Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,50 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Waylander der Graue. Gebundene Ausgabe – 2002


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 39,95 EUR 9,38
2 neu ab EUR 39,95 12 gebraucht ab EUR 9,38
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 493 Seiten
  • Verlag: Bastei-Lübbe; Auflage: 2 (2002)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3404283325
  • ISBN-13: 978-3404283323
  • Größe und/oder Gewicht: 18,4 x 12,8 x 3,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 760.958 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Vor tausenden von Jahren war Kuan Hador die Hauptstadt eines riesigen Reiches, das von bösen Magiern beherrscht wurde. Ihre Armee bestand aus dämonischen Halbwesen, die sie aus Tieren und Menschen geschaffen hatten. Nur unter entsetzlichen Verlusten gelang es den Mächten des Guten, diese Zauberer und ihre Brut in eine andere Welt zu verbannen und hinter ihnen ein magisches Tor zu versiegeln.

All das scheint in das Reich der Legende zu gehören. Die Ruinen von Kuan Hador werden jedoch noch immer von Helden und Schurken gleichermaßen gemieden. Etwas regt sich dort, und als es den Magiern aus vergangner Zeit gelingt, das Siegel ihres Gefängnisses zu brechen, steht keine Armee bereit, um ihren Ansturm aufzuhalten -- nur eine zusammengewürfelte Gruppe von Abenteurern, die von dem geheimnisvollen Waylander angeführt wird. Und der ist nicht umsonst selbst schon zu einer Legende geworden.

Wie kaum einem anderen Fantasyautoren unserer Zeit gelingt es David Gemmell, altbekannten Stoffen neues Leben einzuhauchen. Das mag mitunter daran liegen, dass er auch jede noch so unbedeutende Nebenfigur ernst nimmt, sie mit einer eigenen Geschichte versieht. Und seine Fans wissen, wie unbarmherzig er auch mit eingeführten Protagonisten umspringen kann. In seiner Welt ist niemand sicher, und das erhöht die Spannung ungemein! Waylander der Graue gehört zu den Höhepunkten der Drenai-Serie und stellt erneut unter Beweis, dass David Gemmell der legitime Erbe von Robert E. Howard und Karl Edward Wagner ist. Wer auf der Suche nach handfesten Schwert-und-Magie-Abenteuern ist, liegt hier goldrichtig! --Hannes Riffel


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.9 von 5 Sternen
5 Sterne
9
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 10 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

29 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "holylein" am 7. September 2002
Format: Gebundene Ausgabe
...nämlich packende Fantasy zu schreiben, die bis zur letzten Seite durchdacht ist. Ich persönlich habe diesen 9ten Band der Drenai-Saga zu meinem zweit liebsten Band nach "Die Legende" (Band1) gewählt. Der Epilog des Buches ist der mit Abstand beste den ich je in Gemmell-Büchern gelesen habe. Schon allein für den Epilog (es empfiehlt sich vorher das Buch zu lesen!:-)) würde ich die 14,90 Euro ausgeben.
In der Story des Buches ist Waylander älter geworden und die ersten grauen Haare zieren sein Haupt. Mittlerweile ist er wohlhabend, vermutlich der reichste Mann in den bekannten Landen der Drenai Saga. Doch er ist noch immer unglücklich. Nicht zufrieden, nicht im Reinen mit sich selbst. Er hat eine schwere Vergangenheit (Band 3+5 der Drenai Saga) hinter sich. Noch immer - nach all den Jahren - gönnt er sich keine Ruhe. Die Ereignisse der Vergangenheit lasten schwer auf seinen Schultern.
Er beschließt erneut aufzubrechen, in ein Land, bewohnt von keiner Menschenseele. Er lädt den Freund und Kaufmann Matze Kai zu sich in seinen Palast in Kydor - einem Fürstentum über dem Meer - ein, um ihm seinen Entschluss mitzuteilen. Mit dem Kaufmann betreten zwei Kiatze aus seiner Leibwache, den Palast. Der eine ein tödlicher Schwertkämpfer der andere ein ehemaliger tollpatschiger Brückenbauer. Beide wurden vom Schicksal auserwählt zusammen mit einem Dritten gegen das Böse zu kämpfen nur jener Dritte sieht keinen Anlass das Böse zu bezwingen - Waylander.
Doch anschließend geschieht, was nie geschehen hätte dürfen, Waylanders Palast wird angegriffen...
Das Buch ist gewohnt einfach gehalten und liest sich doch komplex.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Chilischote am 6. Juni 2008
Format: Taschenbuch
"Kein Lebewesen, das über die Erde wandelt oder kraucht, ist tödlicher als der graue Mann."

Mit diesen Worten kehrt einer der schillernsten Helden der Drenai Saga zurück: Dakeyras - der Mann, der zu Waylander der Schlächter und fähigstem Attentäter und Killer seiner Zeit wurde, als er die 19 Mörder seiner Familie über zwei Jahrzehnte jagte - in dem aber noch ein kleines Licht an Menschlichkeit scheint, das ihn in seiner Vergangenheit wieder auf den richtigen Pfad führte. Aber auch Waylander kann die Vergangenheit nicht mehr ändern und vor allem nicht das, was aus ihm geworden ist.

Waylander ist inzwischen grau geworden und führt im weit entfernten Land Kydor ein ruhiges anonymes Leben, nur unterbrochen durch seltene Jagden auf Gesetzlose, die in trauter Ahnungslosigkeit auf seinem Lande marodieren. Rasch merkt er, dass dieses Leben nicht für ihn taugt und er keine Zufriedenheit findet. Seine Vergangenheit schmerzt ihn zutiefst - und noch immer schwelt das tiefe Schuldgefühl in ihm, den einstigen Mord an seiner Familie nicht verhindert zu haben. Schon fasst er den Entschluss in ferne Lande zu reisen, um dort in Einsamkeit seine letzten Jahre zu fristen, als alles anders kommen soll. In der Nähe von Waylanders Palast öffnet sich ein Dimensionstor und ein vor ewigen Zeiten verbanntes mächtiges und mit Dämonen paktierendes Volk plant seine Rückkehr. Waylander selbst ist des Kampfes müde, bis die Eindringlinge den kapitalen Fehler begehen, in Waylanders Haus Tod und Verderben zu tragen. Waylander der Schlächter geht wieder auf die Jagd...

Packend, spannend, mitreißend, humorvoll, einmal angefangen, kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Kundenrezensionen am 16. August 2008
Format: Gebundene Ausgabe
David Gemmell`s extravagante Biographie liest sich wie die eines unglücklichen Kindes. Im Alter von 16 Jahren suchte er sein "Glück" im Glücksspiel und flog von der Schule. Ohne Grundlage schlug er sich also mit verschiedensten Tätigkeiten durch, die wohl eine logische Prämisse seiner Vergangenheit waren. Als Auslieferungsgehilfe und Türsteher war er tätig, wobei er letzterem durch seine Grösse von 1. 90 m, dem Gewicht von mehr als 100 kg und seiner scharfzüngigen Wortgewandtheit Ausdruck verlieh. Dies brachte ihm schliesslich einen Job als Journalist ein. Daily Express und Daily Mail gehörten zu seinen Arbeitgebern. Am 26. Juli 2006 starb er an einer Bypass-Operation am Herzen.

Vor langer Zeit überfielen fünf Männer ein Dorf nördlich eines Tales im Land Kydor. Dort lebte ein Farmer namens Dakeyras mit seiner Frau, die sich nichts mehr wünschte, als auf einem eigenen Stück Land ihre Kinder aufzuziehen. Die Banditen töteten sie und Waylander folgte ihnen. Er ist gross, mit langen Haaren, fast grau. Alt, aber er bewegt sich nicht so. Niemand weiss genau, woher er kommt, aber ihm gehört alles Land im Halbmond. Den Blick des Jungen, welcher umgeben von Blumen im Gras liegt, kann er nicht mehr vergessen. Vielleicht, dachte er, wenn das Schiff in ein paar Tagen kommt, findet er ein Leben ohne Gewalt und Tod. Ein weites Land mit hohen Bergen und klaren Bächen. Dort könnte er zufrieden sein.

In seinen Geschichten erzählt Gemmell nicht von stereotypischen und makellosen Superhelden. Seine wichtigsten Protagonisten sind nahezu ausnahmslos vielschichtig und detailliert konstruiert.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden