In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert: Roman auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen oder mit einer unserer kostenlosen Kindle Lese-Apps sofort zu lesen anfangen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert: Roman [Kindle Edition]

Joël Dicker , Carina von Enzenberg
3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (327 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 9,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet
Der Verkaufspreis wurde vom Verlag festgesetzt.

Kostenlose Kindle-Leseanwendung Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Whispersync for Voice

Wechseln Sie zwischen dem Lesen des Kindle eBooks und dem Hören des Audible-Hörbuchs hin und her. Nachdem Sie das Kindle-Buch gekauft haben, fügen Sie das Audible-Hörbuch für den reduzierten Preis von EUR 5,95 hinzu.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 9,99  
Gebundene Ausgabe EUR 22,99  
Taschenbuch EUR 12,99  
Hörbuch-Download, Ungekürzte Ausgabe EUR 10,19 oder EUR 0,00 im Probeabo von Audible.de
Audio CD, Audiobook, MP3 Audio, Ungekürzte Ausgabe EUR 23,99  


Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Das Buch enthält Anklänge von Nabokovs »Lolita«, und das ist eigentlich der entscheidende Trick des Buchs...«, Radio Bremen, 10.08.2013

»Die Würze geben gekonnte Perspektivwechsel, ungeahnte Entwicklungen, verblüffende Wendungen und Beziehungen.«, Berliner Zeitung, 10.08.2013

»Ein begeisternder Stoff, in dem die ewigen Themen Liebe und Leiden, Schuld und Sühne mit einer klug und vielschichtig inszenierten Krimihandlung verwoben sind.«, Münchner Merkur, 07.09.2013

»Ein Pageturner.«, Badische Zeitung, 10.08.2013

»Monatelang hat das französisch verfasste Original die Bestsellerlisten in Frankreich beherrscht. Namhafte Auszeichnungen wurden ihm zugesprochen. Zu Recht! (...) Ein vergleichbares literarisches Ereignis hat es in den letzten Jahren nicht gegeben.«, Nürnberger Nachrichten, 10.08.2013

»Ein Buch im Buch, ein Krimi, eine Liebesgeschichte. Groß!«, Cosmopolitan

»Diese Geschichte nimmt ungeheuer viele Wendungen, hat tausend Tricks und Kniffe. (...) Ein Buch, mit dem man im Urlaub eine Menge Spaß haben wird.«, WDR 2 Bücher - Christine Westermann, 11.08.2013

»Ein Künstler- und Gesellschaftsroman voll psychologischer Spannungen (...) virtuos erzählt.«, NZZ am Sonntag, 11.08.2013

»Könnte sein, dass Dickers ›Wahrheit‹ bald in aller Munde ist.«, Die Welt, 10.08.2013

»In faszinierendem Tempo zieht Dicker alle Register großer Erzählkunst, er führt den Leser immer wieder an der Nase herum, er zeigt sich fintenreich und löst damit pure Lesesucht aus.«, Kleine Zeitung, 17.08.2013

»Ein vielschichtiges, unterhaltendes Verwirrspiel.«, Books

»Dieser Roman ist zugleich Krimi, Liebesroman, Gesellschaftsdrama und Satire über den Literaturbetrieb. Ein außergewöhnlich fesselnder Page-Turner, raffiniert konstruiert, extrem facettenreich und voller ›Wahrheiten‹ über den Fall, die durch völlig unvermutete Wendungen immer wieder umgeschrieben werden.«, Wiener Zeitung, 07.09.2013

»Das Buch gewann den Grand Prix du Roman der Akadémie Francaise und stand auf der Shortlist des Prix Goncourt. Doch die eigentlichen Gewinner sind die Leser. Sie nehmen ein Buch in die Hand, das sie so schnell nicht loslassen wird. Und das ist die Wahrheit über ›Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert‹.«, Aachener Nachrichten, 17.08.2013

»Die Nachfolge von ›Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand‹ (hat sich aus den Bestsellerlisten zwei Jahre nicht verabschiedet) könnte sich abzeichnen.«, Kurier, 19.08.2013

»Der Roman ist ein Lesevergnügen. Er ist spannend und vielschichtig, dabei klar und klug konstruiert. Eine packende Geschichte.«, NDR Kultur, 14.08.2013

»Joel Dicker spielt derart gekonnt mit dem Leser und der Literatur in der Literatur, dass man immer weiter lesen muss, um zu erfahren, was dem Schweizer noch eingefallen ist.«, BR Neues vom Buchmarkt, 14.08.2013

»Tiefsinnig, ohne in die Tiefe zu ziehen, spannend, ohne blutrünstig zu sein und unterhaltend, das ist es, was ein gutes Buch ausmacht. Bestsellerverdächtig!«, Eschborner Zeitung, 13.08.2013

»Dicker zeichnet die Zärtlichkeit des verbotenen Paares behutsam und bewältigt Großstadt-Getue, Hinterwäldlertum, religiöse Besessenheit und amerikanische Doppelmoral mit Tempo und Witz. Lesen Sie dieses Buch.«, OÖ Nachrichten, 15.11.2013

»Wie Joel Dicker uns von einer Fährte zur andern lockt, ist große Kunst. (...) Dem Genfer ist ein Gesellenstück in Sachen Lesefutter gelungen, das den Vergleich mit Klassikern der ›well made novel‹ nicht zu scheuen braucht.«, Basler Zeitung, 15.08.2013

»Spannend, witzig und intelligent in einem.«, Radio Eins - Favorit Buch, 15.08.2013

»Klug, knallhart und komisch. (...) Dicker schreibt ein Buch über ein Buch über ein Buch - und ebnet ihm den Weg zum Weltbestseller. Fesselnd, fantastisch!«, Sonntag, 22.09.2013

»Was für ein Bestsellerstoff!«, Tagesanzeiger, 15.08.2013

»Joel Dicker ist eine literarische Sensation gelungen.«, St. Galler Tagblatt, 14.08.2013

»Joel Dickers zweiter Roman dürfte sich rasch als großer Bestseller erweisen.«, Fuldaer Zeitung, 17.08.2013

»Was für ein Roman: Krimi und Liebesgeschichte, Abrechnung mit dem Literaturbetrieb und Buch im Buch. (...) Fest steht: Dem ›Literatur-Wunderkind‹ (NZZ) Dicker ist ein Meisterwerk gelungen.«, Augsburger Allgemeine, 11.09.2013

»Aufregender hat schon lange keiner mehr eine Schreibblockade verarbeitet.«, Hamburger Abendblatt, 14.11.2013

»Ein atemberaubendes Lesevergnügen!«, Belgischer Rundfunk, 07.10.2013

»Und dieses stilistisch wie im Aufbau extrem gekonnte Werk soll ein Erstling sein?«, Die Presse am Sonntag, 06.10.2013

»Nichts ist, wie es scheint, lautet die so anschaulich wie packend illustrierte Quintessenz dieses grandiosen Romans, der perfekt für ein langes Herbstwochenende taugt.«, Rheinische Post, 31.10.2013

»Hier sind ein anspielungsreiches Form- und Motivpuzzle, ein fesselnder Krimi mit allem Zubehör von Blut und Verfolgungsjagd im Auto sowie ein erstaunlich durchgearbeitetes Themenpanorama zu einem gelungenen Buch zusammengewachsen.«, Süddeutsche Zeitung, 19.09.2013

»Nach dieser Lektüre bleibt vor allem eins: die Vorfreude auf sein nächstes Buch.«, Literarischer Monat, 04.10.2013

»Exzellent gemachte Spannungsliteratur, ein Pageturner à l'américaine.«, derFreitag, 21.11.2013

»Mehr als 700 Seiten fantastisch erzähltes Leben inklusive Freud, Leid, Konkurrenz, Lügen, Leidenschaft und Verklemmtheit.«, Vital

»Joel Dicker kann rasant schreiben, ausgelassen fabulieren, sich geradezu überschlagende Dialoge fabrizieren, die viele deutschsprachige Autoren mit ihrer Innerlichkeitsbeschreiberei nie schaffen.[...] Der Roman wird zum Thriller, auch zum Vexierbild einer Gesellschaft. Das ist unglaublich leicht dahererzählt und doch exakt komponiert. Voller Charme und sehr spannend. Mit Tempo und Witz.«, Luzerner Zeitung, 22.08.2013

»Der Roman hat 730 Seiten, und es gibt nicht einen Moment der Langeweile.«, Hamburger Morgenpost, 10.10.2013

»Vielschichtig und packend.«, Deutschlandfunk - Büchermarkt, 13.01.2014

»Lesegenuss sondergleichen.«, TV Serien Highlights

»Ein Shake aus Thriller, Liebesgeschichte und Entwicklungsroman.«, Buchkultur

»Dicker schafft es, dem Fall immer neue Wendungen zu geben und den Leser wieder und wieder zu überraschen.«, Westdeutsche Zeitung, 11.01.2014

»Joel Dicker schafft einen tragbaren Spannungsbogen, der zugleich Krimi, Liebesgeschichte, Psychodrama, Roman im Roman und Reflexion übers Erzählen ist, sowie ein faszinierendes Sozialpanorama voller Überraschungen bietet.«, Der Standard (A), 10.01.2014

»Großartig erzählt.«, Stern, 29.08.2013

»Wie bei einem guten Krimi fügen sich erst am Ende alle Ungereimtheiten zu einem schlüssigen Gesamtbild, in dem jedes Detail seine Bedeutung erhält. ›Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert‹ ist voll von Überraschungen und Handlungsumschwüngen, die einen als Leser fesseln - gerade, weil sie nie unplausibel erscheinen.«, Abendzeitung, 29.08.2013

»Ein ganz großer Coup!«, Aachener Zeitung, 03.08.2013

»Ein schlüssig wie geschliffen geschriebener, über 700 Seiten langer Schmöker mit echtem Suchtpotential.«, Hallo Buch, 22.09.2013

»Wenn jemand in diesem Jahr nur ein Buch lesen kann oder will, so sei ihm dieser Roman empfohlen.«, Wilhelmshavener Zeitung, 27.08.2013

»Eine spannende und fesselnde Lektüre. Buchstäblich bis zur letzten Seite.«, Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 20.09.2013

»Atemberaubend spannender Krimi mit raffinierten Wendungen.«, Maxi, 08.08.2013

»Ein Roman, der die Ingredienzien für einen Weltbestseller hat.«, Die Zeit (Schweiz), 08.08.2013

»Zugleich Krimi, Liebesroman, Gesellschaftsdrama und Satire über den Literaturbetrieb. Ein außergewöhnlich fesselnder Page-Turner, raffiniert konstruiert, extrem facettenreich und voller ›Wahrheiten‹ über den Fall, die durch völlig unvermutete Wendungen bis zum Schluss immer wieder umgeschrieben werden müssen.«, Oldenburger Onlinezeitung, 21.09.2013

»Was er mit den Lesern macht, ist Extraklasse, Spannungsliteratur vom Besten.«, SonntagsZeitung, 04.08.2013

»Intelligent, doppelbödig«, Joy

»Ein flott geschriebener Roman, mit vielen überraschenden Wendungen und interessanten Verschachtelungen.«, FAZ - Literaturkalender, 29.08.2013

»Definitiv eines der stärksten Bücher des Herbstes!«, lovelybooks.de, 27.08.2013

»eine raffiniert gestrickte Story«, Gießener Anzeiger, 27.08.2013

»sogkräftig, humorvoll, spannend«, Neue Osnabrücker Zeitung, 26.08.2013

»700 Seiten Spannung, Liebe, Sex & Crime«, Stern, 26.09.2013

»Einer der bemerkenswertesten Romane dieser Saison, ein Roman, der ebenso spannend ist wie intelligent, ebenso vielschichtig wie verführerisch.«, ORF 1, 25.08.2013

»Der wahrscheinlich unterhaltsamste Titel dieses Literaturherbstes von einem der aufsehenerregendsten Schriftsteller.«, KulturSPIEGEL

»Das Buch ist ein Schmöker. Obwohl es so dick ist, möchte man es gar nicht mehr aus der Hand legen.«, mdr - Ungers Bücher, 22.08.2013

»hat das Zeug zum Klassiker«, Rhein Zeitung, 27.08.2013

»Wunderbare, spannende 736 Seiten.«, B.Z. am Sonntag, 25.08.2013

»Ein Schriftsteller-Krimi mit Selbstironie und höchst spannendem Finale.«, Freundin, 28.08.2013

»Durch raffiniert eingestreute Krimi- und Thrillerelemente entfacht ›Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert‹ schon im ersten Kapitel einen unwiderstehlichen Sog.«, Straubinger Tagblatt, 31.08.2013

»Ein Roman mit Suchtfaktor.«, Buchjournal, 30.08.2013

»Mit großem erzählerischem Talent treibt Joel Dicker eine Handlung voran, die einen unwiderstehlichen Sog entwickelt und die sich auch über mehr als 700 Seiten nicht abnutzt. (...) Ein außerordentlicher Roman, gleichzeitig Krimi und Romanze, Gesellschaftsdrama und Literatursatire.«, Deutschlandradio Kultur, 13.08.2013

»Besorgen Sie sich dieses Buch!«, Bolero

»Ein großer Wurf. Der fesselnde Unterhaltungsroman ist ein Mix aus Krimi, Schriftstellerschicksal, unerlaubter Liebe und Verlagsdrama.«, OÖ Nachrichten (A), 21.12.2013

»Man darf sich einfach mitreißen lassen vom Schwung der Erzählung. Großstadt, Provinz, Hinterwäldlertum, religiöse Besessenheit, amerikanische Doppelmoral packt sie mit Tempo und Witz, gelegentlich auch beißendem Spott, in einen Roman, dessen postmodernes Vexierspiel immer wieder nonchalant lebendigen Figuren in realistischen Tableaus den Vortritt lässt.«, Neue Zürcher Zeitung, 10.08.2013

Kurzbeschreibung

Ein Skandal erschüttert das Städtchen Aurora an der Ostküste der USA: 33 Jahre nachdem die zauberhafte Nola dort spurlos verschwand, taucht sie wieder auf. Als Skelett im Garten ihres einstigen Geliebten ...Dieser raffinierte, anspielungsreiche Roman liest sich wie ein Krimi und ist doch viel mehr!
Es ist der Aufmacher jeder Nachrichtensendung. Im Garten des hochangesehenen Schriftstellers Harry Quebert wurde eine Leiche entdeckt. Und in einer Ledertasche direkt daneben: das Originalmanuskript des Romans, mit dem er berühmt wurde. Als sich herausstellt, dass es sich bei der Leiche um die sterblichen Überreste der vor 33 Jahren verschollenen Nola handelt und Quebert auch noch zugibt, ein Verhältnis mit ihr gehabt zu haben, ist der Skandal perfekt. Quebert wird verhaftet und des Mordes angeklagt. Der einzige, der noch zu ihm hält, ist sein ehemaliger Schüler und Freund Marcus Goldman, inzwischen selbst ein erfolgreicher Schriftsteller. Überzeugt von der Unschuld seines Mentors - und auf der Suche nach einer Inspiration für seinen nächsten Roman - fährt Goldman nach Aurora und beginnt auf eigene Faust im Fall Nola zu ermitteln ...

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 3343 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 732 Seiten
  • Verlag: Piper ebooks (13. August 2013)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00CXS8TP0
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (327 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #994 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
84 von 102 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Stoff, aus dem Bestseller sind 13. August 2013
Von deep read
Format:Gebundene Ausgabe
Marcus Goldman ist gerade mal dreißig und schon ein gefeierter Literaturstar. Gleich von seinem ersten Roman hat er eine Millionen Exemplare verkauft. Er zieht in ein New Yorker Loft, datet ein TV-Sternchen, flaniert über rote Teppiche und wird auf der Straße erkannt. Als sein Verlag jedoch noch einen Nachfolge-Hit erwartet, erwischt Marcus eiskalt die Schriftstellerkrankheit: Er bringt keinen vernünftigen Satz mehr auf’s Papier. Verzweifelt wendet er sich an seinen alten Mentor Harry Quebert. Der eremitierte Uniprofessor hat selbst in jungen Jahren einen modernen Klassiker verfasst und wird seitdem als „Die Feder Amerikas“ verehrt.

Doch bevor er Marcus aus seiner Krise helfen kann, sitzt Harry plötzlich selbst in der Patsche. Auf seinem Anwesen Goose Crove in der neuenglischen Kleinstadt Aurora wurden die sterblichen Überreste von Nola Kellergan gefunden. Ein 15-jähriges Mädchen, das im Sommer 1975 verschwunden ist. Als dann auch noch rauskommt, dass Harry damals eine Affäre mit dem blutjungen Teenager hatte, ist der Skandal perfekt. Harry droht die Todesstrafe. Aber was ist vor 33 Jahren wirklich geschehen? Marcus macht sich auf Spurensuche in dem verschlafenen Nest Aurora, um die Wahrheit im Fall Harry Quebert herauszufinden. Ein Fall, der den perfekten Erzählstoff für seinen neuen Bestseller liefert.

“Harry Quebert” ist eine gewitzte Buch-im-Buch-im-Buch-Inszenierung, die ganz wunderbar ineinander greift. Auf dem Rückumschlag steht in großen Lettern: “Niemand kannte ihn, und dann schrieb er das erfolgreichste Buch des Jahres”. Bewusst wird dabei offen gelassen, ob sich diese Aussage nun auf Joël Dicker, Marcus Goldman oder Harry Quebert bezieht.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
56 von 70 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ins Herz geschlossen... 19. August 2013
Von su
Format:Gebundene Ausgabe
Ich habe diesen Buch-im-Buch-Roman schon ins Herz geschlossen, als ich erst Besprechungen darüber gelesen habe, also bevor es auf Deutsch überhaupt erschienen ist: Krimi, Liebesgeschichte, Neu-England-Feeling und alles mit einem Hauch von Twin Peaks auf über 700 Seiten, - das klingt nach einer Traumkombi für einen dicken Wälzer, den man nicht aus der Hand legen kann.

Und genauso war es: die Geschichte um den Schriftsteller Marcus Goldmann und seinen ehemaligen Professor und Freund Harry Quebert zieht einen sofort in den Bann. Geschickt webt der Autor ein Netz aus verschiedenen Handlungssträngen, die alle immer irgendwie bei Nola beginnen und enden. Jedes Mal, wenn man glaubt zu wissen, wie sich die Geschichte um den Mordfall vor 30 Jahren zugetragen hat, nimmt der Roman eine neue Wendung. Man möchte möglichst schnell zu Ende lesen, um zu wissen, wie es ausschaut mit der Wahrheit über den Fall Harry Quebert, gleichzeitig aber auch jedes einzelne Wort auskosten.

Der Roman hat klitzekleine Schwächen, zugegeben. Das ist aber Meckern auf hohem Niveau: Die Beziehung zwischen dem Professor und der minderjährigen Nola bleibt seltsam gestaltslos und der Teenager spricht in einer Art und Weise, die mir persönlich etwas gekünstelt scheint und mit zu vielen Ausrufezeichen versehen ist, - aber die Geschichte an sich und das Konzept des Buches ist schlicht grandios. Die einzelnen Teile und Erzählstränge fügen sich nach und nach zu einem grossen, nein, grossartigen Ganzen. Die atmosphärische Beschreibung von Landschaft und Mensch packt einen, die Ostküste und deren Besonderheiten, das Leben am Meer und die Einsamkeit dringen durch jede Zeile dieses Buches.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
115 von 147 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein Hurra auf gute PR... 4. Oktober 2013
Format:Gebundene Ausgabe
Selten habe ich das Ende eines Romans so herbei gesehnt wie bei diesem hier. Ich habe nur deshalb durchgehalten, weil ich wissen wollte, worin schließlich die "Wahrheit über den Fall Harry Quebert" gipfeln würde. Und als ich es wusste, und mir zum Schluss ein weiteres Mal um die Ohren gepfeffert worden war, um welchen Meisterliteraten es sich bei Marcus Goldmann (dem Schriftsteller im Buch) oder vielleicht auch bei seinem Alter Ego Joel Dicker (dem Autor im echten Leben) handelt, schlug ich die Kladde aufatmend zu und hatte sie auch schon vergessen. Verlässt man sich allerdings auf eine von Harry Queberts 31 goldenen Regeln, die die einzelnen Kapitel des Werks einläuten und allesamt davon handeln, wie man einen brillanten Roman schreibt, dann kann es sich beim vorliegenden NICHT um einen solchen handeln. Denn wie der verehrte Quebert (richtig) sagt, muss ein MEISTERLICHES Buch so beschaffen sein, dass es den Leser auch nach Beendigung der Lektüre noch tagelang beschäftigt.

Nun, das ist hier nicht der Fall. Zumindest nicht für mich. Denn was mir auf ca 750 Seiten präsentiert wurde, ist nicht nur banal, ohne jeglichen Tiefgang und obendrein durch und durch konstruiert, sondern über viele Strecken hinweg einfach schlecht geschrieben. Was im Besonderen für die sogenannten Liebesszenen gilt. Etwas so Blutleeres, Unechtes, unfreiwillig Komisches, ja bis zur Unerträglichkeit Kitschiges ist mir nur selten begegnet. Ich nehme an, selbst Barbara Cartland hätte Mühe gehabt, Held und Heldin auf diesem Blümchen-Niveau "lieben" zu lassen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
3.0 von 5 Sternen Weniger ist mehr
Der Schreibstil hat mir sehr gefallen. Das Thema ebenso. Weniger gut fand ich die m.E. überzogenen immer neuen Entwicklungen der Verdächtigen.
Vor 2 Tagen von Stu veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Atemlos
Eins von den Büchern, die man zur Hand nimmt und erst wieder losläßt, nachdem man sie bis zur letzten Seite verschlungen hat. Lesen Sie weiter...
Vor 26 Tagen von Wolfhart Klages veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Leeeeeeeeesenswert!!!!!!
Als ich das Buch erhalten habe, dachte ich: Au Weia, da liest du aber lange dran.
Die Wahrheit über dieses Buch: Es liest sich unheimlich gut und man möchte es... Lesen Sie weiter...
Vor 27 Tagen von Rita Olivieri veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Erfüllt nicht annähern den Anspruch an ein gutes Buch, den...
Das Buch hat mich sehr enttäuscht. Insbesondere die erste Hälfte ist langatmig und sehr hölzern geschrieben, was teilweise auch an der Übersetzung aus dem... Lesen Sie weiter...
Vor 28 Tagen von cable-hoke veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Oberflächliche Liebesgeschichte, unglaubwürdig und...
Wieder mal bin ich auf einen "Spiegel-Bestseller" reingefallen! Ich kann gar nicht glauben, dass halbwegs gebildete Spiegelleser so einen Kitsch lesen. Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von ABC veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Die Spannung kommt spät
Es dauerte bis mindestens Seite 150, bis ich Feuer fing. Dann konnte ich das Buch allerdings nicht mehr weglegen. Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von Joe Gnoss veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Ein Buch im Buch im Buch
Seit langer Zeit mal wieder ein Buch, was ich nicht aus der Hand legen konnte. Es hat mich ungemein geffesselt. Jetzt nicht die große Literatur. Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von Stefan Meier veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Lang und...
...und deshalb habe ich es nach ca. 500 von mehr als 700 Seiten ins Regal gestellt. Der Autor wiederholt und wiederholt und wiederholt und wiederholt und wiederholt und... Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von Jörg Dengler veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Sehr gutes Buch
Ich fand das Buch wirklich gut. Gerade nach der ersten Hälfte hat es mich gefesselt und ich war von den vielen Wendungen angenehm überrascht.
Vor 1 Monat von Sarah veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Ein gutes Buch
Das Buch hat eigentlich mich gefunden. Obwohl ich gar nicht ein großer Freund von Krimis und sogenannten " Bestseller'n" bin, habe ich es gekauft .
Es war gut. Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von berit scheel veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden