Wassermanns Zorn und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Wassermanns Zorn ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,15 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Wassermanns Zorn Broschiert – 17. August 2012


Alle 6 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Broschiert, 17. August 2012
EUR 14,95
EUR 14,95 EUR 4,50
69 neu ab EUR 14,95 15 gebraucht ab EUR 4,50

Wird oft zusammen gekauft

Wassermanns Zorn + Bleicher Tod: Psychothriller + Blinder Instinkt
Preis für alle drei: EUR 33,93

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Broschiert: 416 Seiten
  • Verlag: Wunderlich; Auflage: 2 (17. August 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3805250371
  • ISBN-13: 978-3805250375
  • Größe und/oder Gewicht: 12,3 x 3,8 x 20,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (118 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 14.327 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

"Es ist, als würde ich einen Film anschauen. Ich sehe die Schauplätze vor mir, rieche, höre und fühle dasselbe wie die Protagonisten, so intensiv und bildhaft schreiben Sie!"

Ich habe mittlerweile viele solcher und ähnlicher Zuschriften bekommen, meine lieben Leserinnen und Leser, und ich kann dazu nur sagen: Ganz genau so ergeht es mir beim Schreiben meiner Bücher. Für eine gewisse Zeit lebe ich in meinen Geschichten, und das ist immer sehr intensiv und abenteuerlich für mich. Und wenn ich es schaffe, dieses Erlebte auf ihre Fantasie zu übertragen, ist es das größte Glück und die größte Freude für mich.

Und es scheint zu funktionieren. Jedenfalls spricht der Erfolg meiner Bücher dafür.
Und das nicht nur in Deutschland, sondern international. In Korea beispielsweise, erreichte Blinder Instinkt kurz nach Erscheinen den dritten Platz der Bestsellerliste, was dort vorher noch keinem deutschen Thriller-Autor gelungen ist. Hier auf Amazon stand Blinder Instinkt wochenlang auf dem ersten Platz.

Dabei war, aus einer Handwerkerfamilie stammend, eine Karriere als Schriftsteller für mich gar nicht vorgesehen, und ich war auch immer so etwas wie das schwarze Schaf der Familie, weil ich schon als Teenager tat, was andere in meinem Alter nicht taten: Lesen und Schreiben. Und dann auch noch solche Sachen. Horrorliteratur. Um Gottes Willen! Viele Bücher wurden von meinen Lehrern einkassiert, um mich vor mir selbst zu schützen. Geholfen hat es nicht. Und darüber bin ich richtig froh.

Geboren wurde ich im Dezember 1968 in einem Dreißig-Einwohner-Nest irgendwo in Niedersachsen. Natur und Einsamkeit prägten mich von Kindheit an, und auch heute noch fülle ich meine Kreativ-Tanks am liebsten in der freien Natur. Beim Klettern in den Dolomiten, beim Höhenbergsteigen in der Schweiz, beim Kanuwandern auf den Flüssen Niedersachsens, oder einfach beim Spaziergang im Wald mit unserer Berner Sennenhündin Yuka. Oder nachts auf dem Friedhof, während ich dem Gesang der Toten lausche.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Andreas Winkelmann, geboren im Dezember 1968 in Niedersachsen, ist verheiratet und hat eine Tochter. Er lebt mit seiner Familie in einem einsamen Haus am Waldesrand nahe Bremen. Bei Wunderlich erschienen bisher seine sehr erfolgreichen Thriller «Wassermanns Zorn» und «Deathbook».

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Irma,[...] am 11. Oktober 2012
Format: Broschiert
Einige Tage sind bereits verstrichen, seit ich den Thriller Wassermanns Zorn von Andreas Winkelmann beendet habe. Bewusst habe ich mich nicht sofort hingesetzt und meine Gedanken dazu zu Papier gebracht. Vielmehr wollte ich warten, bis sich das unmittelbare Geschehen im Denken verflüchtigt und sich der bleibende Leseeindruck festigt. Ist es doch genau dieser Eindruck, der im Nachklang – auch Wochen und Monate später – bestehen bleibt und die persönliche Lesebeziehung zum jeweiligen Buch bestimmt, stolpert man wieder über dasjenige.

Was ist nun hängen geblieben von Wassermanns Zorn und wie nachhallend erlebe ich das Gelesene?

Kurzum, der Eindruck ist ein ganz anderer, als hätte ich sofort begonnen zu rezensieren: Es ist nämlich keinesfalls die Polizeiarbeit – das jedem Thriller bzw. Krimi innenwohnende Lösen des Rätsels – über das ich nun berichten will; auch ist es weder der geschlechterspezifische und hierarchische Grundkonflikt, der die Beziehung der ermittelnden Kommissare prägt, noch der Eindruck, den die vielen unterschiedlichen Charaktere – angefangen vom Täter über die einzelnen Opfer bis zu den Helden des Romans – hinterlassen.

Vielmehr ist es eine ästhetische Komponente, die Andreas Winkelmanns Thriller bestimmt: Schließe ich die Augen und lasse mich zurückfallen in die Welt des Wassermanns, tun sich immer wieder die gleichen Sinneseindrücke auf:

Es ist düster, ich höre das Schilf rascheln, lausche den Geräuschen des Wassers, spüre das Nass um mich herum – scheinbar harmlos und idyllisch.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Panua am 26. August 2012
Format: Broschiert
Der neue Thriller von Andreas Winkelmann rankt sich um Kriminalhauptkommissar Stifler und seine neue Assistentin, die frisch gebackene Kommissarin Manuela Sperling. In ihrem ersten gemeinsamer Fall heften sie sich an die Fersen eines unheimlichen Frauenmörders, des Wassermanns. Dieser verfolgt Frauen, zieht sie ins Wasser und ertränkt diese. Schnell stellt sich heraus, dass Stifler persönlich in diesem Fall betroffen zu sein scheint. Gleich die erste Tote ist seine Geliebte Annabell. Aber warum will Stifler nicht, das jemand von dem heimlichen Liebesverhältnis zur Toten erfährt? Nach und nach holt sich der Wassermann weitere Frauen und alle scheinen eine Verbindung mit Kommissar Stifler zu haben. Lange tappt die Polizei im Dunklen.

Vielleicht bin ich mit zu hohen Erwartungen an das neue Buch von Andreas Winkelmann herangegangen. Die vorhergehenden Thriller des Autors mochte ich kaum aus der Hand legen. Für "Wassermanns Zorn" hingegen habe ich fast 2 Wochen gebraucht. Nach einem super Start, wie ich ihn in der Leseprobe verfolgen konnte, ebbte für mich die Spannung erst einmal deutlich ab. Vielleicht lag es auch daran, dass ich mit den Hauptpersonen des Buches nicht warm werden konnte. Kommissar Stifler ist mir einfach nur unsymphatisch und auch mit Manuela Sperling, die für mich ein wenig blaß bleibt, auch wenn sie sich im Laufe der Geschichte weiter entwicklich, konnte ich nur teilweise warm werden. Da fand ich die beiden "Nebendarsteller" Frank und Lavinia deutlich interessanter (u.a. habe ich so gleich mehr über Narkolepsie erfahren). Den Showdown auf den letzten 50- 100 Seiten, wo es noch mal so richtig spannend wurde, habe ich hingegen wieder in einem Rutsch gelesen. Deshalb vergebe ich insgesamt 3 von 5 Sternen. Für die Folgebände ist also noch Luft nach oben:-).
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mandy B am 18. August 2012
Format: Broschiert
Andreas Winkelmann ist ein Garant für spannenden, atemberaubenden Thrill.

Atmospärischrisch, düster und sehr bildhaft vermag er es, den Leser in seine Bücher eintauchen zu lassen.

Die Charaktere (ob sympathisch wie Manuela Sperling) oder unsympathisch (wie der Täter) sind wunderbar vielschichtig dargestellt und vermochten es wieder einmal, mich mitleiden, mitfiebern und vor allem sofort zu Ende lesen zu lassen. Ich konnte den Wassermann nicht zur Seite legen.

Diese spannende, abwechslungsreiche und düstere Story um Schuld, Hass, Korruption, falsche Verdächtigungen und Zerstörung sorgt für ununterbrochenen Nervenkitzel; der gute Aufbau des Buches mit den gelegentlichen Rückblenden im Leben des Wassermanns tut sein Übriges.

Der Spannungsbogen war von der erste Seite an gespannt und hielt ebendiese Spannung das ganze Buch über, um in einem fulminanten Finale zu enden.

Vielen Dank Herr Winkelmann für einen kurzweiligen und äußerst spannenden Leseabend - jedem Thrillerfan kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von ka636 am 12. September 2012
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Eventuell gerät Herr Winkelmann unter Produktionszwang oder es handelt sich hier um ein spät veröffentlichtes frühes Werk, denn: einen solchen Schreibstil, solch platte, unausgearbeitete Figuren und eine solche oberflächlich bleibenede Story kenne ich von diesem Autor bislang nicht. Die Story ist ja von der Idee her ganz nett, die Umsetzung jedoch katastrophal. Alleine der Klischee-Charakter des Ermittlers mit dem nervigen Namen Stiffler (der manchmal auf einer Buchseite 7 mal benannt wird) lässt einem beim Lesen die Haare zu Berge stehen, denn einen solchen Ermittler würde es in der Realität in einer solchen Position niemals geben. Auch kommen einem die Dialoge zwischen ebendiesem Ermittler und der jungen Polizistin Manuela (deren Namen auf der gleichen Seite ebenso oft genannt wird) vor, als habe man sie schonmal irgendwo gelesen...

Zwei Sterne gibts dafür, dass die Idee gut war und gegen Mitte des Buches zumindest der Schreibstil annehmbar wird. Mehr hat dieses Buch aber beileibe nicht verdient.

Also bitte Herr Winkelmann, knüpfen Sie an die tollen Geschichten Ihrer vorherigen Werke an, die spannend und nachvollziehbar und sogar stellenweise extrem gruselig geschrieben und super ausgearbeitet waren. Ihre Leser nehmen es auch gerne in Kauf, dafüpr etwas länger auf ein neues Buch zu warten.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden