EUR 22,00 + EUR 3,00 Versandkosten
Auf Lager. Verkauft von -uniqueplace-

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Jetzt eintauschen
und EUR 6,20 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

War es wirklich Mord?

Bette Davis , James Villiers , Seth Holt    Freigegeben ab 16 Jahren   DVD
4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 22,00
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 7 auf Lager
Verkauf und Versand durch -uniqueplace-. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.

LOVEFiLM DVD Verleih


Entdecken Sie jetzt den Hollywood-Shop mit aktuellen Kino-Blockbustern, Preis-Hits und Bestsellern. Jeden Monat neu: Attraktive DVD- & Blu-ray Aktionen und die besten TV-Serien.

Hinweise und Aktionen

  • Mobil Preise vergleichen und über das Handy einkaufen mit der kostenlosen Amazon Shopping-App für Ihr Smartphone: Hier klicken.


Wird oft zusammen gekauft

War es wirklich Mord? + Die Giftspritze + Wiegenlied für eine Leiche
Preis für alle drei: EUR 62,25

Diese Artikel werden von verschiedenen Verkäufern verkauft und versendet.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Bette Davis, James Villiers, William Dix, Pamela Franklin, Wendy Craig
  • Regisseur(e): Seth Holt
  • Komponist: Richard Rodney Bennett
  • Künstler: Harry Waxman, Jimmy Sangster, James Needs
  • Format: Dolby, HiFi Sound, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Mono), Englisch (Dolby Digital 2.0 Mono), Spanisch (Dolby Digital 2.0 Mono)
  • Untertitel: Deutsch, Englisch, Spanisch, Dänisch, Finnisch, Norwegisch, Schwedisch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Twentieth Century Fox
  • Erscheinungstermin: 8. Juni 2006
  • Produktionsjahr: 1965
  • Spieldauer: 89 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B000ETQRV8
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 36.199 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

VideoMarkt

Der zehnjährige Joey hat zwei Jahre in einer Heilanstalt verbracht, weil ihn seine Eltern mitverantwortlich für den Unfalltod seiner Schwester hielten und Schuldkomplexe vermuteten. Wieder zuhause, weigert sich Joey, mit dem Kindermädchen ein Zimmer zu teilen und das von ihr zubereitete Essen zu essen, weil er glaubt, die nette ältere Dame wolle ihn umbringen. Als Joeys Mutter mit einer Lebensmittelvergiftung ins Krankenhaus kommt, wird Tante Penelope ins Haus gerufen, die den Horrorgeschichten Joeys zunächst ebenfalls keinen Glauben schenkt.

Video.de

Psychothriller mit Bette Davis, die in den Jahren zuvor mit "Was geschah wirklich mit Baby Jane?" und "Wiegenlied für eine Leiche" ein Comeback feiern konnte. Weniger exzessiv als die beiden Robert-Aldrich-Filme, gelingt es der Produktion aus dem Hause Hammer über lange Zeit, die Zuschauer im Glauben zu wiegen, Davis sei wirklich eine sympathische ältere Dame, die mit Engelsgeduld einem verzogenen Bengel begegnet. Regisseur Seth Hold war vorher als Cutter tätig, u.a. beim Krimikomödienklassiker "Einmal Millionär sein". Das Drehbuch stammt von Jimmy Sangster, der schon den Hammer-Klassiker "Frankensteins Fluch" geschrieben hatte.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht verpassen! 25. Juni 2006
Von Thomas H.
Format:DVD
Nachdem Bette Davis, einer der größten Hollywood-Stars aller Zeiten, mit Filmen wie "Was geschah wirklich mit Baby Jane", "Wiegenlied für eine Leiche" und "Der schwarze Kreis" Anfang der 60er Jahre eine zweite Karriere in Horrorstreifen gestartet hatte, stand sie auch für die legendären englischen Hammer-Studios vor der Kamera. Einer dieser beiden Filme, die sie für die vornehmlich durch Horror- und Science Fiction-Filme berühmt gewordenen Studios drehte, ist der 1965 entstandene Psychothriller "War es wirklich Mord?", der nun endlich auf DVD erhältlich ist.

Die Hollywood-Diva spielt hier ein Kindermädchen, das von einem kleinen Jungen beschuldigt wird, dessen Schwester ermordet zu haben. Natürlich glaubt ihm niemand und fortan geschehen unheimliche Dinge (verstörend die Szene, in der die Tante des Jungen einen Herzanfall erleidet und Bette Davis ihr die rettende Medizin verweigert, aber mehr möchte ich hier nicht verraten).

Zwar reicht dieser ganz auf seine Hauptdarstellerin zugeschnittene und für Hammer eher ungewöhnliche Schocker nicht an ihre o.g. amerikanischen Horrorfilme heran, trotzdem bietet auch dieser in schwarz-weiß gedrehte Thriller 90 Minuten lang spannende und packende Unterhaltung. Da "The Nanny" (so der Originaltitel) hierzulande auch noch nie im Fernsehen ausgestrahlt wurde, fällt die Entscheidung, sich diesen Film ins DVD-Regal zu stellen, sicherlich nicht schwer.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen A Hammer Horror 24. April 2006
Format:DVD
Bette Davis Filme sind auf dem deutschen DVD Markt endlich keine Seltenheit mehr. Nachdem einige ihrer größten Rollen in ihren besten Filmen (Alles über Eva, Baby Jane, Opfer einer großen Liebe) schon seit einiger Zeit erhältlich sind, werden nun auch Werke aus ihrer späten Karriere nach und nach veröffentlicht. "War es wirklich Mord" aus dem Jahr 1965 entstand im Zuge des grossen Erfolges von "Baby Jane" und "Wiegenlied für eine Leiche" in England, beim Studio für Horrofilme schlechthin- den legendären Hammer Studios. Der Originaltitel ist "The Nanny", und eben diese wird von Bette Davis verkörpert. Im Vergleich zu Baby Jane Hudson und Charlotte Hollis, den beiden "Heldinnen" ihrer früheren Ausflüge ins Melodram des Grand Guignol, spielt Davis hier eher verhalten und kontrolliert, die berühmten Mannierismen (rollende Augen, Hände, die niemals zu ruhen scheinen) sind zwar da, aber weitaus weniger ausgeprägt als in den beiden früheren Filmen. Die gesamte Atmosphäre des Films ist getragen von subtilerem Horror, es geht weniger um grafische Schaueffekte als vielmehr um psychologisch motivierten Schrecken. Von Regisseur Seth Holt (dem keine grosse Karriere als Regisseur beschieden war) in schlichtem Schwarz/Weiss inszeniert, wird Bette Davis von verhältnismässig unbekannten Darstellern unterstützt, die aber durchaus gute Darstellungen abliefern. Neben Wendy Craig und Jill Bennett spielt Pamela Franklin, Kinderdarstellerin aus "The Innocents- Schloss des Schreckens" eine wichtige Rolle. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Nanny.... 13. Juni 2013
Von Ray TOP 1000 REZENSENT
Format:DVD|Verifizierter Kauf
Regisseur Seth Holt starb 48jährig während der Dreharbeiten zum Hammerfilm "Das Grab der blutigen Mumie", der Mumiengrusler musste von Michael Carreras fertiggestellt werden. Neben zahlreichen TV-Serien und einigen unvollendeten Filmen ragen allerdings die Arbeiten "Ein Toter spielt Klavier" und "War es wirklich Mord?", beide ebenfalls für Hammerfilme realisiert, aus seiner Filmographie heraus. Beide Thriller gehören mit zu den besten Arbeiten der Hammer Filme. Für "The Nanny" - so der Originaltitel - konnte man sogar Bette Davis verpflichten, die ab den 60er Jahren mit reichlich Mut zu Hässlichkeit und Skurrilität ein Riesen Comeback schaffte. Und neben ihren großen Robert Aldrich Klassikers "Baby Jane" und "Wiegenlied für eine Leiche" kann sich der 1965 entstandene Psychothriller um eine alte Nanny durchaus sehen lassen. Seth Holt schuf einen äusserst unterhaltsamen kleinen Thriller, der von Anfang bis Ende prima funktioniert. Dabei spielt der Film gekonnt mit der Frage, warum der kleine Joey (William Dix) solch einen Haß auf das gütige Kindermädchen (Bette Davis) entwickeln konnte. Der Junge war nämlich einige Zeit nach dem tragischen Tod seiner kleinen Schwester Susy (Angharad Aubry) in der Psychiatrie. Dort wird der Junge nun als hoffnungsloser Fall entlassen. "Das Böse steckt in ihm" - wie der Anstaltsleiter bemerkt. Zuhause angekommen findet er einen ständig reisenden Papa (James Viliers) und eine überforderte Mom (Wendy Craig) vor. Und natürlich die sorgfältige und stets bemühte Nanny. Manchmal kommt die herzkranke Tante Pen (Jill Bennett) vorbei und vom oberen Stockwerk lernt er die etwas ältere, frühreife Bobby Mendman (Pamela Franklin) kennnen. Die beiden freunden sich an. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was geschah wirklich mit Tochter Susy? 6. September 2007
Von Tonio Gas VINE-PRODUKTTESTER
Format:DVD
Im Gefolge der Erfolge "Was geschah wirklich mit Baby Jane" und "Wiegenlied für eine Leiche" (Bette Davis in Filmen von Robert Aldrich) entstand dieser englische Film der berühmten Hammer-Studios, die diesmal nicht gothic horror, sondern einen Psychothriller abliefern. Und was für einen! Bette Davis spielt die sehr komplexe Figur eines Kindermädchens absolut überzeugend und mit (für ihre Verhältnisse!!!) recht sparsamen Mitteln. Aber das Gesicht erzählt schon sooo viel, und ihre Ruhe ist eher (bewußt) beunruhigend. Neben ihr agiert eine ganz normal wahnsinnige oder zumindest am Rand des Wahnsinns stehende Familie. Ein dunkles Geheimnis hat sie erschüttert, der Vater geht darüber recht kaltschnäuzig hinweg, die Mutter ist zu einem veritablen Nervenbündel geworden (und Wendy Craig wird eine wahre Tour de Force abverlangt, in der sie Vergleiche zu den ganz Großen wie z.B. der auch häufig etwas neurotischen Mia Farrow nicht zu scheuen braucht), und der zehnjährige Joey ist so eine Mischung aus eiskalt, ängstlich, frech, liebebedürftig. Dieser ist auch das eigentliche Zentrum der Handlung. Seine kleine Schwester Susy starb vor zwei Jahren - war es wirklich Mord? Und wenn ja, wer beging ihn? Zwar werden einige der Geheimnisse recht flott gelüftet, aber damit wird der Film nur noch interessanter, verlagert sich vom "Wer" zum "Wie", und hier bleibt er auch bis zum Schluss interessant. Das ist wirklich ein Psychothriller im klassischen Wortsinne, nicht so einer, in dem das "Psycho" nur ein laues Mittel zum Zweck des "Thrill" ist. Hier gibt es beides, und beides ist gut (sieht man vielleicht einmal von der allerletzten Szene ab, in der sich alles ein bißchen zu schnell in Wohlgefallen auflöst). Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar