spannender Krimi mit immer neuen Wendungen
Eine ungewöhnliche Geschichte um einen vielschichtigen Charakter. Die Story ist spannend aufgemacht, stellt diverse Akteure mit realistischen Zügen dar. Lesen Sie weiter...
Vor 7 Monaten von Petra Wucherpfennig veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Authentische Story
Ich war gespannt, endlich mal wieder ein Hauptstadtkrimi. Die Story ist gut recherchiert und man erfährt einiges Neues über die Zeit um 1935. Lesen Sie weiter...
Vor 7 Monaten von Fidodido veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen unausgefeilte Charaktere
Ich würde das Buch nicht weiterempfehlen. Es war alles sehr oberflächlich geschrieben, bei den Charakteren wurde kaum in die Tiefe gegangen, ein Handlungsstrang nicht... Lesen Sie weiter...
Vor 7 Monaten von Spills veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Unterhaltssam und lehrreich
Spannend und trotzdem kann man so einiges über die NS-Zeit erfahren. Vieleicht sollten gerade jüngere Menschen dieses Buch einmal lesen!
Vor 7 Monaten von Manfred Rudolph veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Wer im Trüben fischt
Der Roman hat mir sehr gut gefallen. Er war spannend ,und die Aufklärung war bis kurz vor Schluss nicht zu erraten. Lesen Sie weiter...
Vor 7 Monaten von Peter Priesemuth veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Wer im Trüben fischt
Spannend von der ersten bis letzten Zeile, gut und spannend geschrieben, interessantes Thema, gut recherchiert und in die heutige Zeit transportiert.
Vor 8 Monaten von Ruth Rauschenbach veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden