Was fehlt, bist Du und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 9,99
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Was fehlt, bist Du Taschenbuch – 2. Juni 2014


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99
EUR 9,99 EUR 0,01
63 neu ab EUR 9,99 4 gebraucht ab EUR 0,01
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 352 Seiten
  • Verlag: rororo (2. Juni 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499259885
  • ISBN-13: 978-3499259883
  • Größe und/oder Gewicht: 12,3 x 2,5 x 18,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.587.753 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Lola Jaye ist 37 Jahre alt. Sie wurde kurz nach ihrer Geburt adoptiert und wuchs in London auf, wo sie heute noch lebt. Sie hat Psychologie studiert und arbeitet für den National Health Service. Ihr erstes Buch "Für immer, Dein Dad" war in Deutschland ein großer Erfolg.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Lola Jaye wuchs in London auf, wo sie immer noch wohnt. Einige Monate verbrachte sie in Nigeria, dem Land ihrer Vorfahren. Sie hat Psychologie studiert und lange als Beraterin für den National Health Service gearbeitet, bevor sie mit dem Schreiben begann. Die Romane "Für immer, dein Dad" und "Bis du erwachst" waren in Deutschland große Erfolge.

Auszug aus dem ersten Kapitel. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Aus dem Englischen von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Broschiert .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von B_Jones am 13. Februar 2013
Format: Broschiert
"Wie können Tauben hören, wenn sie keine Ohren haben?"
"Wo wohnen die Sterne am Himmel denn nachmittags?"
"Warum bin ich ... anders?"
Seite 21

Inhalt:
Lara wusste, dass es in ihrem Leben irgendwann einen einschneidenden Augenblick geben wird, der alles verändert, denn etwas fehlte in ihrem Leben. Sie wusste nur nicht, wann dieser Augenblick sein wird.
Sie feiert gerade mit ihrer Familie und Freunden ihrem dreißigsten Geburtstag, als es an der Türe klingelt. Und Lara weiß - der Augenblick ist gekommen. Denn vor ihr steht plötzlich ihre leibliche Mutter Yomi, die Lara als kleines Baby in ihrer Heimat Nigeria in ein Waisenhaus gegeben hatte. Pat und ihr Mann haben sie adoptiert, mit nach England genommen und liebevoll aufgezogen. Aber Lara spürte schon als kleines Mädchen, dass sie irgendwie anders sein muss. Seit ihre Mitschüler sie wegen ihrer Hautfarbe hänselten und sie bewusst wahrnahm, dass ihre Eltern nicht ihre richtigen Eltern sein können, wünscht sie sich, dass ihre richtige Mutter sie zu ihrem Geburtstag besucht. Darauf musste sie aber noch viele, viele Jahre warten.
Und plötzlich muss sich Lara ihrer Vergangenheit stellen und muss Entscheidungen treffen, denn nur so kann sie die Gegenwart bewusst leben und erleben.

"Es ist klug, nur sich selbst zu Vertrauen.
Verlass dich auf niemanden.
Dann kann dich niemals jemand verletzen."
Seite 170

Handlung & Charaktere:
Lola Jaye hat mit "Was fehlt, bist Du" ein absolut ergreifendes und mitreißendes Werk geschaffen, dass einen mitnimmt auf eine unglaublich emotionale Reise.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christian Döring HALL OF FAME REZENSENTTOP 50 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 19. Januar 2013
Format: Broschiert
Über Ländergrenzen und Kontinente hinweg leben die drei Frauen, von denen Lola Jaye in ihrem Roman erzählt. Sehr schnell wird mir als Leser deutlich, wie sehr die Frauen aus Nigeria und England doch miteinander verbunden sind.

Die eine gab ihr Kind nicht freiwillig her. Sie wusste nicht, wo es eines Tages wohl landen würde und doch hat die Autorin den Mut, Mutter und Tochter nach Jahren wieder aufeinandertreffen zu lassen.

Beim Lesen dieser beeindruckenden Geschichte wird mir schnell klar, es geht hier um große Emotionen und diese mir bislang unbekannte Autorin beherrscht ganz zweifelsfrei ihr Fach, aber es geht eigentlich noch um vieles mehr. Für mich spielen in diesem Roman auch die Themen Familie, Armut und Reichtum, Gerechtigkeit und das Leben schlechthin mit.

Eine Geschichte mit weinroten Buchstaben geschrieben, vielleicht auch deshalb, weil rot die Farbe der Liebe ist und bei Lola Jaye hat die Liebe eine Chance.

Ein gelungenes Leseereignis diktiert von Emotionen, Liebe und dem großen Thema Familie!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Broschiert
Lola Jaye schreibt so, dass man den Text gerne liest. Nicht mit literarischer Höchstleistung, aber flüssig schreibt sie in der dritten Person und der Ich-Perspektive der Protagonistin Lara.

Lara ist adoptiert und was sie eigentlich immer wissen wollte, spielt mit zunehmenden Alter dann doch nicht mehr die große Rolle: Sie hat sich abgefunden, dass ihre leibliche Mutter sie nicht haben wollte. Als dann gerade an ihrem 30igsten Geburtstag eine bunt gekleidete Frau vor ihr steht und sie mit ihren vollständigen Namen: Omulara, anredet, ist ihre Welt aus den Fugen geraten. Ihre Mutter hat sie gefunden. Doch zwischen Lara und Yomi steht das Leben der verlorenen gemeinsamen Jahre.

Ein Buch das Einblick in die Gefühlswelt der jungen Frau gibt, der immer etwas gefehlt hat und dann als sie das fehlende Teil plötzlich vor sich hat, mit der Situation überfordert ist.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Broschiert
Zum Buch:

Nach ihren beiden Romanen “Für immer, Dein Dad” und “Bis du erwachst” ist “Was fehlt, bist du” Lola Jayes dritter Roman.

Die Gestaltung des Buches gefällt mir gut und hat mit den roten Mohnblumen und den kleinen Blümchen und Schmetterlingen ein wenig Farbe in den noch so tristen “Restwinter” gebracht. Noch mehr Farbe ist im Innern dieses broschierten Romanes zu finden: Die Schrift ist nämlich durch das gesamte Buch hindurch rotbraun! Und keine Angst, die gewählte Farbe ist sehr angenehm zu lesen und macht die Augen nicht müder als schwarze Schrift.

Zum Inhalt (laut Buchrücken):

Lara hat einen Freund, einen guten Job, liebevolle Eltern. Doch irgendetwas fehlt…

Yomi hatte eine Tochter und musste sie weggeben. Der Schmerz lässt ihr keine Ruhe…

Patricia hat Ehemann und Tochter. Aber sie hat Angst, sie zu verlieren…

Drei Frauen, drei Leben, drei Schicksale – und die Erkenntnis, dass man seine Familie immer in sich trägt.

Der erste Satz: Lara war jetzt ein Alien.

Meine Meinung:

Nachdem mich “Für immer, Dein Dad”, Lola Jayes Debütroman, sehr berühren konnte, wollte ich unbedingt noch ein Buch der Autorin lesen. Umso mehr hat es mich gefreut, dass ich diesen Roman lesen durfte.

“Was fehlt, bist du” behandelt die Themen Adoption, Familie und auch die Suche nach sich selbst. Darüber hinaus bekommt der Leser einen Einblick in die Kultur Nigerias. Was ich dabei besonders spannend finde ist, dass Lola Jaye selbst adoptiert wurde und ursprünglich ebenfalls aus Nigeria stammt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden