wintersale15_finalsale Hier klicken Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen4
4,0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 30. Januar 2008
Epiktet wurde im Jahr 50 n. Chr. geboren. Wie mit Platon und Aristoteles metaphysische Spekulation und wissenschaftlich-systematische Erkenntnis ihren Höhepunkt hatten, dient die Stoa und vor allem bei Epiktet der Sittlichkeit und Religiosität. Die Trias Logik, Physik und Ethik ist Bestandteil dieser durch Zenon im Jahre 300 v. Chr. begründeten Denkrichtung. Zenon suchte Anschluss an Heraklit, Sokrates und den Kynikern, ebenso bei Aristoteles. Neben Epiktet sind Seneca und der Cäsar Marc Aurel (siehe Rezension) die bekannten Vertreter des stoischen Denkens. Auswirkungen hatte die Philosophie der Stoa vor allem im Neuen Testament, bei den Schriften der Kirchenväter wie Augustinus, bei Spinoza und Goethe (vgl Dichtung und Wahrheit, II/6).

Es ist nicht erstaunlich, dass Epiktets praxisorientierte Philosophie in einer unsicheren Zeit entstand. Philosophie wird zum Mittel der Krisenbewältigung, zur Lebenshilfe, zu einem irdisches Glück verheißenden Religionsersatz. Epiktet ist der Vertreter der Stoa. Als Sklave gelebt hat er früh erkannt, dass man selbst seinen höchsten Wert darstellt. Aus diesem Grunde empfiehlt er folgerichtig, auf die Wünsche und Begierden zu achten, damit nicht Unzufriedenheit über einen kommt. Unabänderliches versuche nicht durch Wünsche zu verbessern, Unerreichbares nicht durch falsche Begierde. So bleibe dem Sichtbaren, Realen treu und verliere dich nicht in Vorstellungen und Phantasien, die zu Vorwürfen gegenüber anderen führen. Wolle das, was geschieht klingt schon wie eine neurologische Erkenntnis der Jetztzeit. Achte darauf, was Gut und Böse ist, ist eine Maxime des Epiktetes, aber suche es nur in dem, was in deiner Macht steht. Handeln und Bewusstsein machen den Menschen aus, das reine Überleben und Vermehren ist ebenso die Bestimmung vernunftloser Wesen. Demjenigen, dem Vernunft und Bewusstsein gegeben, hat sich in der rechten Art und seinem Wesen gemäß zu verhalten. Wirklich frei in diesem Felde ist derjenige, der sich den Gesetzen der Natur unterordnet, sagt Spinoza. Freiheit und Notwendigkeit demnach sind ein Paar. Denn größte Freiheit, größtes Glück und Weisheit erlangt der, der die Notwendigkeit, das Unvermeidbare in Würde trägt. Nichts der Vernunft zuwider tun, macht weise. Übe dich in dem Möglichen, verzichte auf alles, was nicht in deiner Gewalt ist. So die einfache wie verständliche Botschaft, als Massnahme zur "Eroberung des Glücks."
--
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Der griechische Philosoph Epiktet lebte von etwa 50 -138 und gilt als wichtigster Vertreter der späten Stoa.
Wie man dem Nachwort entnehmen kann, ist der Mensch nach stoischer Philosophie ein von der Vernunft( logos ) geleitetes Lebewesen.
Alle Dinge im Kosmos sind nach stoischer Auffassung durch rationale Kausalität miteinander verbunden. Wenn ein Mensch wirklich glücklich sein möchte, muss er im Einklang mit der vernünftigen Natur leben.
Erreichbar ist dieser Glückszustand nach Epiktet dadurch, dass der Mensch sich von allen Affekten frei macht. ( Dieser Gedanke hat mich an die Lehren des Dalai Lama erinnert, der auch davon spricht, dass man sich von Anhaftungen jedweder Art frei machen soll, um glücklich zu werden.)
Epiktet reflektiert den Wert der äußeren Dinge und macht klar, dass man sein Herz nicht an dererlei Geschichten hängen soll, weil diese mithin nicht wirklich glücklich machen. Sie können nie wirkliches Eigentum, sondern stets nur vorübergehender Besitz sein, der einem natürlich genommen werden kann.
Auch gilt es Begehrlichkeiten zu überwinden, weil sie letztlich die Gemütsruhe - sie ist die Grundvoraussetzung für ein geglücktes Leben, nach Epiktet - empfindlich zu tangieren scheinen.
Der Philosoph weist darauf hin, dass man bei allem, was man tut, bedenken möge, welche Dinge erforderlich sind, um ein gewünschtes Ziel zu erreichen und welche Folgen sich daraus ergeben.
Bevor man handelt, sollte man stets überlegen, ob man eines angestrebten Handlungszieles wegen seine Gelassenheit, Freiheit und Gemütsruhe aufs Spiel setzen möchte.
Epiktet ermahnt zur Sittlichkeit ,- auch im Reden -. Er rät in der Folge schlechte Gesellschaft zu meiden, weil diese, selbst wenn ein Mensch rein ist, am Ende Persönlichkeitsveränderungen nach sich zieht.
Dass Epiktet das Lachen mit Skepsis sieht, lässt ihn etwas dröge erscheinen.
Zwischen intellektueller Ernsthaftigkeit und heiterem, ausgelassenem Lachen sehe ich keinen Widerspruch. Schade, dass man den Denker nicht mehr fragen kann, was ihm bei diesem sauertöpfischen Gedanken durch den Sinn gegangen ist.
Epiktet rät zur Mäßigung in allen Bereichen des Lebens und sagt etwas Hochinteressantes zum Thema Frau, das ich an dieser Stelle zitieren möchte:" Die Frauen werden sogleich vom vierzehnten Jahre an von den Männern Herrinnen genannt. Wenn sie nun sehen, dass sie kein anderes Verdienst haben, als dass sie mit den Männern schlafen, fangen sie an, sich schön zu machen und hierauf all ihre Hoffnungen zu setzen. Es wäre nun wohl der Mühe wert, sie merken zu lassen, dass man sie nur dann ehrt, wenn sie sich bescheiden und sittsam aufführen."
Die Sätze wollen mir nicht gefallen! Was bezweckt Epiktet mit dieser Aussage? Hier kommt der Philosoph schmallippig, gleichwohl auch berechnend daher. Hier spricht kein Plutarch, der überzeugt ist, dass die Basis einer guten ehelichen Gemeinschaft: Austausch im Gespräch, Übereinstimmung im Charakter und vertrautes Beisammensein ist, sondern ein Mann, der nicht den Dialog mit seinem weiblichen Gegenüber sucht, sondern es stattdessen bevormunden will.
Wollen wir ihm diesen Satz großzügig nachsehen, nicht jeder ist ein Plutarch!
Generell haben mich die Reflexionen des ungern lachenden Philosophen beeindruckt, deshalb 5 Sterne, obgleich man mancherlei mit ihm noch ausdiskutieren müsste.
Um offen zu sein, für Plauderstündchen bei einem Glas Wein wäre mir Plutarch als Gegenüber allerdings lieber!
Empfehlenswert!
22 Kommentare1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juni 2004
Die griechischen Philosophen haben sich schon vor einigen 1000 Jahren tiefschürfende Gedanken gemacht - nix neues insofern. Einen solchen Klassiker zu "bewerten" mag etwas anmaßend sein, aber sagen wir mal, die fünf Sterne sind für die tadellose, lesefreundliche Übersetzung. Und mit den meisten Lebensberatungsbüchern aus der Esoterikecke kann es der gute alte Grieche allemal aufnehmen. Sicherlich ein Buch, das der geneigte Leser nicht nur einmal von vorne bis hinten durchschmökern wird.
0Kommentar2 von 4 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Januar 2012
Das Geld wurde vom Konto abgebucht. Das Buch kam bei mir nie an. Das doofe ist, dass ich dieses Buch zum zweiten Mal bestellt habe. Und zum zweiten Mal kommt das Buch bei mir nicht an. Alle andere Sendungen (ich bestelle viel und regelmäßig über Amazon.de) haben mich immer problemlos erreicht. Wie soll man das verstehen?
11 Kommentar0 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden