Waging Heavy Peace Deluxe und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
2 neu ab EUR 52,99
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Waging Heavy Peace [ WAGING HEAVY PEACE ] by Young, Neil (Author ) on Sep-25-2012 Compact Disc CD-ROM – 25. September 2012


Alle 14 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
CD-ROM
"Bitte wiederholen"
EUR 52,99
2 neu ab EUR 52,99

Hinweise und Aktionen

  • Reduzierte Bestseller und Neuheiten: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und englischen Büchern. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • CD-ROM
  • Verlag: Penguin Audiobooks (25. September 2012)
  • ASIN: B00AVH8784
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (13 Kundenrezensionen)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.6 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon-Kunde VINE-PRODUKTTESTER am 18. Januar 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Wer einmal Neil Young live zugehört hat - vorzugsweise mit Crazy Horse - der weiß, dass dieser Kopf nicht linear funktioniert. Er spult nicht irgendwelche Hits ab, sondern er erforscht seine Songs in teilweise sehr ausführlichen Exkursionen. Vor allem seine Solos auf seiner Black Beauty sind ein Kapitel für sich. Da weiß man fast nicht, wer hier wen ins Sound-Nirvana treibt, die Gitarre und die Soundtechnik, oder der Gitarrist mit seinen Fingern.
Wie er singt und Gitarre spielt, so schreibt Neil Young auch. Exkursorisch, sprunghaft, mal profan, mal genial - aber auf alle Fälle authentisch bis auf die Knochen.
Das Faszinosum des unterhaltsam zu lesenden Buches sind glücklicherweise nicht so sehr die Reisen in die Vergangenheit, seine Kindheitstage in Kanada und seine Rock-Klassik-Zeiten mit Buffalo Springfield, mit Crosy, Stills, nash & Young - und dann den Frühzeiten seiner Solokarriere. Das kommt nicht zu kurz weg und räumt auf sympathische Weise alle Ansätze zur Selbstüberhöhung, zur Selbstbeweihräucherung weg.
Spannend ist Neil Young in seinen wirklich abenteuerlichen und manchmal fast schmerzhaften Schilderungen der schweren Prüfungen, die er in seinem privaten Leben ausgesetzt war - und wie er sie gemeistert hat. Eigene, lebensgefährliche Erkrankungen, zwei schwer behinderte Kinder, diverse Totalverluste seiner riesigen Sammlungen von Autos und Modelleisenbahnen. Das Ergebnis all dieser Ereignisse, die so manchen Menschen aus der Bahn geworfen hätten ist eine saloppe, souveräne, ja fast weise Lebenseinstellung, die in ihrer unprätentiösen Art Vorbildcharakter hat.
Und Neil Young ruht sich nicht auf seinen Lorbeeren aus.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amarczon am 24. Oktober 2012
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
In den vergangenen Jahren erschienen einige Autobiografien von den ganz großen Namen der Musikbranche. Leute wie Bob Dylan, Eric Clapton oder Keith Richards, die allesamt die Musik nachhaltig geprägt haben, veröffentlichten ihre Memoiren. Nun gesellt sich auch Neil Young zu diesen Musikern. Der kanadische Songwriter und Sänger veröffentlicht mit „Waging heavy peace – Hippie dream“ seine Erinnerungen.

Seine Motivation erklärt er gleich zu Beginn: Er hat das Gefühl, dass sein Gedächtnis schlechter wird. Dementsprechend sollte so langsam alles festgehalten werden. Zudem fehlt ihm derzeit ohnehin die Inspiration um Lieder zu schreiben, was er darauf schiebt, dass er zum ersten Mal ohne die Hilfe von Drogen schreiben muss. Und dann kann er sich ja auch mal als Buchautor versuchen. Dabei scheint es, als würde Neil bei seinem Buch die gleiche Technik wählen, die er auch für einen Großteil seiner Lieder verwendet hat: Einfach gerade heraus, ohne lange daran herumzuwerkeln. Entsprechend ließt sich „Waging heavy peace“ eher wie ein Tagebuch, als eine konventionell strukturierte Biografie. Die einzelnen, mal kürzeren mal längeren Kapitel sind offenbar dem Bewusstseinsstrom folgend geschrieben, chronologisch in keiner geordneten Reihung und wenn Young in Erzählungen mal in diese und mal in jene Richtung abschweift, dann können auch schon mal kurze Kommentare zur Gegenwart einfließen, zum Beispiel, zu Dingen, die er noch erledigen möchte, wenn er das aktuelle Kapitel zu Ende geschrieben hat.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von junior-soprano TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 2. Oktober 2012
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Im zweiten Anlauf hat es doch noch geklappt und Neil Percival Young hat seine Autobiographie geschrieben, womit er in die Fußstapfen seines Vaters gestiegen ist, des Schriftstellers Scott Young. Den ersten Biographie-Anlauf Shakey: Neil Young's Biography und vor allem "Sixty to zero" von Johnny Rogan Neil Young: Zero to Sixty wird dieses Buch nicht ersetzen, beide Titel sind unbedingt empfehlenswert!

In "Ein Hippie-Traum" kommt erstmal der Unternehmer Neil Young zu Wort, wirbt mal wieder für Verbesserungen an den Tonträgern, für sauberere Autos und spricht über den Niedergang von Lionel, die inzwischen ihre Modelleisenbahnen nicht mehr in den USA, sondern in China produzieren. Mit seiner Begeisterung für Lionel hatte es Neil ja sogar zu einem Zitat in der TV-Serie The Sopranos gebracht.

Bald kommt das neue Album von Neil Young & Crazy Horse Psychedelic Pill. Getourt wird vorerst in Nordamerika. Ein super Weihnachtsgeschenk wäre Teil 2 der Archives, aber bislang ist nichts in Sicht. Dafür kündigt Young "Homegrown" sowie weitere Projekte, wie etwa einen Roman an und ein Buch namens "Cars & Dogs". Letzteres ist vielleicht eher als Scherz gemeint.

Warum es in diesem Buch immer wieder schwarze Seiten gibt, habe ich nicht verstanden. Schön wäre ein Lesebändchen gewesen! Ich habe sie nicht gezählt, aber bei dem geschätzten zwei Dutzend Fotos sind echte Schätze dabei!
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden