Menge:1
Wall-E - Steelbook [Blu-r... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 8,16 Gutschein
erhalten.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Wall-E - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Wall-E - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]

440 Kundenrezensionen

Preis: EUR 23,80 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauft von fallo8 und Versand durch Amazon in recycelbarer Verpackung. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
4 neu ab EUR 19,99 2 gebraucht ab EUR 14,69
Versand in Originalverpackung:
Bei Versand durch Amazon: Dieser Artikel wird direkt in seiner Umverpackung verschickt. Bitte berücksichtigen Sie dies, falls Sie den Artikel verschenken möchten - in diesem Fall lassen Sie ihn ggf. als Geschenk verpacken und er wird in einer weiteren Verpackung versendet.

Amazon Instant Video

Wall-E sofort ab EUR 2,99 als Einzelabruf bei Amazon Instant Video ansehen.
Auch als Blu-ray zum Ausleihen beim LOVEFiLM DVD Verleih verfügbar


Entdecken Sie das Beste aus den Bereichen DVDs, Games, Musik, Spielwaren und Bücher von Disney. Im Disney-Shop ist für jeden etwas dabei.

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Wall-E - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition] + Oben (+ Bonus-Disc + Blu-ray 2D) [Blu-ray 3D] + Ratatouille [Blu-ray]
Preis für alle drei: EUR 53,78

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Regisseur(e): Andrew Stanton
  • Format: Limited Edition
  • Region: Region B/2
  • Anzahl Disks: 2
  • FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
  • Studio: Walt Disney
  • Erscheinungstermin: 1. Dezember 2011
  • Produktionsjahr: 2008
  • Spieldauer: 98 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (440 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B005NFJ0YY
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 42.308 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Nachdem WALL-E (die Abkürzung steht für Allocation-Load-Lifter-Earthclass) Hunderte von Jahren brav seiner programmierten Aufgabe nachgegangen ist, entdeckt er eines Tages, dass es durchaus noch andere Dinge gibt im Leben: er trifft auf EVE. WALL-E hat noch nie ein so schlankes und wunderschönes Wesen gesehen wie EVE und ist überglücklich, mit seiner neuen Freundin seine Welt teilen zu können. Doch leider geht nichts nach Plan. Denn die Menschen - in der Zwischenzeit in einem übergalaktisch überdimensioniertem Vergnügungspark im Weltall beheimatet - haben EVE darauf programmiert, den Schlüssel zur Zukunft der Erde aufzuspüren und unser liebenswerter Held WALL-E hält diesen nichts ahnend in seinen Händen. Unfreiwillig erfährt so EVE von diesem Geheimnis und wird sofort von den Menschen zurückgebeamt. WALL-E muss sich schnell entscheiden und folgt spontan seiner Freundin ins Weltall und ahnt nicht, dass da draußen ein fantastisches Weltraumspektakel auf ihn wartet... Bei seiner Suche nach EVE bleibt er nicht lange allein. Neben seinem besten Freund der Hauskakerlake, lernt er eine aberwitzige Gang von defekten Robotern kennen, die in der Werkstatt auf Reparatur warten... Kann WALL-E seine Freundin und die Zukunft der Welt retten?

Amazon.de

Der Müllentsorgungsroboter WALL-E fristet als letzter "Überlebender" der vermüllten Erde ein freudloses Dasein...bis ein Raumschiff die Aufklärungsdrone EVE abwirft - es ist der Beginn einer wunderbaren Liebe.

Das Animationsstudio Pixar ist trotz des Aufkaufs durch den Disney Konzern nach wie vor unumstritten die Nummer eins im Bereich der computergenerierten Kinospielfilme und Regisseur Andrew Stanton hatte bereits 2003 mit seinem oscarprämierten Blockbuster Findet Nemo bewiesen, dass er es ausgezeichnet versteht auf der emotionalen Klaviatur unserer Seele zu spielen. Während es Stanton dort jedoch noch mit ausgesprochen kommunikationsfreudigen Meerwasserfischen, Haien und Schildkröten zu tun hatte, liegt der Fall bei WALL-E etwas komplizierter, handelt es sich bei dem titelgebenden Helden doch um einen Müllentsorgungs-Roboter (WALL-E steht dabei für Waste Allocated Load Lifter Earth-Class).

Die Menschheit hat sich die Erde untertan gemacht und dabei jedwedes Leben wortwörtlich im selbstproduzierten Müll erstickt. Auch die ausgefeiltesten Müllentsorgungstechniken konnten die Unvermeidbarkeit ihres Handelns nicht verhindern. 700 Jahre ist es nun her, seitdem der Exodus des Planeten mithilfe gigantischer Vergnügungsraumkreutzer erfolgte, und 700 lange Jahre lang buddelt, presst und ordnet die wandelnde Müllenentsorgungsmaschine WALL-E unbeeindruckt vor sich hin. Eine gigantische Sisyphusarbeit, dessen unmenschliche, roboterhafte Ausdauer in wolkenkratzerartigen Müllbergen ihren Ausdruck findet. Und WALL-E ist tatsächlich kein gewöhnlicher Roboter, sondern einer mit Herz. Er hat sich in seiner Behausung mit allerlei Memorabilia eingerichtet und hält sich eine kleine Kakerlake als Haustier die dem kleinen Wühler auf seinen holprigen Fahrten durch die Deponie lustig hinterherspringt. Nach getaner Arbeit oder wenn mal wieder ein Wirbelsturm aus Dreck und Staub die Entmüllung unmöglich macht, macht es sich WALL-E in seinem Container bequem und betrachtet mit melancholischem Ausdruck in den optischen Linsen einen alten Hollywoodschinken, der, bereits heute als anachronistisch zu betrachten, ausgerechnet von einem Magnetband abgespielt wird. Man nannte diese Maschinen früher Videorekorder. So weit so trist und trübe. Bis eines Tages ein Raumschiff auftaucht und wie ein riesenhaftes Huhn die eiförmige Aufklärungsdrone EVE auswirft. Für WALL-E ist es Liebe auf den ersten Blick...für EVE nicht so ganz.

Die erste halbe Stunde des Films ist reine Kinomagie. Der Film verlässt sich selbstbewusst auf seine visuelle Kraft und kommt dabei ohne jede Dialogzeile aus. Die Kommunikation zwischen Kakerlake und Müllentsorgungsroboter geschieht also ohne Worte, was nicht wirklich überrascht und selbst als die aus Müllentsorgungsrobotersicht bezaubernde EVE über die Mülldeponie saust bleibt es bei einigen, wenigen Fieplauten, die wechselweise Neugier, Begierde, Aggressivität oder Schmerz ausdrücken. Erst wenn EVE den Beweis für die Möglichkeit von Photosynthese auf dem scheinbar sich regenerierenden blauen Planeten sicherstellt, wechselt die Handlung von der gigantischen Post-Konsum-Müllhalde hin zu den pervers degenerierten, vergnügungssüchtigen Überlebenden, die verfettet in einer Endlosschleife auf ihrem Kreuzfahrtraumschiff "Axiom" durchs All treiben. Auch wenn WALL-E es in seiner Vorhersehbarkeit nicht mehr schaffen wird an das Niveau der ersten Hälfte anzuknüpfen, bleibt der Film dennoch ein Highlight des Animationsfilms der letzten Jahre. Sowohl für etwas größere Kinder die ein Gespür für atmosphärische Details mitbringen als auch für Erwachsene die kein Gagfeuerwerk erwarten rundum zu empfehlen.--Thomas Reuthebuch -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: DVD .

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

41 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von J. Schlachter VINE-PRODUKTTESTER am 5. Februar 2009
Format: DVD
Wenn der Abspann von WALL-E beginnt und die Geschichte in Form von Höhlenmalereien fortgesetzt wird, fragt man sich beseelt lächelnd, womit die Zauberer aus dem kalifornischen Emeryville ihr Publikum als Nächstes überraschen wollen. Denn gerade noch war man der Meinung, mit RATATOUILLE sei der Standard in Sachen Animation für geraume Zeit wieder ein gutes Stück höher gesetzt worden, schon tritt an Stelle der liebenswerten Gourmet-Ratte ein verbeulter, emsiger Müllroboter und stiehlt sich glubschäugig und fiepend in die Herzen der Zuschauer.

Bereits der Pixar-typische, zwerchfellerschütternde Vorfilm PRESTO, in dem ein hungriges Kaninchen die Show seines im wahrsten Wortsinn hochnäsigen Magiers unterminiert, setzt angesichts des in Hochgeschwindigkeit abgebrannten Gagfeuerwerks die Augen unter Wasser. Anarchisch wie die besten Tex Avery Cartoons und gleichzeitig disneysche Putzigkeit ad absurdum führend, könnte man gerne noch ein paar Minuten länger beim knuffigen Langohr verweilen. Die Einführung von WALL-E legt zunächst ein gemächlicheres Tempo vor und zeigt den mechanischen Hauptprotagonisten bei seinem eintönigen, mit der Optik eines Roboters gesehen allerdings aufregenden Tagewerk, nämlich dem Pressen von quadratisch-praktischen Schrottballen. Bereits in den ersten Sequenzen bekommt man eine Ahnung der - nach RATATOUILLE kaum noch für möglich gehaltenen - Steigerung der visuellen Ausdrucksmöglichkeiten. Die Illusion von Lichtreflexionen während der virtuellen, rasanten Kamerafahrten und das Spiel mit Unschärfen lässt einen nach wenigen Minuten vergessen, eines Trickfilms ansichtig zu sein.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
83 von 94 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amigo Del Sol am 7. Oktober 2008
Format: DVD
So ist es am Ende ja doch passiert: Die Erde ist nicht mehr bewohnbar, komplett verdreckt, ein Desaster. Während die Menschheit im fernen Weltall vor sich hin reist, sind einige Roboter zurück geblieben, um das hinterlassene Chaos aufzuräumen. 700 Jahre später ist Roboter Wall E der letzte seiner Art und immer noch kräftig mit aufräumen beschäftigt, wenn, ja wenn sich da nicht dieser kleine Defekt bei ihm entwickelt hätte... So ist Wall E eines Tages ganz hin und weg, als die Sonde Eve per Raumschiff auf der Erde landet, um nach Lebensraum zu suchen...

Das schwierigste an Animationsfilmen ist es wohl die Charaktere lebendig wirken zu lassen. Einerseits will man natürlich möglichst ausgefallene" Akteure - wie Ratten oder Autos - die dann aber dennoch Emotionen zeigen können. Einen guten Animationsfilm erkennt man also zwangsläufig daran, ob man diesen computeranimierten Pixeln eine Seele verleihen kann, ohne das es zu albern und abgedreht wirkt. Mit Wall E - Der letzte räumt die Erde auf" ist es dem Entwicklerstudio Pixar wieder fantastisch gelungen, einen lustigen und diesmal vor allem auch tiefgründigen (Familien-)Film zu erschaffen, der keine Wünsche offen lässt. Dabei finde ich die Idee durchaus schwierig, einem Roboter (fast) dem ganzen Film zu widmen - aber die Umsetzung ist einfach grandios geworden.

Wall E ist mit Abstand die süßeste Blechbüchse weit und breit. Pixar ist es wunderbar gelungen diesem kleinen Roboter Leben einzuhauchen und dies vorwiegend nur über Gestiken, gepaart mit Pieps- und Pfeifgeräuschen. Dabei wirkt das nie störend das keiner wirklich spricht" - ganz im Gegenteil, der Zuschauer baut gleich eine gewisse Sympathie zu der Figur auf.
Lesen Sie weiter... ›
8 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mesut Saglam TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 12. Dezember 2011
Format: Blu-ray
Es überrascht mich doch immer wieder, auf was für Ideen Disney und Pixar kommen, um Kinder und Erwachsene zu unterhalten. Es gibt wirklich sehr, sehr wenige Filme, die mir nicht so gut gefallen haben, aber dies ist Geschmackssache und es gibt sicherlich auch einige, denen diese Filme gefallen.
Wall-E gehört ganz bestimmt zu den sehr guten Filmen, die Disney und Pixar produziert hat. Doch warum der Reiz?

Wall-E ist keine reine, erfundene Idee der Entwickler. Vielmehr geht es bei diesem Film darum, die Gesellschaft, d.h. Kinder und Erwachsene, darüber zu lehren, wie es in Zukunft aussehen könnte:
Die Erde ist nicht mehr belebbar; trostlos, verdreckt und nahezu kein Leben möglich. Alles, was zurückgeblieben ist, sind vereinzelt Wolkenkratzer, Häuser, Gebäuden und alles mögliche an Metall-Schrott - demnach alles ausser Lebewesen.
Da die Erde nicht zu gebrauchen ist flüchtet die Menschheit in den Weltall, wo sie dort verweilen, bis das Leben auf Planet Erde wieder möglich ist. Um jedoch die Erde einigermaßen "im alten Glanz" vorzufinden, wenn die Reise zurück geht, hinterließ die Menscheit Roboter, die dafür sorgen sollen, dass alles wieder sauber ist.
Aus verschiedenen Gründen haben alle Roboter ihren Dienst verrichtet und sind nun nicht funktionsfähig - bis auf einen: Sein Name ist Wall-E.
Wall-E ist der letzte Roboter auf der Erde, der seinen Dienst noch ordnungsgemäß verrichtet. Sein Leben ist einsam, er hat weder Freunde, noch die Liebe seines Lebens. Er beschäftigt sich zumeist mit den Dingen, die die Menschheit zurück gelassen hat - bis eines Tages die Sonde Eve/Eva auf die Erde herab gelassen wird [...
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Wall-E. Der Ton hinkt dem Bild hinterher... 0 01.09.2012
region free? 0 19.07.2012
Jetzt doch nicht in 3D? 5 14.01.2012
Alle 3 Diskussionen ansehen...  
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen