EUR 14,99
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 3,55 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Was deine Wut dir sagen will: überraschende Einsichten. 2 CDs Audio-CD – Audiobook, 1. Juli 2010


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Audiobook
"Bitte wiederholen"
EUR 14,99
EUR 11,89 EUR 8,47
67 neu ab EUR 11,89 4 gebraucht ab EUR 8,47

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen Ratgeber? Hier klicken.

  • Sie wollen sofort Zeit und Geld sparen? Wir empfehlen das Amazon Spar-Abo. Mehr erfahren

  • Großer Hörbuch-Winter: Entdecken Sie bis zum 31. Dezember unser buntes Angebot an reduzierten Hörbüchern und sparen Sie bei den Weihnachtseinkäufen. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.


Wird oft zusammen gekauft

Was deine Wut dir sagen will: überraschende Einsichten. 2 CDs + Gewaltfreie Kommunikation. Eine Sprache des Lebens. 4 CDs + Wie ich dich lieben kann, wenn ich mich selbst liebe: Ein praktischer Ratgeber zu einer neuen Art von Beziehungen
Preis für alle drei: EUR 52,97

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Audio CD: 2 Seiten
  • Verlag: steinbach sprechende bücher; Auflage: 1., Auflage (1. Juli 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3869740329
  • ISBN-13: 978-3869740324
  • Größe und/oder Gewicht: 14,4 x 1,2 x 12,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (25 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 78.273 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über den Autor

Marshall B. Rosenberg (Jg. 1934) wuchs in Detroit auf. Schon früh wurde er in dessen rauer Atmosphäre mit Gewalt und ihren Folgen konfrontiert. Seine eigenen Erfahrungen und auch die Erkenntnisse, die er durch die systematische Vertiefung in vergleichende Religionsstudien gewann, bildeten die Grundlage für die Entwicklung eines neuartigen Konzepts: "Gewaltfreie Kommunikation". Praktisch setzte er es bereits 1960 ein, als er begann, Integrationsprojekte an Schulen zu fördern und Kommunikationstraining anzubieten. Seinen Doktortitel in Psychologie erwarb er 1961 an der University of Wisconsin. 1984 gründete er das "Center for Nonviolent Communication", das mittlerweile in 35 Ländern weltweit Seminare anbietet. Heute lebt der Autor in der Schweiz.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Dr. Marshall B. Rosenberg ist international bekannt als Konfliktmediator und Gründer des internationalen Center for Nonviolent Communication in den USA. In den letzten dreißig Jahren hat Dr. Rosenberg die Gewaltfreie Kommunikation in mehr als zwei Dutzend Ländern an Ausbilder, Schüler, Studenten, Eltern, Manager, medizinisches und psychologisches Fachpersonal, Militärs, Friedensaktivisten, Anwälte, Gefangene, Polizisten und Geistliche weitergegeben. Er lehrt in Europa und den USA, reist regelmäßig in die Krisengebiete in Afrika, Osteuropa und den Mittleren Osten, wo er Schulungen und Konfliktmediationen anbietet.

Markus Hoffmann ist einer der bekanntesten Rundfunk- und Hörbuchsprecher. Zwei seiner Lesungen, "Der Wanderer" und "Unterwegs" von Paulo Coelho, wurden mit der Goldenen Schallplatte ausgezeichnet.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Die Auslöser erkennen, die zu Wut und Ärger führen Es gibt vier Möglichkeiten, die Auslöser von Wut und Ärger zu erkennen. Nehmen wir den Fall der Gefängnisverwaltung, die drei Wochen lang nicht auf den Antrag des Gefangenen reagiert hatte. Er könnte (als erste Möglichkeit) dies persönlich genommen und als Ablehnung aufgefasst haben. In diesem Fall wäre er aber nicht wütend geworden. Vielleicht hätte er sich mutlos gefühlt oder hätte Schmerz empfunden, aber keinen Ärger. Er hätte (als zweite Möglichkeit) auch in sich hineinhorchen und dabei erkennen können, welches seine Bedürfnisse waren. Wenn wir uns gedanklich unmittelbar auf unsere Bedürfnisse konzentrieren, werden wir sie wahrscheinlich auch erfüllt bekommen - wenn wir das wirklich wollen. Hätte er sich von Anfang an auf seine Bedürfnisse konzentriert, so wäre er wiederum nicht wütend gewesen, wie wir später noch sehen werden. Es stellte sich heraus, dass er verängstigt war, als er seine Bedürfnisse erkannte. Oder eine andere, dritte Möglichkeit: Wir könnten die Dinge im Hinblick darauf betrachten, welche Bedürfnisse sich die andere Seite gerade erfüllen wollte und sich so verhalten hat, wie sie es getan hat. Diese Art des Verständnisses für die Bedürfnisse anderer Menschen macht uns nicht wütend oder ärgerlich. Wenn wir aber so unmittelbar mit den Bedürfnissen eines anderen Menschen verbunden sind - wenn wir also die Bedürfnisse der anderen wirklich verstehen - sind wir nicht in engem Kontakt mit unseren eigenen Gefühlen. In diesem Moment liegt unsere volle Aufmerksamkeit bei der anderen Person. Die vierte Möglichkeit die Dinge zu betrachten besteht darin, uns bewusst zu werden, dass wir in Begriffen denken, die das Handeln anderer Menschen analysieren und sie als fehlerhaft abstempeln. Wenn wir der Wut auf den Grund gehen, werden wir immer auf solche Gedanken stoßen. Wann immer wir uns verärgert fühlen, empfehlen wir in der GFK, zunächst zu uns selbst zu sagen: "Ich bin verärgert, weil ich zu mir selbst sage...", und dass wir dann nach den lebensentfremdenden Gedanken forschen, die sich in unseren Köpfen ausbreiten und die die Ursache von Wut und Ärger sind. Zurück zum Fall des Gefängnisinsassen: Er hatte mir also gerade erklärt, dass er wütend war und der Auslöser für seinen Ärger das dreiwöchige Ausbleiben einer Antwort von der Gefängnisverwaltung auf sein Gesuch war. Ich bat ihn nun, nach innen zu schauen und mir zu erklären, was die Ursache seines Ärgers war. Er schien verwirrt und er sagte: "Ich habe Ihnen doch jetzt gerade erklärt, warum ich wütend bin. Ich habe vor drei Wochen ein Gesuch an die Verwaltung gestellt und die hat noch immer nicht reagiert." Ich erklärte ihm: "Das, was Sie mir jetzt erzählt haben, das war der Auslöser für Ihre Wut. In unseren vorhergehenden Sitzungen habe ich versucht aufzuzeigen, dass es nie ein Auslöser ist, der unsere Wut und unseren Ärger verursacht. Die Ursache liegt in dem, was wir brauchen - unseren unerfüllten Bedürfnissen. Deswegen möchte ich Sie bitten, mir zu sagen, wie Sie das Verhalten der Verwaltungsangestellten deuten. Dann können wir versuchen herauszufinden, was Sie veranlasst hat, sich zu ärgern." Er war für einen Moment sehr verwirrt. Und damit erging es ihm wie den meisten von uns: Er hatte nicht gelernt, sich bewusst zu machen, was sich in ihm abspielt, wenn er sich ärgert. So musste ich ihn dabei ein wenig unterstützen und ihm zeigen, wie man innehält und dann die Gedanken wahrnimmt, die immer im Zentrum von Wut und Ärger stehen. Kurze Zeit später sagte er: "Okay, ich sehe, was Sie meinen. Ich bin wütend, weil ich zu mir selbst sage, dass es nicht fair ist und dass es keine anständige Art und Weise ist, Menschen zu behandeln. Sie handeln so, als ob nur sie etwas wert sind und ich ein Nichts bin." Es gab noch mehr solcher Urteile, die sich mit großer Geschwindigkeit durch seinen Kopf hin- und herbewegten. Bitte beachten Sie, dass er zuerst gesagt hatte, es sei einfach das Verhalten der Gefängnisbeamten gewesen, das ihn wütend gemacht habe. Tatsächlich aber waren es all diese Gedanken in ihm, die ihn wütend machten. All die Urteile, die er mit sich herumtrug: "Sie sind nicht fair. Sie behandeln mich nicht gerecht", waren also die Ursache seiner Wut. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

37 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von H. M. am 13. November 2011
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Nur wenige neue Themen - vor allem Ausschnitte aus Seminaren - finden sich im Buch. Die Einführung bringt wirklichen Neulingen zur GFK nicht viel.
Also besser das Hauptwerk "Gewaltfreie Kommunikation" lesen! Da ist in Kapitel 10 der Umgang mit Ärger vollständig erklärt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
75 von 81 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Klaus Groessler am 22. Februar 2009
Format: Broschiert
Kurze, verständliche Zusammenfassung der von Marshall B. Rosenberg entwickelten Gewaltfreien Kommunikation. Wer lernen möchte seltener in Wut zu geraten findet hier hilfreiche Tipps. Ich finde den Gedanken interessant, dass unsere Gedanken den Ärger auslösen, nicht die Situation an sich..
Gut für alle, die nicht auf ihrer Wut sitzen bleiben wollen aber auch nicht ewig streiten möchten.

Klaus Größler, Ulm
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
128 von 139 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Gabriele Schwind-Sauer am 1. Juni 2007
Format: Broschiert
Dieses rund 60seitige Büchlein hat mich motiviert, über mein eigenes Kommunikations- und Konfliktverhalten wieder einmal nachzudenken.

Marshall B. Rosenberg zeigt systematisch auf, wie eigene Emotionen zustande kommen. Auslöser dafür sind nicht erkannte und nicht gelebte Bedürfnisse. Die Verantwortung für die Erfüllung der Bedürfnisse liegt bei demjenigen, der sie empfindet. Klare, offene Kommunikation in Richtung des, der Partner ist die einzige Lösung.

Hilfreich sind auch die aufgelisteten GfK-TrainerInnen und Webseiten.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
45 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von dobizz am 23. Juli 2010
Format: Broschiert
Marshall B. Rosenberg: Was deine Wut dir sagen will: überraschende Einsichten, Jungfermann, 2. Aufl.2007

In diesem Buch wird die Methode der gewaltfreien Kommunikation (GfK), entwickelt von Marshall B. Rosenberg, auf den Gefühlsaspekt der Wut bezogen.

Mit knapp 50 Seiten, der Fokussierung auf einen Hauptaspekt (Wut) und den allgemeinen Hinweisen zur GfK im hinteren Teil des Buches
(Übersichtsschema GfK-Prozeß, GfK-Trainer-Kontakte, Übersicht Gefühle und Bedürfnisse, die in der GfK eine zentrale Bedeutung haben...)
handelt es sich eher um eine Einladung, sich der GfK in ersten Schritten zu nähern -vielleicht, um zu sehen, ob einen die Methode anspricht -
oder auch (wozu ich es genutzt habe) um eine Auffrischung der GfK.

Für diese beiden Zwecke oder um einen konstruktiven Zugang zu seinen aggressiven Gefühlen (Wut) zu finden, empfehle ich das Buch sehr.

Interessant finde ich, dass die manchmal künstlich wirkenden Schritte der GfK ...

1. Situation möglichst objektiv beobachten.
2. Seine eigenen Gefühle in der Situation klären.
3. In Kontakt mit Bedürfnissen, die für die Gefühle verantwortlich sind, kommen.
4. Bitten kommunizieren, die helfen sollen, das Bedürfnis zu befriedigen.

... hier etwas durchbrochen werden, denn das Gefühl aus Schritt Zwei ist ja der Beginn der Selbsterforschung: die Wut.

M.B. Rosenberg äußert insbesondere folgende zentrale Thesen:
1. ANREIZ/AUSLÖSER, also das Verhalten der anderen Menschen, sind NICHT die WIRKLICHEN URSACHEN unserer Wut, DARÜBER habe man sich nun im Schritt Eins klar zu werden.
2.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
59 von 66 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A. Bürger am 21. April 2009
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Das Buch gibt wirklich eine klare Einsicht über das Zustandekommen und den Umgang mit der Wut, doch so einfach und einsichtig es klingt, die Umsetzung muss im Vorfeld stattfinden. Wie vieles andere auch braucht es Training. Wenn die Wut da ist, braucht es eher eine Auszeit, dann ist einfühlsames Zuhören schwer möglich. Mir hilft das Heft zu tieferem Bewusstsein zu gelangen. Heilung findet dann auf übergeordneter Ebene statt. Es enthält Informationen, die in den Grundlagenbüchern von Rosenberg nicht so detailliert geschildert werden. Es hat mir besonders gefallen, das Rosenberg schildert, wie er sich seine Wut erlaubt. Ein prima Begleiter.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ingrid Huber am 23. April 2010
Format: Broschiert
Ich bin begeistert von diesem Buch, obwohl es sehr kurz ist und das Thema noch weiter mit Beispielen ausgebreitet werden könnte - jedoch dazu gibt es das Buch Gewaltfreie Kommunikation von M.B.Rosenberg und auch Übungsbücher und CDs. Das wichtigste ist,dass klar dargelegt wird, dass es einen Auslöser und eine Ursache meiner Wut gibt und dass dies 2 verschiedene Paar Schuhe sind!!!... wenn sich das jeder für sich selbst anschaut, hätten wir mehr konstruktive Gespräche in der Arbeits-,Sozial- und Beziehungswelt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ulrike am 15. Juni 2011
Format: Audio CD
Wer nicht einsehen kann, seine Wut zu vermeiden oder abzubauen, ist hier richtig: Rosenberg lädt ein, sie konstruktiv zu nutzen. Sie wird als wichtig anerkannt, als Voraussetzung, um Bedürfnisse zu erkennen und dann auch befriedigen zu können. Also herzlichen Glückwunsch an alle, die wütend sein können. Aber auch diejenigen, die Schuldgefühle etc haben, kommen nicht zu kurz. Die Beispiele bezüglich der Arbeit mit Strafgefangenen fand ich sehr passend und auch erfrischend.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christa Finkl am 11. Juni 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Diese CD hören wir uns immer wieder an und lernen jedesmal was draus.
Danke! Es eignet sich auch zu versschenken, an Menschen, die mit der eigenen Wut immer wieder konfrontiert werden.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen