Waffenhandel: Das globale Geschäft mit dem Tod und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von presseundbuch
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: als Mängelexemplar gekennzeichnet, ungelesen, Rechnung, Rückgaberecht, versicherter Versand durch amazon, Expressversand verfügbar
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,16 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Waffenhandel Gebundene Ausgabe – 6. März 2012


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 29,99
EUR 19,99 EUR 9,95
55 neu ab EUR 19,99 9 gebraucht ab EUR 9,95

Wird oft zusammen gekauft

Waffenhandel + Schwarzbuch Waffenhandel: Wie Deutschland am Krieg verdient + Bombengeschäfte. Tod made in Germany.
Preis für alle drei: EUR 66,88

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 848 Seiten
  • Verlag: HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH (6. März 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3455502458
  • ISBN-13: 978-3455502459
  • Größe und/oder Gewicht: 21,4 x 14,6 x 6,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 59.429 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Feinsteins Geschichte des internationalen Waffenhandels ist ein Krimi, und die Politik ist das Verbrechen. [...] Das Buch ist die erste Geschichte dieses mörderischen Geschäfts im 21. Jahrhundert.« (Rayk Wieland titel, thesen, temperamente, ARD, 03.06.2012)

»Feinstein hat zehn Jahre lang über Waffenhandel und -händler recherchiert. Herausgekommen ist ein detailreiches, spannend erzähltes Buch über das nach Feinstein 'zweitälteste Gewerbe' der Welt.« (Dominique Burckhardt Basler Zeitung, 11.04.2012)

»Darin liegt eine große Stärke des Buchs: Der Autor versteht sich als Erzähler. Er vermittelt die Geschichten, Entwicklungen und Beziehungen der Schattenwelt anhand zahlreicher Protagonisten, von Charles Taylor, dem brutalen Ex-Diktator Sierra Leones, über saudische Prinzen, bis hin zu Joe Der Hovsepian, einem libanesischen Waffenschieber.« (Andreas Kolbe Deutschlandfunk, 12.03.2012)

»Waffenhandel ist ein dringend notwendiges Buch. Es macht gegen alle Euphemismen von Politik immun, es ist in hohem Masse geeignet, 'Vertrauen' in offizielle Verlautbarungen zu Weltlage zu unterminieren.« (Thomas Wörtche Deutschlandradio Kultur, 22.05.2012)

»Dieses gewaltig dicke Buch kann man nicht zusammenfassen, nur zur Lektüre empfehlen. [...] Freunde des Friedens und der Menschenrechte können sein Buch nicht lesen, ohne ins Stöhnen zu kommen. Es verschlägt einem nahezu die Sprache.« (Rupert Neudeck FAZ, 25.06.2012)

»Ein leidenschaftliches Plädoyer gegen die verheerenden Konsequenzen des weltweiten Waffengeschäfts.« (Ulla Fölsing FAZ, 12.03.2012)

»Andrew Feinstein erzählt sachlich, aber fesselnd. Seine Episoden aus der Schattenwelt belegt er dabei fast detailversessen: Insgesamt 2.500 Fußnoten ziehen sich durch das Buch, machen es mit mehr als 840 Seiten zu einem schwergewichtigen Kompendium. Diese Akribie ist Feinsteins großer Verdienst: Seit Jahrzehnten gab es keine so präzise Bestandsaufnahme und Chronik des weltweiten Waffenhandels - und seiner Protagonisten, der Waffenhändler.« (Christoph Rasch NDR Info, 02.04.2012)

»847 aufrüttelnde Seiten.« (stern, 12.04.2012)

Der Verlag über das Buch

Bei ihren Einsätzen gegen Gaddafi mussten die NATO-Streitkräfte nicht nur russische Waffen zerstören, sondern auch Kriegsausrüstung, die unter anderem Deutschland dem Diktator verkauft hatte. Das sind seltene Momente, schreibt Feinstein, in denen eine Schattenwelt zutage tritt, die sich sonst der öffentlichen Kontrolle entzieht: ein globales Netz, dazu geschaffen, das ganz große Geld zu machen – auf Kosten von Leben, Sicherheit und Demokratie. An diesem Geschäft mit dem Tod beteiligen sich neben Akteuren aus den USA, Russland, China oder dem Nahen Osten auch Kriegsprofiteure aus EU-Staaten wie Deutschland, dem drittgrößten Waffenexporteur der Welt. Ein Buch, das in seiner Aktualität schockiert.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tee Jay am 24. Mai 2012
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Ich schreibe keine Zusammenfassungen von Büchern, aber wer wissen will, warum der Sohn von Margaret Thatcher ein Vermögen von 60 Millionen hat, der sollte sich dieses Buch mal genauer anschauen. Ich bin jetzt auf Seite 300 und mag es kaum noch weglegen. Ich bin sicher, man wird von diesem Buch noch mehr hören...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rolf Dobelli HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENT am 6. August 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Andrew Feinsteins Wälzer über den globalen Waffenhandel eignet sich nicht als Bettlektüre. Seine akribische Recherche erstreckt sich über mehr als 800 Seiten. Der südafrikanische Journalist (Der Spiegel, The Guardian) zeichnet ein detailliertes und erschreckendes Bild der weltweiten Vernetzungen im Waffengeschäft. Die großen Rüstungsindustrien und ihr unlauteres Wettbewerbsverhalten porträtiert er ebenso wie die anonym agierenden Waffenhändler und Agenten, die für ihren persönlichen Profit buchstäblich über Leichen gehen. Er lässt keinen der wichtigen Kriegsschauplätze und Krisenherde der letzten Jahrzehnte aus - eine Lektion in Geschichte, aus der die führenden Industrieländer offenbar kaum gelernt haben. Dabei müssten die zahlreichen Blowbacks - wenn vormals mit Waffen unterstützte Länder plötzlich zu Feinden werden - eigentlich Lehre genug sein. Die Lektüre von Feinsteins Mammutwerk verlangt viel geografisches und geschichtliches Vorwissen. getAbstract empfiehlt es insbesondere Politikern und Industriemanagern, aber grundsätzlich allen, die sich ein fundiertes Bild über den weltweiten Waffenhandel machen wollen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von per schellenberg am 19. Juli 2012
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
nach David Werner ist Waffenhandel die wichtigste der 10 'killing industries' - seit 30 jahren bekannt. Dass aber demokratische Staaten unter Vorgabe von Arbeitsplatz-erhaltung/schaffung am Gängelband der Industrie durch den industriell- militärischen Kamplex (seit Eisenhower) manipuliert werden wird hier ausgiebig dokumentiert. Die Ungeheuerlichkeiten sind kaum zu fassen. Mit 'GEHEIM' wird alles vertuscht, vor LLEM auch der Fluss von Bestechungsgelder über off-shore banking, und dies in Hochburgen der Demokratie
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden