EUR 81,51 + EUR 3,00 Versandkosten
Auf Lager. Verkauft von FastMedia "Versenden von USA"
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 116,95
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: scotty46
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Wagner: Tristan und Isolde
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Wagner: Tristan und Isolde Box-Set

5 Kundenrezensionen

Preis: EUR 81,51
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch FastMedia "Versenden von USA". Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
5 neu ab EUR 47,00 10 gebraucht ab EUR 29,89

Hinweise und Aktionen

  • Bei einem Einkaufswert von mindestens EUR 40,00 für Qualifizierte Artikel aus dem Angebot von FastMedia "Versenden von USA" können Sie 5% bei jedem dafür vorgesehenen Artikel sparen. Weitere Informationen (Geschäftsbedingungen)
  • Stöbern und abstauben: Entdecken Sie auch die Aktion 3 CDs für 15 EUR, sowie CDs unter 5 EUR und viele weitere Musik-Sonderangebote.


Produktinformation

  • Komponist: Richard Wagner
  • Audio CD (30. Juni 1995)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 4
  • Format: Box-Set
  • Label: Teldec Classics (Warner)
  • ASIN: B000000SNQ
  • Weitere Ausgaben: Audio CD
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 141.308 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Disk: 1
1. Wt 01
2. Wt 02
3. Wt 03
4. Wt 04
5. Wt 05
Alle 6 Titel anzeigen.
Disk: 2
1. Wt 07
2. Wt 08
3. Wt 09
Disk: 3
1. Wt 10
2. Wt 11
3. Wt 12
4. Wt 13
5. Wt 14
Alle 11 Titel anzeigen.
Disk: 4
1. Wt 21
2. Wt 22
3. Wt 23
4. Wt 24
5. Wt 25
Alle 12 Titel anzeigen.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

2.8 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

27 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Der Wanderer am 11. Juli 2005
Format: Audio CD
Obwohl diese Aufnahme das Bayreuther Traumpaar der frühen neunziger Jahre verewigt, kam sie bei der hohen Kritik nie sonderlich gut weg. Das liegt sicher auch daran, dass sich die Hohenpriester der Wagnerkritik voll auf Furtwängler festgelegt haben und anderen Aufnahmen keine Chance geben. Dazu kommt, dass man Barenboim wohl nicht positiv bewerten kann.
Wenn man unvereingenommen diesen inzwischen ja auch preisgünstigen Tristan hört, bleibt folgendes:
Barenboim heizt die Berliner Philharmoniker zu einem dunklen, oft rauen und für mich immer leidenschaftlichen und warmen Tristan an. Den Orchesterklang dominieren die kraftvollen Hörner, was aber nicht heißt, das der Streicherklang dünn ist. Es wird mit dickem Pinselstrich gemalt. Das hat eine direkte Attacke, die sicher manchen feinfühligen erschreckt. Er ist hier eher auf der Linie mit Karl Böhm, wenn man Furtwängler und Kleiber auf der lyrisch-sensualistischen Seite sieht. Das Orchester ist sehr präsent, überdeckt (auf meiner Anlage) die Stimmen aber nicht (im hochgelobten Soltiring klingen die Stimmen viel dünner im Blechgewitter). Barenboim kann auf seine Art wie Furtwängler und Kleiber Klänge im Raum stehen und schweben lassen, die Kunst des Übergangs beherrscht er wie kein anderer heute, man höre nur den Beginn des 2.Aktes wie der Hörnerklang sich in das Holzbläsermurmeln des Baches auflöst oder schon den aus dem Nichts kommenden Anfang.
Waltraud Meier ist für mich die bewegendste Isolde, keine interpretiert die Erzählung im 1.Akt so vielgestaltig zwischen Haß und Liebe.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von hans castorp am 29. Januar 2011
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Es stimmt, der Tontechniker hatte wirklich nicht gerade seinen besten Tag. Salminen hat man schon kräftiger gehört, Jerusalem mag seine Schwächen haben - nur : Wo ist der bessere Tristan ? Domingo ? Storey ? Ventris ? Ach Gott. Und dann : Wo ist eine Isolde, die ich mit dieser unglaublichen Waltraud Meier vergleichen könnte ? Nein, diese Aufnahme ist keineswegs perfekt, der Meier wegen aber noch immer die beste, die ich kenne.Wagner: Tristan und Isolde - Hinzugefügt nach dem dritten oder vierten Hören : Ich habe Siegfried Jerusalem Unrecht getan : Er ist grossartig. - Ansonsten ist nichts zu korrigieren.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
19 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "dimane" am 2. November 2003
Format: Audio CD
Dies war in den 90er Jahren wahrhaftig die Traumkombination, sowohl in Bayreuth als auch anderswo: der machtvoll-sinnliche Sopran der Waltraut Meier und die mächtige, junge Heldenstimme des Siegfried Jerusalem waren eine Traumbesetzung für Wagner-Opern, wie es sie kein zweites Mal in dieser Zeit gab. Die war (und ist) besonders in den Fernseh-Aufzeichnungen vom TRISTAN aus Bayreuth 1992 (unter dem Dirigat Barenboims) und in den (meines Wissens nach nicht aufgezeichneten) Performances in München zu spüren: es stimmt(e) zwischen den beiden.
Umso herber die Enttäuschung beim Hören dieser Gesamtaufnahme, die mich völlig unbefriedigt zurück gelassen hat.
Um es mit einem Wort auszudrücken: die Produktion ist eine Katastrophe.
Nicht daß die Berliner Philharmoniker nun etwa schlecht spielen würden oder das hochkarätige Sänger-Ensemble indisponiert gewesen wäre, im Gegenteil. Auch das Dirigat ist Wagner-gemäß dramatisch und breit-episch angelegt.
Nur die Tonregie hat alles vergeigt.
Die Tristan-Musik lebt von den glühenden und chromatisch auf-und ab gleitenden Streichern, die in dieser Produktion komplett im Hintergrund verschwinden. Was man jedoch hört, sind meist nur die Holz- und Blechbläser, die eigentlich den Teppich für die Streicher bilden sollten und in langen Legati vor sich hin "tuten" (Man verzeihe mir diesen Ausdruck). Ergebnis: Die Musik zieht sich undramatisch wie ein Kaugummi dahin. Keine Glut, kein Liebesrausch, nur Langeweile.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Manuel Rivera am 18. Januar 2008
Format: Audio CD
... von dieser Hochpreisaufnahme, jedenfalls solange sie so viel kostet; allenfalls beinharten Waltraud-Meier-Fans ist sie zu empfehlen. Ich habe die Fernsehübertragung aus Bayreuth mit gleicher Protagonistenbesetzung und Dirigat (und Inszenierung Heiner Müller) in allerstärkster Erinnerung; sowohl Meier als auch Jerusalem haben dort sängerisch und darstellerisch Erstaunliches geleistet. Aber beide kommen in dieser Aufnahme, wohl auch wegen des für Jerusalem zumindest etwas zu späten Zeitpunkts (bereits 1992 hatte er zu kämpfen, was jedoch live noch eine gewisse Balance für die Rolle ergab), v. a. aber auch wegen der schlechten Aussteuerung, nicht gut weg. Man hört einfach permanent Stimmprobleme. Da kann mich auch Meiers sensationell gute Textbehandlung dann nicht trösten, wenn ich höre dass die Tessitura nicht ihre ist. Sie hätte die Isolde vielleicht nicht unbedingt im Studio einspielen sollen, auch wenn ich es schade gefunden hätte, wenn sie das Live-Experiment nicht gewagt hätte.

Lipovsek ist einfach schlecht; Struckmann ist wie meistens recht gut, aber der Kurwenal ist nun einmal nicht die Rolle die im Vordergrund steht. Salminens Marke ist sehr souverän, aber nicht anrührend.

Barenboims Dirigat ist in meinen Augen kunstgewerblich; fortwährend wird nach 'schönen' Klangwirkungen gesucht; dabei ist es ja nun das letzte, worum es im "Tristan" geht. Das Klimt-Cover ist in dieser Hinsicht verräterisch für den Geist der Einspielung. Dramatik stellt sich nicht her; und in puncto wirklicher Lyrik würde ich zehnmal eher zur Kleiber-Aufnahme raten.

Schade, schade...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen