oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Wasteland Discotheque
 
Größeres Bild
 

Wasteland Discotheque

27. Juni 2008 | Format: MP3

EUR 7,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 17,79, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
2:20
30
2
4:12
30
3
4:41
30
4
4:14
30
5
3:40
30
6
4:17
30
7
4:19
30
8
3:55
30
9
4:48
30
10
5:15
30
11
4:25
30
12
7:59

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 27. Juni 2008
  • Label: Lifeforce Records
  • Copyright: (c) 2008 Lifeforce Records
  • Gesamtlänge: 54:05
  • Genres:
  • ASIN: B001HF2K2S
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 73.804 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 6 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas René Antes auf 31. August 2008
Format: Audio CD
Als die Jungs damals die Alben 'Velvet Noise' und 'Confusion Bay' unter Nuclear Blast auf den Markt warfen, überzeugten Sie mit abwechslungsreichen Songs, einer abartigen Kreativität und einem brechend harten und melodischen Sound.

2004 verließ der Sänger Lars Vognstrup die Band aus familiären Gründen und Lars Christensen kam an seine Stelle. Daraufhin lieferten Raunchy das Album 'Death Pop Romance' unter Lifeforce Records ab, das sich mehr als doppelt so oft wie sein Vorgänger verkaufte. Dieses stark am Mainstream orientierte Album konnte leider nicht jeden Raunchy Fan überzeugen, da machen die Härte fehlte.

Nichts desto trotz haben die Jungs zu Recht sehr positive Kritiken geerntet und sich erstmals mit Bands wie Soulfly, Volbeat oder Hatesphere auf den Weg gemacht, um das neue Material zu verbreiten.

Nun steht das vierte Raunchy-Album an und es scheint, als hätten die Jungs näher zusammen gefunden als beim 'Death Pop Romance'-Album. Vor allem die 'alten' Raunchy-Fans werden von 'Wasteland Discotheque' positiv überrascht sein. Die Jungs überzeugen diesmal wieder mit mehr Abwechslung und melodischerem Sound.

Auffallend bei 'Wastland Discotheque' ist die perfekt abgestimmte Mischung aus hartem growling und sanften klaren Volcals. Wie auch beim Vorgänger, perfektioniert die Band Ihr Gespür für das Verschmelzen von Harten Death/Thrashriffs und zarten Synthie-Pop-Melodien und garantiert reinsten "Futuristic Hybrid Metal'.

Der Ohrwurmcharakter auf 'Wastland Discotheque' ist nicht von der Hand zu weisen und wird auch einige Metalheads überzeugen, die bisher Metalklänge ohne Keyboardeinflüsse bevorzugt haben.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von GeN2Mo auf 19. Juni 2008
Format: Audio CD
Heftig bratende Riffs, eingängige Keyboardmelodien, extatische Shouts und Refrains, für die 90% aller Pop-Rock Bands töten würden. Diese Mixtur ist es, die Raunchy uns spätestens seit "Confusion Bay" aus dem sonnigen Dänemark in konstant höchster Qualität liefern.
Nachdem der ursprüngliche Sänger Lars Vognstrup die Band nach besagtem "Confusion Bay" verlassen hatte, fiel die Orientierung der Band auf dem Nachfolgealbum "Death Pop Romance" mit dem Einstieg des neuen Sängers Kasper Thomsen (The Arcane Order) deutlich düsterer aus und auch fehlte noch etwas die klare Richtung in seinem Gesang.
Die große Frage, die für "Wasteland Discotheque" daher im Raum stand: "Kann der Sänger dem Sound diesmal mehr Markanz verpassen und kehrt der Party Vibe der ersten Alben wieder zurück?"

Und beides lässt sich ohne große Probleme mit einem geradezu frenetischen "Ja!" beantworten.
Schon im neuen Album von The Arcane Order ("In The Wake Of Collisions") ging Thomsen um einiges variabler zur Sache, als noch zuvor. Und er schafft es tatsächlich ohne Probleme, die neu gewonnene Qualität zu Raunchy mitzunehmen.
Mit einer schneidend aggressiven Stimmlage irgendwo zwischen Thrash, Hardcore und Black Metal shoutet, schreit und flüstert er die Songs dem Hörer entgegen. Und steuert diesmal sogar auch einigen markant rauen Klargesang zu den Vocals von Keyboarder Jeppe bei, wie z.B. in "Welcome To The Storm" oder "Straight To Hell". Das tut nicht nur der Abwechslung gut, sondern beschert auch einige hervorragend kratzbürstige Refrains. Aber auch wenn Jeppe allein singt und dabei einen Jahrhundertrefrain wie in "Warriors" hinlegt, verpasst das noch genügend Maulschellen.
Lesen Sie weiter... ›
6 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Audio CD
so... Promo CDs sind was schönes!

Wie an jedes Raunchy Album geh ich sehr skeptisch an die Sache ran... und werde immer wieder umgehauen! Erst befürchtete ich das die Jungs weniger melodisch werden auf Grund diverser Nebenprojekte wie z.B. The Arcane Order...
doch von wegen: elektronischr, härter, melodischer, "poppiger" wie zu "Confusion Bay" Zeiten!

Den Anfang macht "This Blackout Is Your Apocalypse". Ein Mid-Tempo Intro den ich eher in die Mitte gesetzt hätte... und dann

"Somewhere Along The Road" - hier wird erst mal nur durchgeballert bis im Refrain man ein wenig klaren Gesang hört... geiles Riff!

"The Bash" überracht dann auf einmal mit einem melodiösen Anfang und stürmt dann los um in einen verzweifeltne Refrain zu münden... Yeeha! klingt ein wenig wie "Watch Out"

"Warriors" ist auch ein Hit! Begonnen mit einem Keyboard singt der Herr tiefer als sonst was dem Lied gut steht!

"Straight To Hell" - da sagt der Name schon als ! Eine Melodie als würde man gerade in der Achterbahn des Todes fahren! Kasper schreit sich die Seele aus dem Leib!! In der Mitte gibt es dann sehr schöne Breakdowns!!

"Welcome The Storm" - hat einen verdammt geilen Groove! Vielleicht ein bisschen von Volbeat geklaut ;-) Trotz der Screams geht die Melodie nie verloren!

"Wasteland Discotheque" - Der Titeltrack - ein super gutes Riff begleitet von sehr lauten Keyboard! Da verteckten sich sogar ein paar Mit-Gröhl Parts!

"Somebody's watching Me" - ein Cover Song :-) sehr experimentell... sehr elektronisch... schön gemacht hätte aber nicht sein müssen!
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden