oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Warchild
 
Größeres Bild
 

Warchild

19. März 2007 | Format: MP3

EUR 9,19 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 6,76, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
4:36
30
2
3:00
30
3
3:18
30
4
5:26
30
5
3:40
30
6
4:12
30
7
3:37
30
8
1:39
30
9
4:51
30
10
5:19
30
11
4:21
30
12
2:44
30
13
4:03
30
14
3:20
30
15
3:40
30
16
3:35
30
17
4:21
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 28. August 2000
  • Erscheinungstermin: 19. März 2007
  • Label: Chrysalis UK
  • Copyright: 2002 Chrysalis Records Ltd. This label copy information is the subject of copyright protection. All rights reserved. (C) 2002 Parlophone Records Ltd
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:05:42
  • Genres:
  • ASIN: B001QLE1HU
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (20 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 50.026 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rock Tullie am 5. August 2007
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
1974 erschien War Child als Nachfolgealbum von A Passion Play. Jetzt muss man wissen, dass A Passion Play ursprünglich als Doppelalbum geplant war. Kosten und katastrophale Aufnahmebedingungen vereitelten diesen ehrgeizigen Plan. Das Ergebnis ist hinlänglich bekannt: A Passion Play wurde das Nachfolgekonzeptalbum zu Thick as a Brick, für das Jethro Tull viel Kritik haben einstecken müssen. Aus heutiger Sicht scheint die Kritik bisweilen doch arg überzogen. Ian Anderson fühlte sich damals aber veranlasst, sich von dem Anspruch, Meisterwerke veröffentlichen zu müssen, zu verabschieden. Und so ist War Child wohl auch ganz bewusst kein Meisterwerk geworden. Es sollten heitere und unbeschwerte Songs werden, ein wenig nach dem Motto: "A little light Music." (Das hat Ian später auch mal als Titel für ein tolles Livealbum gewählt). Auf War Child ist ihm das Leichte und Unbeschwerte nicht durchgängig gelungen, was daran liegen könnte, dass noch viele musikalische Ideen aus der A Passion Play - Zeit übrig geblieben sind. Und A Passion Play war beileibe keine leicht Kost. Sicher verbrieft sind zwei Songs aus A Passion Play. Only Solitaire findet sich auf Night Cap, wo die Ursprungsaufnahmen vom Chateau d''Isaster für den Hardcore Tullfan verewigt wurden. Bei Skating away ... sagte Ian später selbst, habe man sich zum Abbruch der Aufnahmen entschlossen. Beide Songs sind aber in der Akustiktradition von Jethro Tull erstklassig. Bei den übrigen Songs weiß ich nicht, ob es alte Ideen waren, manche machen den Eindruck, als hätten sie vorher in einem Kontext gestanden, z.B. War Child und Back-Door Angels, andere, wie z.B. Bungle in the Jungle nun überhaupt nicht.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 15. November 2000
Format: Audio CD
WAR CHILD (von 1974) bedeutete für Jethro Tull nach den zwei Alben mit je nur einem 40-Minutenstück (Thick as a Brick, Passion Play) die Rückkehr zum kompakten Song-Format der frühen 70er Jahre. Gleichzeitig war hier das stilistische Spektrum weiter als je zuvor und auch in der Instrumentierung wurden viele verschiedene Nuancen gesetzt. Vom kurzen Stück mit Akustikgitarre über Marschmusik, Streichern, Dudelsackklänge bis zu fetzigem Rock ist hier alles vertreten. Der Einsatz des Saxophons verleiht dem ganzen teilweise einen leichten Touch von Glam-Rock und Roxy Music Anklängen. Trotz der vielen Elemente klingt die Platte aufgrund einer sauberen Produktion dennoch weitgehend wie aus einem Guss und lässt sich auch im Jahr 2000 noch gut anhören. Zeitlose Songs für Liebhaber des etwas anspruchsvolleren Rocks.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von flbach am 8. Juni 2015
Format: Audio CD
Selbstverständlich sind die Interessenten für diese CD Reihe (40th Anniversary) Fans der Gruppe Jethro Tull, die die Original CD oder besser die LP seit ihrem Erscheinen kennen. Ich gehöre zu dieser Gruppe von Tull Fans und Warchild gehört für mich schon immer zu den besseren Tull Scheiben. Ist ja auch einfach, da die Tullies Mitte der 70-iger Jahre ihren kreativen Höhepunkt erreicht haben. Von daher steht für die Bewertung von Warchild selbst erstmal nur der neue Mix von Mr. Wilson an, der für mich eine phänomenale Qualität besitzt: das Werk wird transparent, klar, deutlich erkennbar bezgl. der einzelnen Instrumente. Für einen Tull Fan allein aus diesem Grund schon unabdingbar, hinzukommen dann noch die tollen Texte, die die Entstehung des Werkes begleiten und zum Verständnis beitragen. Soweit so gut für jeden Tull Fan. Dann aber geht's weiter mit dem 2. Akt, der auch für mich Neues brachte: Warchild Orchester Musik, die Chrysalis leider noch nie veröffentlicht hat. WHAT A SHAME (especially on you Terry Ellis). Ich persönlich bin kein großer Fan von Ballettmusik aber hier komponiert ein Großmeister des Genre Rock und Klassik. Eine ganz tolle Musik (Anspieltip: The Third Hoorah). Ich bin von Anderson's Fähigkeiten in den Sessel geblasen. Unbedingt mehr davon! Bin total von den Socken: es gibt tatsächlich Rezensionen von Warchild, die das Werk relativieren - man lernt immer noch dazu.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
21 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas K-Bär am 17. Mai 2003
Format: Audio CD
Nach erstem Durchlauf und dem daraus resultierenden ersten Eindruck, ist WARCHILD ein noch immer stark an das mißglückte Konzeptalbum A PASSION PLAY erinnerndes Relikt. Laut Ian Anderson sind Passion Play und WARCHILD thematisch eng mit einander verbunden. WARCHILD ist sozusagen der zweite Teil der
A PASSION PLAY - Saga, welche sogar als Film geplant war, aber wie immer am Geld scheiterte. Die ersten beiden Songs WARCHILD und QUEEN AND COUNTRY erscheinen anfangs immer noch wie Überbleibsel aus den katastrophalen "Chateu d' Herouville" - Sessions, später von Anderson scherzhaft "Chateau d'saster" genannt, aus dessen Asche das unselige A PASSION PLAY entstand. Die besagten Songs klingen teilweise wie die albumumspannende Suite des Vorgängeralbums: Disharmonisch und unmelodisch, teilweise sogar kakophonisch, sind dennoch aber gut gemacht.Ignoriert man die ersten beiden Songs, bzw. den ersten Eindruck, den man von diesen hat, so ist WARCHILD immer noch ein sehr mutiges und herausragendes Konzeptalbum, welches lose am Vorgängeralbum anlehnt, aber dennoch offener ist. Auch die Songs BACK DOOR ANGELS und SEALION klingen sehr düster und bombastisch, sind vom Gesang aber melodischer und rhythmisch nicht so abgehackt wie die beiden ersten Songs des Albums. Man muss BACK DOOR ANGELS und SEALION zu den härtesten Nummern der Band einordnen, so wie ein Jahr später BLACK SATIN DANCER von MINSTREL IN THE GALLERY. Die beiden luftigen Singleauskopplungen SKATING AWAY und BUNGLE IN THE JUNGLE sind neben SEALION und BACK DOOR ANGELS absolute Juwelen des Albums.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden