Warum jeder jedem etwas schuldet und keiner jemals etwas... und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 5 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Warum jeder jedem etwas s... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,96 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Warum jeder jedem etwas schuldet und keiner jemals etwas zurückzahlt: Die bizarre Geschichte der Finanzen Broschiert – 19. August 2013


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 19,95
EUR 19,95 EUR 2,67
76 neu ab EUR 19,95 20 gebraucht ab EUR 2,67

Hinweise und Aktionen

  • Dieser Titel ist momentan oder war zu einem früheren Zeitpunkt ein Spiegel-Bestseller. Hier geht es zur aktuellen Spiegel-Bestsellerliste.

  • Sparpaket: 3 Hörbücher für 33 EUR: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und erhalten Sie 3 Hörbücher Ihrer Wahl für 33 EUR. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.


Wird oft zusammen gekauft

Warum jeder jedem etwas schuldet und keiner jemals etwas zurückzahlt: Die bizarre Geschichte der Finanzen + Kapital: Roman
Preis für beide: EUR 44,90

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Broschiert: 302 Seiten
  • Verlag: Klett-Cotta; Auflage: 4., Aufl. (19. August 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3608947477
  • ISBN-13: 978-3608947472
  • Originaltitel: I.O.U. Why Everyone Owes Everyone and No One Can Pay
  • Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 3,2 x 21 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (11 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 244.167 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"John Lanchester schreibt eine kurze und heftige Zusammenfassung der Finanzkrise."
Hannes Hintermeier, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09.03.2013

" ... für alle, die nicht verstehen, warum sie mit ihren Steuern Banken "retten" sollen, nur um anschließend zu erfahren, dass solche Banken Milliardenprofite ausweisen, von den Bonuszahlungen gar nicht zu reden ... amüsant und lehrreich."
Franziska Augstein, Süddeutsche Zeitung, 02.04.2013

"Lanchester versteht es, verschiedene Handlungsstränge und Entwicklungslinien, Nah- und Fernaufnahmen, Personen und Pointen, das große Bild und das kleine Detail zu einer überraschend leichten Erzählung zusammenzuführen."
Lutz Lichtenberger, Frankfurter Rundschau, 14.05.2013

"Vielleicht braucht es jemanden wie John Lanchester, der uns die Krise erklärt. Dem britischen Schriftsteller gelingt, was in dieser Klarheit noch niemand geschafft hat: Er legt die Ursachen der globalen Finanzkrise dar, benennt die Schuldigen und zeigt auf, wo wir nach Lösungen suchen können."
Jörg Hackhausen, Handelsblatt, 25.06.2013

"Herausgekommen ist am Ende ein Buch, das im Plauderton verfasst ist, trotzdem aber lehrreich ist und klare Positionen formuliert."
Daniel Hackbarth, Stuttgarter Zeitung, 22.03.2013

"John Lanchester holt seine Leser aus dem Krisengerede heraus. Quer durch die Krisenschübe erkundet er die Strukturdefizite der Finanzindustrie ... Lanchester, zugleich Kenner der Finanzwelt und Romancier, führt die Leser durch Geschichten realer Erfahrungen in die sonderbare Welt jener Geschäfte, die immer neue Krisen auslösen"
Erich Kitzmüller, Die Presse Spectrum, 18.05.2013

"Lanchesters Buch ist wohl eines der besten zum hochaktuellen Thema."
Dresdner Neueste Nachrichten, 22.04.2013

Über den Autor und weitere Mitwirkende

John Lanchester geboren 1962 in Hamburg, wuchs im Fernen Osten auf und arbeitete in England als Lektor beim Verlag Penguin Books, ehe er Redakteur der »London Review of Books« wurde. Daneben war er für Zeitungen und Zeitschriften wie »Granta« und »The New Yorker« tätig sowie als Restaurantkritiker für »The Observer« und Kolumnist für »The Daily Telegraph«. Er gehört zu den bedeutendsten Schriftstellern und führenden Intellektuellen Englands.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3.1 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Happyx TOP 50 REZENSENT am 19. August 2013
Format: Broschiert
Der Kapitalismus ist ein giftiges Gas mit üblem Geruch, sagte Mao. John Lanchester lernte beides in Hongkong kennen, wo er aufwuchs und die Auswüchse einer Wirtschaftsordnung riechen konnte, die nach dem Grundsatz verfuhr, dass dem Sieger alles gehört, dem unaufhörlich gegeben wird. Chinesen flohen mit Begeisterung aus dem Nichts in diesen Bereich, in dem jeder gegen jeden lebt und den letzten beißen die Hunde. In der nachfolgenden Zeit bis heute schien es Lamchester als würden alle Regeln, die für Hongkong Anwendung fanden, nun auch plötzlich für die restliche Welt gelten. Beginnend mit Reagan, Thatcher und den Chicago Boys spannte sich der Düsenantrieb des Kapitalismus vor den Karren der sozialen Gerechtigkeit. Nach der Öffnung der Berliner Mauer veranstaltete der Kapitalismus eine Siegesparty, die fast zwei Jahrzehnte dauerte. John Lanchester möchte mit diesem Buch das Ende dieser Party einläuten.

Der Autor beschreibt das Wesen der Banken, ihre ureigene Aufgabe als Mittelpunkt der Wirtschaft, die Ebbe und Flut des Kreditkreislaufs, der beim Funktionieren ein tatsächliches Weltwunder ist. Die Vermögensaufstellung (Bilanz, Erfolgsrechnung, Kapitalflussrechnung, Gewinnvortrag) ist eine Erfindung eines Franziskanermönches, der mit Leonardo da Vinci befreundet war. Die globale Krise auf den Punkt gebracht bedeutet nicht zu wissen, welche Bank überhaupt noch solvent ist, d.h. alles auszahlen könnte, was ihnen als Einlagen gegeben wurde, weil die toxischen Papierenicht mehr überschaubar sind. Die Wettbüros gingen mit der Zeit in den sicheren Hafen von Staatsanleihen, weil man glaubte die seien sicher. Wirklich?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Lehmann-Pape am 25. Juni 2013
Format: Broschiert
Von seinem trockenen Humor sollte man sich, gerade was dieses Buch angeht, nicht täuschen lassen. Denn im Rahmen der vielfachen Veröffentlichungen der letzten Zeit um die Themen der Finanzkrise, des Kapitalismus, der Gier nach Profit und des wankenden Euro herum behält Lanchester zwar durchaus seine sehr flüssige, lockere, humorvolle und verständliche Sprache bei, lässt jedoch keinen Zweifel daran, dass es ihm mit seinem Thema ernst ist.

Das Geld steht im Mittelpunkt seiner Erläuterungen, das Bankwesen. Die Tatsache, dass durch das Geld „alle miteinander vernetzt“ sind, kaum aber jemand versteht, welch immenses Geflecht gegenseitiger Abhängigkeiten vom einfachen Bürger bis hin zum komplexen Industriekonglomerat durch dieses „Geld“ im Raume steht.

Und er verweist, zum besseren Verständnis der gefährlichen Fehlentwicklungen, sehr verständlich auf die Geschichte der „Deregulierungen“. Mithin zeigt Lanchester dem Leser absolut verständlich auf, wie sehr Staaten und Finanzinstitutionen noch vor einigen Jahrzehnten auf „das Geld“ geachtet haben, allenthalben Restriktionen nicht nur für den einfache Bürger im Raume standen, sondern auch für Banken als „Stütze von Wirtschaft und Staat“. Und wie im Verlauf weniger Jahre diese teils fast ängstlich anmutende „Achtsamkeit“ mehr und mehr sich völlig ins Gegenteil umkehrte, Geld quasi mit vollen Händen „zum Fenster heraus“ und in die Arme der (eher wenigen) Profiteure geworfen wurde (und, noch schlimmer, täglich weiter geworfen wird).

Weil, so Lanchesters These, „es eben nichts mehr kostet“.
Aber auch nur vermeintlich.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Selbst wenn dieses Buch für Nicht-Banker bei Adam und Eva anfängt: es stellt die sehr komplexen Zusammenhänge der jüngsten Kreditblasen und Kredit-Derivate und darauf wettender Fonds so dar, dass auch ein Geld-Normalverbraucher wie ich halbwegs versteht, weshalb man nicht zu viel spekulieren sollte. Die großen Summen, die die Staaten jetzt zur "Rettung" einiger "Banken" aufwenden müssen, sprechen da eine deutliche Sprache.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von WolfgangLorenz am 22. September 2013
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Eigentlich habe ich mir mehr erwartet. Das Buch beschreibt in Prosasprache, zwar gespickt mit manchen Anekdoten, aber doch weit entfernt von einem Sachbuch wie man die Finanzkrise interpretieren könnte. Leider werden hier sehr viele persönliche Meinungen wiedergegeben anstatt mit harten Fakten zu operieren. Für mich, der mehr an Fakten als an Meinungen interessiert ist, ist das Buch daher nur mittelmäßig empfehlenswert.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sanderling2000 am 2. Juni 2013
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Dieses hervorragende Buch erklärt die Hintergründe und Folgen der Krise, die 2007-8 anfing, ohne Jargon--auf eine klare und sogar auch humorvolle Weise, die auch derjenige, der kein Diplom-Volkswirt ist, ohne weiteres verstehen kann. Wie die Banker scheinbar fest geglaubt hätten, dass sie das Phänomen Risiko abgeschafft hatten: sie waren ja dagegen versichert! Wie Island pleite wurde. Die Schande, dass Reform immer noch abwesend oder unzulänglich ist. Die bedrohten Casinobanken hat man ja in den meisten Fällen auf Kosten des Staates und so des Steuerzahlers gerettet--das nächste Mal wird ihr Versagen zu groß sein, dass irgendeine Rettung möglich sein wird.
Lesen Sie unbedingt dieses Buch, denn es betrifft auch Sie!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen