Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Wer hat hier gelogen?: Oder: Neues aus dem Hollywood-Geschäft Taschenbuch – 27. März 2001


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 12,90 EUR 4,90
2 neu ab EUR 12,90 7 gebraucht ab EUR 4,90

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 525 Seiten
  • Verlag: Lübbe GmbH & Co. KG, Verlagsgruppe; Auflage: 1., Aufl. (27. März 2001)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3404940105
  • ISBN-13: 978-3404940103
  • Größe und/oder Gewicht: 21,1 x 13,7 x 2,9 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 786.889 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.8 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "scorechaser" am 9. Dezember 2000
Format: Taschenbuch
William Goldman ist mein Gott, da ich selber Drehbücher schreibe. Ich hatte vor einigen Jahren seinen ersten Hollywood Bericht ( Das Hollywood - Geschäft ) gelesen, und hielt es für eines der besten Bücher über die Traumfabrik. Als ich nun las, das er eine Fortsetzung seiner Adventures in the screen trade schreibt, war ich natürlich dementsprechend heiß auf das Ergebnis.
Nun, Mr. Goldman, Sie haben mich nicht enttäuscht. Ein wahres Meisterwerk ist entstanden, das kein Blatt vor den Mund nimmt, und die Wirklichkeit zeigt, wie sie wirklich ist. Legendär ist schon sein Verriß des Steven Spielberg Filmes: " Der Soldat James Ryan ", den er für einen der schlechtesten Filme des Jahrzehntes hält. Da bin ich zwar nicht ganz seiner Meinung, aber ansonsten ist sein Buch sehr gelungen, und läßt eigentlich keine Fragen offen, die man als Drehbuchautor vielleicht vorher hatte.
Ich hoffe, das Mr. Goldman nicht so schnell in Rente geht, und das er uns weiter mit seinen Berichten erhellt,und unterhält. Auch wenn die Seiten oft von Zynismus und Bitterkeit über geplatzte, oder geänderte Projekte sind, ist Which Lie did I tell ? eines der besten Bücher, díe ich je über das Drehbuchschreiben gelesen habe.
Jedem dringend zu empfehlen, der sich mit Drehbuchschreíben seine Brötchen verdient !
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von nrschmid TOP 1000 REZENSENT am 23. November 2005
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Goldman behauptet, von Struktur und Akten keine Ahnung zu haben. Trotzdem ist sein Buch in 3 große Blöcke gegliedert - wie ein Film. Zufall, oder (doch) Absicht?
Allerdings haben diese 3 Blöcke wenig miteinander zu tun: im ersten Teil plaudert Goldman über seine Drehbücher zwischen 1980 und 1997, wie sie entstanden sind, über seine Begegnungen mit Schauspielern, Regisseuren, Produzenten usw. Das ist mit Abstand der unterhaltsamste Teil.
Dann folgen Plaudereien, Analysen und Besprechungen zu Filmen, die Goldman gefallen: u.a. 'Der unsichtbare Dritte' oder 'Verrückt nach Mary'.
Und für den dritten Teil hat Goldman einen unveröffentlichten Entwurf geschrieben und an bekannte Drehbuchautoren geschickt mit der Bitte um erbarmungslose Kritik. Die Antworten fallen wie gefordert hart aus, weil Goldmans Entwurf zumindest unausgereift ist. Diese Beurteilungen, Gedanken und Vorschläge zur Verbesserung sind aufschlussreich für Drehbuchautoren und alle, die einmal schreiben wollen.
Unübertrefflich ist Goldmans Zynismus, seine unkomplizierte Art zu schreiben, sein Humor und seine Ironie. Er hält wenig von Strukturen und Anleitungen wie man Drehbücher schreibt; was für ihn zählt, ist die Geschichte. Aber auch das ist doch eine Anleitung, die hilfreich ist!?
Ich würde mir jederzeit ein weiteres Buch von William Goldman besorgen. Greifen Sie bei diesem Buch zu, so lange es noch lieferbar ist!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Kerstens am 20. September 2004
Format: Taschenbuch
Hollywood - Irgendwie vermutet man immer noch etwas magisches und verzauberndes hinter diesem Begriff, natürlich wohlwissend, das alles nur Show ist. Auch William Goldmans Buch rüttelt am Mythos dieses Ortes, zerrt verborgenes ins grelle Tageslicht und gibt mehr oder weniger interessante Details zum Besten. Im Gegensatz zu manch anderem seiner Kollegen bleibt er jedoch immer fair und verfügt über ein erhebliches Maß an Selbstkritik. Vorzugsweise nimmt er sich im Buch natürlich Filme vor an denen er gearbeitet hat oder Schauspieler mit denen er zu tun hatte. Im Laufe seiner beträchtlichen Karriere die ihm unter anderem 2 Drehbuchoscars einbrachte hat Goldman mittlerweile 27 Scripte und Romane verfaßt und verfügt somit über eine profunde Sachkenntnis. Im lockeren Plauderton, der den Leser immer wieder einbezieht, indem Goldman ihm Fragen stellt und eigene Ansichten fordert berichtet er von der Entstehung seiner Drehbücher. Keineswegs eine so einfache Geschichte wie mancher vielleicht glauben mag. Zwar gab es gleich zu seiner Karriere große Erfolge, doch Goldman macht keinen Hehl daraus, das er auch jahrelange Perioden durchlitt, in denen er nichts erfolgreiches geschrieben hat und immer am Rande der Verzweiflung lebte. Daraus entwickelt Goldman eine Art Leitfaden für Leute, die sich ernsthaft mit dem Gedanken tragen, selber Drehbücher zu verfassen. Vom Entwickeln der Idee, über die Umsetzung als Drehbuch bis zum promoten einer Vorabversion - ich denke nicht, das Goldman etwas ausgelassen hat. Sehr interessant fand ich seine Analysen zu den Drehbüchern von Fargo, Der unsichtbare Dritte und Chinatown. Wenn man denkt, schon alles über diese Filme gewußt zu haben; hier wird man eines besseren belehrt.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 27. Juni 2001
Format: Taschenbuch
Wissenswertes über Drehbücher, interessante Hintergrundinformationen zu den Blockbustern Hollywoods, schonungslose Kritik an den Studiobossen: William Goldman hat etwas zu sagen. Ich kann allerdings jedem, der sich ein bisschen bei Film auskennt, nur raten, nicht die deutsche Übersetzung zu lesen, da diese peinliche Übersetzungsfehler beinhaltet.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ich habe das Buch mit großer Spannung und Erwartung gekauft- schließlich gilt Goldmann als einer der größten im Script-Business.
Leider blieb das Buch hinter meinen Erwartungen weit zurück. Goldmann verplaudert sich ständig, erzählt Dinge, die man eigentlich nicht wissen will, bleibt große Enthüllungen schuldig. Wen interessierts z.B. das Sylvester Stallone Einlegesohlen in seinen Schuhen trägt, um größer zu wirken? Für solche "Informationen" lese ich die "Gala" beim Frisör- aber kaufe mir kein Buch! Da empfehle ich Lesern eher den Klassiker "Easy Riders, Raging Bulls" von Peter Biskind. Oder, meinetwegen, Kenneth Angers "Hollywood Babylon".
Auch die Ratschläge zum Drehbuchschreiben habe ich bei z.B. Syd Field schon besser gelesen.
Das mit Abstand ärgerlichste an diesem Buch sind die vielen Übersetzungsfehler. Immer wieder werden Filmtitel verwechselt oder gar erfunden (?)So etwas darf bei einem solchen Buch nicht passieren.
Insgesamt, für einen Filmfan, enttäuschend. Als reine Unterhaltungslektüre vielleicht zu speziell- aber brauchbar.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen