oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
War Eternal
 
Größeres Bild
 

War Eternal

6. Juni 2014 | Format: MP3

EUR 7,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 9,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
1:12
30
2
3:43
30
3
4:14
30
4
3:59
30
5
4:04
30
6
4:37
30
7
1:09
30
8
2:58
30
9
5:22
30
10
4:04
30
11
4:37
30
12
3:46
30
13
3:28
30
14
3:01
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. Januar 2014
  • Erscheinungstermin: 6. Juni 2014
  • Label: Century Media Records
  • Copyright: (C) 2014 Savage Messiah Music, under exclusive licence to Century Media Records Ltd
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 50:14
  • Genres:
  • ASIN: B00JQWJLDK
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (45 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.734 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von MLive am 7. Juni 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Besetzungswechsel, besonders die am Mikro sind immer kritisch und neigen dazu die Fangemeinde zu spalten. Im Fall von Arch Enemy gibt es gleich zwei, Alissa White-Gluz (Mikro) und Nick Cordle (Gitarre). Okay, Alissa tritt dabei in die recht großen Fußspuren ihrer Vorgängerin, die sie aber dennoch nicht schlecht ausfüllt. Im Gegenteil, sie gibt den Songs ihren eigenen Stil und kreischt weniger was insgesamt einen melodischeren Hörgenuss vermittelt. An Härte verliert das Album dadurch an keiner Stelle. Schon die ersten Songs wissen mitzureißen und mit dem Titelstück präsentiert uns die Band eine geniale Metal-Hymne. Immer wieder präsent sind die melodiösen Gitarrenläufe und hier hat auf jeden Fall auch der neue Gitarrist ganze Arbeit geleistet. Insgesamt ein gutes, kraftvolles Album, da kann man über Kleinigkeiten, wie das wenig fantasievolle und schlichte Ausblenden des Songs As The Pages Burn, leicht hinwegsehen.
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Karl Kampfhörspiele am 18. Juni 2014
Format: Audio CD
Arch Enemy waren nie eine Band, der ich wirklich viel Aufmerksamkeit geschenkt habe. Gut, ich hab die Band schon toll gefunden, etwa für Alben wie "Rise of the Tyrant" oder auch "Wages of Sin". So richtig geschwärmt hab ich allerdings nie für die wohl bekannteste Melodic Death Band mit einer Frau als Growler. Was soll ich sagen? Die neue Arch Enemy ist das, was ich (trotz, oder vielleicht wegen Sängerwechsel) erwartet habe: Nämlich schlicht gutes melodisches Todesmetall.

Ich persönlich fand Gossow als Sängerin schon ansprechend. Aber zu einer bestimmten Sänger-Fan-fraktion gehöre ich nicht. Ob man die ersten Tage betrachtet, als noch keine Frau am Mikro war, dann Angela, oder jetzt Alissa, genug Power ist nach wie vor da. Also damit ist für mich die Befürchtung "andere Stimme - Qualitätsabfall" schonmal ausgeräumt.

Musikalisch erwartet einen das, an was man bei den Erzfeinden nunmal denkt - mal brachial, mal stampfend, mal melanchonisch, und hin und wieder verträumt. Der erste Song nach dem orchestralen Intro gehört auf jeden Fall zu ersterer Marke: Gleich anfangs wird ein fetter Kampfschrei in Form eines Growls, mit Blasts unterlegt, losgelassen. Eine Kampfansage an all jene, die denken, dass es mit einer anderen Sängerin softer zugeht.

Songs diesen Schlages machen natürlich nur eine geringen Anteil des Albums aus, wir haben hier ja keine Rüpelband vor uns. In der Tat kann man häufig mit tollen Hooks aufwarten. Erfrischend sind die gelegentlich eingesetzten Keyboards und klassischen Elemente, die nicht weniger überzeugen, als die Riffs von Amott.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Schnellwelz am 7. Juni 2014
Format: Audio CD
Ich höre ja normalerweise ganz andere Bands wie Kamelot, Avantasia, Sabaton etc. Als ich vor einigen Wochen las, dass bei Arch Enemy die Background Sängerin von Kamelot eingestiegen ist, wurde ich sehr neugierig auf die neue Arch Enemy. Und was soll ich sagen, ich bin mehr als begeistert. Musikalisch sowie gesangstechnisch, der absolute Oberhammer. Keine Clean Vocals, aber das macht mir überhaupt nichts. Die Refrains setzen sich sofort im Kopf fest und die genialen Melodien der Gitarren bleiben da sofort ebenfalls haften. Die CD lässt trotz Melodien die nötige Härte nicht vermissen und ich denke alte wie neue Arch Enemy Fans können erfreut sein. Ein weiteres Phänomen: Die neuen Arch Enemy haben geschafft, was noch keine Melodic Death Metal Band vorher bei mir geschafft hat, ich beginne mich für das Genre zu interessieren und nun reihen sich Amon Amarth, Dark Tranquility und Heaven shall Burn neben meine Rhapsody of Fire und Blind Guardian Sammlung. Und ich sollte damit der beste Beweis sein, dass man harten Metal genauso gut finden kann, wie der vom Rock Hard geschasste Power ( Schunkel) Metal. War Eternal rules...
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sascha am 23. Juni 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Das Album läuft schon einige Wochen dank Promostream hoch und runter, ein Fazit ist an der Zeit!

Alessa als neue Sängerin macht eine hervorragende und technische Figur, Gitarrenzuwachs steht in nichts nach!
Die Produktion verzichtet erstmal seit langem auf gedoppelten Gesang, der mir die Freude an vielen Arch Enemy Platten versauert hat. Ob Alissa Angela ersetzen kann? Ja! Geht auf eines ihrer Konzerte und werdet mehr als positiv überrascht sein. Die frau ist eine absolute Wucht.

Musikalisch ist diese platte 100% Arch Enemy. Sehr stark melodiengesteuerter Heavy/Power/Death Metal mit extremen Gesang, bei dem die Mischzutaten mal mehr, mal weniger durchschimmern. Vieles ist zwar auf Nummer sicher geschrieben, allerdings bieten Streicherarrangements auch eine gezielt und passend eingesetzte innovation, was in Time Is Black im Höhepunkt gipfelt.

Das Album ist sehr großes Kino, wer Arch enemy sowieso mochte, wird blind zuschlagen können.
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dave am 23. September 2014
Format: Audio CD
Obwohl meine Metal-Geschmacks-Bandbreite recht groß ist. liegt mein Schwerpunkt nach wie vor im Bereich Pagan, Viking/Folk/Symphonic Death. Ich liebe es, wenn Songs nicht einfach nur Geshreddere und Gegrowle haben. Deswegen habe ich bisher Genre-Größen wie kataklysm oder eben Arch Enemy eher sporadisch gehört, mit einer guten Handvoll Lieblingssongs, insbesondere vom letzten "Khaos Legions".

Doch jetzt stieß ich vor Kurzem auf Youtube mehr oder weniger zufällig auf die offiziellen Vids von War Eternal und No More Regret. Ich dachte erst als ich den Titel las: Kennst du das nicht; älteres Album?
Nach der ersten Minute, der ersten Refrain-Sequenz dachte ich dann nur noch: Wie geil ist das denn :-D

Kurz: Das Album ist großartig, ich liebe diesen etwas anderen Stil, den sie damit eingeschlagen haben. Insbesondere die eingängigen, extrem coolen Refrains und Gitarren-Sequenzen und generell die verarbeiteten Melodien der verschiedenen Tracks, die diese davontragen sind super gelungen und genau nach meinem Geschmack!

Ganz klare Kauf-Empfehlung. Wer Zweifel hat, einfach Youtube befragen und sich die offiziellen Uploads anhören und -schauen. War Eternal und No More Regret bilden meiner bescheidenen Ansicht nach nur die Speerspitze einer fast nahtlosen Reihe großartiger Tracks.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden