newseasonhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More praktisch Siemens Shop Kindle Shop Kindle Artist Spotlight Autorip

Kundenrezensionen

8
3,4 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
3
Die Welt ist groß und Rettung lauert überall: Roman (dtv Fortsetzungsnummer 21)
Format: TaschenbuchÄndern
Preis:9,90 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 18. August 2011
Wundersam geschriebener Entwicklungsroman, der viel wagt und gewinnt. Eine Geschichte über Aufbrüche, unfreiwillige und freiwillige, Suche, Ankommen und Weitersuchen. Die Figur des schlitzohrig-altersweisen Patenonkels Bai Dan, dem Retter des vom Leben überforderten Helden Alexandar, wird einem lange im Gedächtnis bleiben. Hätte man doch selbst einen derart phantasievollen Lebensbegleiter.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 28. September 2011
Wundersam geschriebener Entwicklungsroman, der viel wagt und gewinnt. Eine Geschichte über Aufbrüche, unfreiwillige und freiwillige, Suche, Ankommen und Weitersuchen. Die Figur des schlitzohrig-altersweisen Patenonkels Bai Dan, dem Retter des vom Leben überforderten Helden Alexandar, wird einem lange im Gedächtnis bleiben. Hätte man doch selbst einen derart phantasievollen Lebensbegleiter.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 28. Oktober 2007
Die eingerückten Rezensionen aus den Printmedien treffen ihren Gegenstand zwar insgesamt, berücksichtigen aber nicht seinen Charakter als Picaro, d.h. Schelmenroman, der bekanntlich mit der Geburt des Helden anhebt. In diesem Genre nun ist (fast) alles möglich, zudem zeigt es den Vorzug, eine chaotische und unübersichtliche Welt besser als andere Gattungen fassen zu können, indem der ausgebreitete Aberwitz stets als Exempel begriffen werden kann: Zumeist verweist die Einzelheit aufs Ganze.
Daher verbietet es sich, Trojanow flüchtig zu lesen, denn er schreibt bereits in seinem Erstling Kunstprosa:
Entworfen werden vier Lebensbereiche, die unterschiedliche Überlebensstrategien einfordern: Die diktaturgeplagte Heimat Bulgarien, das italienische Flüchtlingslager, die Asylantenexistenz in Deutschland, schließlich der Aufbruch in die Welt.
Auffällig wenig wird das deutsche Exil bedacht, beinahe erscheint Alexandar so gefangen wie ehemals, weil der äußeren Freizügigkeit die innere fehlt, wie auch Sozialkontakte, die sinnstiftend wirken. Entwurzelt steht er allein, - den frühen Unfalltod seiner Eltern erfährt man nur beiläufig. Tatsächlich erkrankt er schwer, bezeichnenderweise vermag sich der Rekonvaleszent nach einer Operation nicht wieder dem Leben zuzuwenden.
Das 'Asylantenroulette' als missraten zu diffamieren, geht fehl: Es verschärft nicht nur die tagespolitische Instrumentalisierung der Asylbewerber zur zynischen Show, sondern verdeutlicht, weshalb Alexandar in solcher Inhumanität nicht zu wurzeln vermag. Daher schaltet er ja auch das TV-Gerät aus, was weit mehr leistet, als etwa eine Schilderung. Zudem greift Roulette dem letzten Teil vor, wie überhaupt Trojanow Bezüge stiftet: So verweisen z.B. die absurden bengalischen Artikulationsübungen 'Hohenzollern' auf Alexandars Quartier nächst dem Hohenzollernplatz.
Aus solcher Lethargie reißt ihn sein hochbetagter, indessen äußerst agiler Patenonkel und Lebenskünstler Bai Dan in die Welt zurück. Scheinbar liegt da ein Bruch, doch schon vorher fand sich wiederholt Surreales wie das Leichbegängnis Shivkovs, nunmehr trägt die anschließende ausgreifende Reise auf dem Tandem phantastisches, beinahe orientalisch-märchenhaftes Gepräge. Gegenüber ihrer zumeist realitätsnahen Vorgeschichte kann sie nur als Gleichnis begriffen werden: Reisefreiheit galt den Bürgern kommunistischer Diktaturen als Freiheit schlechthin, doch meint Reise concettistisch Er-Fahrung und das Glücksspiel, mit dem der Onkel alle Kosten bestreitet, das Spiel des Lebens überhaupt, den souveränen Umgang damit, in dem bekannten Sinne, dass der Mensch nur dann ganz Mensch sei, wenn er spielt: homo ludens. Demgegenüber erscheinen die begegnenden Besitzbürger unfrei. So gewinnt auch Alexandar zunehmende Sicherheit im Spiel; wie es sie begann, so beendet es die Handlung.
Trojanow kann lebendig erzählen, anschaulich schildern und Charaktere durchbilden, und sein Humor reicht von Verschmitztheit bis zum Sarkasmus; gattungsgerecht spricht der ironische Erzähler oft den Leser an. Indessen hängen seinem mehrperspektivischen Erstling in verschachtelter, allerdings überschaubarer Struktur noch manche Modernismen im Erzählstil an, der darum öfter uneinheitlich wirkt; das ganze Instrumentarium wird bemüht, von Einwortsätzen, monomanischer Wiederholung wie: 'ein Laufstall neben Bett neben Gobelin neben Schrank neben Fenster neben Gobelin...' u.s.w bis zu innerem Monolog und Bewusstseinsstrom. Noch fehlt die durchgeführte Rhythmisierung, auch finden sich Überspitzungen, darunter manche nicht passgenauen Metaphern.
Indessen gibt der bemerkenswerte Erstling schon alle Tugenden mehr oder minder deutlich zu erkennen, die später den schlackenlosen 'Weltensammler' zum überragenden Meisterwerk erheben, wo Manieriertheiten sich zu künstlerischem Hochmanierismus adeln.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 9. Oktober 2014
Habe leider zuerst den Film gesehen u konnte daher leider das Buch nicht in vollen Zügen genießen. Trotzdem: tolle Geschichte, tolle Aussage, tolle Sprache!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 8. Januar 2014
Die Sendung war pünktlich
die Qualität der Ware so wie beschrieben
und ich bin sehr zufrieden mit dem erworbenen Produkt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
9 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 6. Dezember 2010
ICh hatte mir viel mehr von diesem Buch erhofft. Die Beschreibung des Buches (von einem Bekannten gegeben) hörte sich viel lustiger und spannender an als es letzendlich war. Ich habe mich durch das Buch gequält und musste am Anfang mehrere Male von vorne starten, da ich nach einer Lesepause von ein paar Tagen den Kontext und die Erzählsituation völlig durcheinander gebracht habe. Es ist sehr verwirrend geschrieben und lediglich am Ende wird es ein bisschen amüsanter und lesefreundlicher.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 20. Januar 2010
Wie die Menschen doch unterschiedliche Lesegewohnheiten haben. Mehrmals hörte ich: "Trojanov kann gut erzählen". Prima, dachte ich, aber wovon? Nach 30 Seiten wusste ich: das ist nichts für mich. Gibt es überhaupt handelnde und sprechende Personen? Um was geht es? Was passiert da? Muss ich vorher noch Philosophie und Literatur studiert haben, um eine Chance zu haben?

Das ist etwas für die Avantgarde und das Feuilleton.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 27. Dezember 2009
Ich fand Trojanows Buch "Der Weltensammler" genial, dieses Werk ist zu meinem großen Bedauern Lichtjahre vom o.g. entfernt. Ich konnte es nicht einmal zu Ende lesen. Nicht empfehlenswert.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Der Weltensammler: Roman (dtv Fortsetzungsnummer 10)
Der Weltensammler: Roman (dtv Fortsetzungsnummer 10) von Ilija Trojanow (Taschenbuch - 1. August 2007)
EUR 9,90

Der entfesselte Globus: Reportagen (dtv Fortsetzungsnummer 10)
Der entfesselte Globus: Reportagen (dtv Fortsetzungsnummer 10) von Ilija Trojanow (Taschenbuch - 1. November 2010)
EUR 9,90

Der überflüssige Mensch (dtv Sachbuch)
Der überflüssige Mensch (dtv Sachbuch) von Ilija Trojanow (Taschenbuch - 1. Juni 2015)
EUR 7,90