Webers Protokoll und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr


oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 0,15 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Webers Protokoll auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Webers Protokoll: Roman [Taschenbuch]

Nora Bossong
2.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 9,99 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Montag, 14. Juli: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 9,99  
Gebundene Ausgabe EUR 19,90  
Taschenbuch EUR 9,99  

Kurzbeschreibung

9. Mai 2011
Die Fehler der anderen...

Konrad Weber ist stellvertretender Leiter des deutschen Generalkonsulats in Mailand, 1943 eine scheinbar friedliche Enklave, die ihn vor dem Alltag der nationalsozialistischen Diktatur und dem Krieg schützt. Nach der Pensionierung seines Vorgesetzten wird ihm zunächst ein im diplomatischen Dienst unerfahrener, weit jüngerer NS-Gefolgsmann vor die Nase gesetzt. Dieser deckt Unstimmigkeiten in den Rechnungsbüchern auf, die in den Verantwortungsbereich Webers fallen. Wendler, ein Bekannter von Weber, hilft ihm. Jedoch nicht ohne eigenen Vorteil …


Wird oft zusammen gekauft

Webers Protokoll: Roman + Gegend
Preis für beide: EUR 26,89

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • Gegend EUR 16,90

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 304 Seiten
  • Verlag: btb Verlag (9. Mai 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442741815
  • ISBN-13: 978-3442741816
  • Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 11,8 x 2,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 794.826 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Ein spannender, fulminanter Roman. Ein magischer Roman.« (SWR 2)

»Webers Protokoll ist ein hochkonzentrierter und vielschichtiger Roman voller präziser Sprachgewalt, das Psychogramm eines Zeitzeugen und nicht zuletzt ein spannender Krimi.« (Frankfurter Rundschau)

»Endlich mal wieder eine junge Autorin, die sich in die Untiefen der Geschichte hineinwagt – ein absoluter Höhepunkt.« (Radio 1)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Nora Bossong, geboren 1982, lebt in Berlin und wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Stipendium der Stiftung Niedersachsen und dem Bremer Autorenstipendium. Für ihren Debütroman "Gegend" (FVA 2006) erhielt sie das Leipziger Literaturstipendium und das Prosawerk-Stipendium der Jürgen-Ponto-Stiftung. 2007 erschien ihr Gedichtband "Reglose Jagd" (zu Klampen). Bis Februar 2009 hält sie sich als Stipendiatin im Deutschen Haus in New York auf. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

2.8 von 5 Sternen
2.8 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Interessantes Thema, leider verschenkt 1. April 2013
Format:Gebundene Ausgabe
Ich lese gern und viel, aber selten habe ich mich durch ein Buch so hindurch gequält wie durch diese "Opus".

Überambitioniert und - unter Rückgriff auf von anderen Schriftstellern schon besser eingesetzte Techniken - überkonstruiert erzählt, vermögen weder die Geschichte eines Mitläufers noch der Protogonist selbst, ein ausgeprägter willensschwacher Hypochonder, der nur um sich selbst kreist, den Leser zu fesseln und zu interessieren.

Wenn an anderer Stelle von fesselnden Krimielementen der Handlung die Rede ist, in diesem Buch habe ich nichts davon gefunden.

Mit den ständigen Zeitspüngen und dem funkelnden Wortgeklingel kaschiert die Autorin, die sich durchaus gut auszudrücken versteht, lediglich, dass sie die zugrundeliegenden Materie wenig recherchiert hat und ihr Buch letzthin nur auf einem Fragment, einem Ansatz einer Idee, beruht.

Dabei ist das Thema an sich - das Verhalten eines Mitläufers bzw. der sogenannten "echten Diplomaten" im Dritten Reich, die es über Seilschaften dann verstanden haben, sich wieder in den diplomatischen Dienst zurückzumogeln und ab den 50er Jahren die neue Bundesrepublik repräsentiert haben - durchaus interessant und wäre eine angemessene Aufarbeitung wert gewesen. So ist es leider nur verschenkt.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1.0 von 5 Sternen mühsam 30. Dezember 2013
Format:Taschenbuch
Eine spannende Geschichte hat Nora Bossong sich mit "Webers Protokoll" vorgenommen, deren Roman "Gesellschaft mit beschränkter Haftung" ich gern gelesen habe. Aber hier musste ich nach 100 Seiten aufgeben: Der Lesefluss wollte sich einfach nicht einstellen. Da werden permanent Metapher an den Haaren herbeigezogen, die die Aufmerksamkeit des Lesers binden und die Geschichte doch nicht vorantreiben; die vielen kursiv gedruckten Passagen deuten Bewusstseins- oder Perspektivwechsel an, die mir nicht klar geworden sind. Ein bisschen viel Lyrik für einen Roman.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein nur scheinnbar mustergültiger Lebenslauf 12. Juli 2009
Von Carl-heinrich Bock HALL OF FAME REZENSENT TOP 500 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTER
Format:Gebundene Ausgabe
In einer Rahmenhandlung des Romans, verhandelt die Autorin geschickt die Motive des Protagonisten, in dem sie eine junge Erzählerin in gekannter Spielart in dessen Vergangenheit recherchieren lässt, in dem sie einen Zeitzeugen, einen alten Diplomaten der den Protagonisten noch kannte, einführt und diesen erzählen lässt. Damit überlässt sie das Resümee des moralischen Hinterfragens einem Zeitzeugen, der sicher glaubhaft die Erzählhoheit über eine Zeit ausfüllt, die die Autorin so vielleicht nicht so glaubhaft erzählen könnte. So sagt der alte Diplomat dann auch an einer Stelle belehrend zu der jungen Frau:
" Wenn sie vorhaben mir jetzt von Gut und Schlecht, von Moral und diesem ganzen Zeug zu erzählen, sage ich Ihnen besser vorab. Ihre Kategorien, meine Liebe, greifen ins Leere, denn Moral ist Nichts oder sagen wir so, es ist das Register von Etiketten, die sie und ihresgleichen auf ihnen fremde Erinnerungen kleben, die sie aus den Fabeln im Geschichtsbuch kennen, mit denen ein Haufen gelangweilter Schüler begreifbar gemacht wird, was sie, wäre man ehrlich, nicht begreifen können."

Er legt somit ausdrücklich den Finger auf das Wesentliche, in dem er die Schwierigkeit der gerechten Beurteilung aufzeigt, indem er zu bedenken gibt, wenn das Urteil gefällt ist, dann ist die Sache abgehakt. Wer und was ist zu beurteilen?

Im Zentrum des Romans steht der Diplomat Konrad Weber, der im nationalsozialistischen Regime unter Hitler Konsul in Mailand war und später die junge Bundesrepublik vertritt. Er ist, wie er an einer Stele ausdrücklich betont, ein Diplomat alter Schule.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Im Erzählmalstrom 29. März 2009
Format:Gebundene Ausgabe
Der Bossongsche Erzählmalstrom, der den Leser schon beim Erstling "GEGEND" unaufhörlich in sich hineinsog, erreicht hier ein neues Level der Perfidität.

Herr Webers Protokoll ist ein schnellgeschnittener Stimmenpool an Möglichkeiten der Annäherung, dabei fesselnd und spannend.

Eine spannende Art historisch zu erzählen, neben Jörg Albrecht, die spoannendste, die ich kenne.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar