oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
A Weekend In The City (Comm CD)
 
Größeres Bild
 

A Weekend In The City (Comm CD)

7. Dezember 2007 | Format: MP3

EUR 8,49 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 10,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
4:49
30
2
3:30
30
3
4:15
30
4
3:43
30
5
5:31
30
6
4:47
30
7
4:53
30
8
5:25
30
9
4:21
30
10
3:35
30
11
4:59
30
12
4:52

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 19. November 2007
  • Erscheinungstermin: 19. November 2007
  • Label: Universal Music Digital
  • Copyright: (C) 2007 Bloc Party, under exclusive license to Wichita Recordings
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 54:40
  • Genres:
  • ASIN: B001SN5QH0
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (68 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 29.326 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rorschach auf 10. April 2007
Format: Audio CD
Das Debütalbum von Bloc Party (Silent Alarm) war eine Sensation: tanzbarer, abwechslungsreicher Alternative Rock mit unschlagbaren Melodien, eine perfekte Symbiose von Musik und Gesang. Ich habe mich riesig auf das Nachfolgealbum gefreut und bin ein wenig enttäuscht: ich denke das Hauptproblem ist, dass man einiges an Tempo herausgenommen hat und die meisten Songs nicht mehr mitreißend-tanzbar sind; außerdem steht meiner Ansicht nach diesmal der Gesang zu sehr im Mittelpunkt, während auf dem Debüt der Gesang Teil des Gesamtkonzepts war. Insgesamt aber immer noch ein sehr gutes Album: cooler, etwas anspruchsvoller, melodischer Gitarrenrock, der sehr eigenständig klingt (und das schaffen heutzutage nicht sehr viele Bands, noch einen eigenen Sound zu kreieren).
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Oliver Röleke auf 23. Februar 2007
Format: Audio CD
Was soll ich sagen. Als ich das Album die ersten male gehört habe war ich enttäuscht. Aber warum. Weil ich Silent Alarm auswendig kenne und mir das neue Album noch so fremd ist? Weil ich die ungeschminkte Power von Stücken wie Like eating Glass vermisse? Weil es illusorisch ist, seine hohen Erwartungen in etwas unbekanntem zu finden?

Schauen wir doch wie es ist. Silent Alarm sind Stücke, die, wie bei einem Debütalbum nunmal üblich, über Jahre gereift sind. Dann kommt der Mega-Boom. Die Erwartungen steigen von allen Seiten ins unermeßliche. Mit Mitte 20 und East-London im Rücken, wo man sich ans verlieren gewöhnt hat.

Dies ist der Punkt, an dem die Spreu vom Weizen getrennt wird. One-Hit-Wonder versuchen kläglich ihr erstes Album zu kopieren. Große Bands entwickeln sich weiter. Und nach ca. 10 maligem hören der neuen CD sehe ich die große Band ganz deutlich vor mir. Aus der ungeschminkten und herausgeschrienen Power ist etwas tiefsinnigeres geworden. Etwas komplexeres. Zwar könnten die Texte phasenweise durchauch in einem Roland Kaiser Song eine gute Figur machen. Die Umsetzung der Text-Musik-Bindung ist aber phänomenal.

Wie gesagt, eine neue große Band ist geboren... Hochachtung Jungs!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ozelot auf 14. Januar 2007
Format: Audio CD
Das "A Weekend In The City" nach dem Knaller-Album "Silent Alarm" mit überkritischen Augen beäugt werden wird, dürfte auf der Hand liegen! Wenn ich aber lese, dass jemand sagt, er sei enttäuscht vom zweiten Album der Jungs um Sänger Kele Okereke, dann kann ich nur entgegnen "Habt ihr die Platte überhaupt gehört???"...denn diese Platte ist GROSS!!! Sicherlich ist der Aha-Effekt nicht mehr so groß, da es eben immer noch Bloc Party sind, auch wenn sie ihren typischen Sound in gewissen Nuancen verschoben und erweiteret haben. Auch die Produktion ist deutlich opulenter geworden und mag somit vielleicht nicht mehr ganz den rauhen Charme des Debuts haben...aber wer kann es einer Band verdenken, dass sie (dem Erfolg von Silent Alarm sei Dank) in der Umsetzung ihrer Songs noch mal eine ordentliche Schüppe drauflegt. Da haben die KILLERS ja auch nicht lange gefackelt...aber die klingen ja jetzt auch wie U2. Und davon sind Bloc Party zum Glück noch meilenweit entfernt! So! Und jetzt nehmt euch 'nen Kopfhörer und hört euch Track 5 ("Uniform") an und wer dann nicht überzeugt ist, dem ist eh nicht mehr zu helfen...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lalobo auf 8. Juni 2007
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Die vielen Hypes, die in nicht enden wollenden Fluten von Großbritannien an den deutschen Alternativ-Strand gespült werden, sind eigentlich alle ganz nett, nur auf die Dauer ermüdend: Es sind nur zu viele und gezündet haben sie vielleicht alle mal kurzzeitig - aber eine brennende Liebe ist daraus nicht geworden.

Anders bei Bloc Party. Mit Silent Alarm hatte ich ein Album, was mich anfänglich befremdet, dann zunächst handwerklich und schließlich auch musikalisch überzeugt und mitgerissen hat. Noch heute bin ich von den peitschenden exakten Drums und den genau dosierten Gitarren dieses Erstlings schlichtweg begeistert, teilweise überwältigt, doch liebe ich diese Musik auch inzwischen - sie ist bei mir angekommen.

Als ich Weekend In The City das erst Mal hörte, war ich wieder befremdet, obwohl ich mich doch inzwischen meinte mit Bloc Party auszukennen.

Aber tatsächlich ist dieses Album anders: Es klingt teilweise ungewohnt leise bis verhalten, teilweise aber auch ungewohnt breit und füllig im Klang - fast ein bisschen matschig und überladen, besonders, nachdem man die direkte, unkomplizierte und dennoch präzise Art aus Silent Alarm erwartet hatte. Aha, dachte ich damals, verzweifelter Versuch, anders zu klingen. Und wollte es schon entgültig verreissen.

Ich bin jedoch froh, dass ich mir und dem Album wieder mehr Zeit gegeben habe. Denn wieder erst nach einiger Zeit erkennt man, wie ehrlich und in sich logisch dieser neue Klang wieder ist, und dass diese Band auch in diesem neuen Gewand überzeugt. Where is home ? oder Waiting for the 7.18 z.B.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Martin Oehri HALL OF FAME REZENSENT auf 9. März 2007
Format: Audio CD
Wenn man das erste Album ("Silent Alarm") nicht mehr toppen kann, dann muss man das 2te etwas anders angehen. Und genau das machen Bloc Party.

Dabei bleiben sie gesellschaftspolitisch am Ball - so singt ihr schwarzer Frontmann Kele Okereke von Rassendiskriminierung im kleinen und großen Stil, der Suche nach Liebe, den Drogen oder über die öden Singles-Sonntage. Das alles erzählt/singt er mit düsterer Stimme zu schweren Gitarren, einem dichten Rhythmusteppich, elektronischen Spielereien - immer wieder unterstützt durch empathische Backgroundgesänge. Da macht es fast nichts, dass sich z.B. "Kreuzberg" in seinem Überschwang nach U2 anhört und zwischendurch auch mal The Cure am jammern sind. Mit "A Weekend In The City" haben Bloc Party" alles richtig gemacht und bekommen ein eigenes Fach im CD-Shop ihres Vertrauens.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden