oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Wagner, R.: Das Rheingold
 
Größeres Bild
 

Wagner, R.: Das Rheingold

1. Januar 2008 | Format: MP3

EUR 19,78 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 22,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
1
5:28
2
1:13
3
1:16
4
7:37
5
6:04
6
5:01
7
8:01
8
1:47
9
7:44
10
1:34
11
3:48
12
0:31
13
3:58
14
6:06
15
4:37
16
2:55
17
4:09
18
3:44
19
0:43
Disk 2
1
4:23
2
2:36
3
2:56
4
2:49
5
3:58
6
3:36
7
3:54
8
3:03
9
1:54
10
6:00
11
4:28
12
2:42
13
3:18
14
2:04
15
2:45
16
5:47
17
1:56
18
2:16
19
2:06
20
2:31
21
4:40
22
0:35
23
4:40

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. Januar 2008
  • Anzahl der Disks: 2
  • Label: Oehms Classics
  • Copyright: (C) 2008 Oehms Classics
  • Gesamtlänge: 2:31:13
  • Genres:
  • ASIN: B0044WKBYU
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 520.488 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Die Ring-Inszenierung Claus Guths an der Hamburgischen Staatsoper war eines der großen Projekte, die unter der Intendanz Simone Youngs über die Bühne gegangen sind. Der vorliegende Vorabend vereint musikalisch ein Ensemble, das fast aus damaligen Hauskräften bestand und einen vorwiegend guten Eindruck von Ensemblegeist wiedergibt.
Wirklich hervorragend anzuhören ist das Rheintöchterterzett, das mit Alberich im ersten Bild hörbar seinen Spaß hat. In der Partie des Alberich ist ein hervorragend disponierter Wolfgang Koch zu hören, dem man gut und gerne auch schon 2008, als die Aufnahme entstand, einen Wotan zumuten hätte können. Das Ergebnis wäre sicherlich besser ausgefallen als mit Falk Struckmann, dessen Stimme als Göttervater strähnig und abgenutzt klingt. Leider ist er nicht der einzige Punkt auf der Negativseite, denn Deborah Humible stattet die Erda mit einem vibratoreichen Mezzosopran aus, der in der Tiefe viel zu flach ist. Somit verpufft die Szene zwischen Wotan und ihr im musikalischen Nirvana. Höhepunkte sind noch mit den jungen Sängern Jan Buchwald (Donner) und Ladislav Elgr (Froh) zu vernehmen. Auch die beiden Charaktertenorpartien sind mit den beiden hervorragend disponierten Sängern Galliard (Loge) und Sacher (Mime) hervorragend besetzt. Katja Pieweck gibt eine fast schon zurückhaltend singende Fricka.
Bis auf einige Patzer im Blech hat das Philharmonische Orchester Hamburg einen recht guten Abend, viel Profil gibt Simone Young am Pult ihrer Deutung allerdings nicht. Ganz knappe vier Sterne...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Suchen

Ähnliche Artikel finden