Vom Kriege und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr


oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 4,60 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.
Beginnen Sie mit dem Lesen von Vom Kriege auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Vom Kriege: vollständige Ausgabe [Gebundene Ausgabe]

Carl von Clausewitz
4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (51 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 9,99 kostenlose Lieferung Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Dienstag, 25. November: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
‹  Zurück zur Artikelübersicht

Inhaltsverzeichnis

Aus dem Inhalt:
Vorwort von Patrick Horvath Clausewitz - vielschichtig und aktuell
Vorrede, geschrieben im Marmor-Palais bei Potsdam, den 30. Juni 1832. Marie von Clausewitz, geborene Gräfin Brühl, Oberhofmeisterin Ihrer Königlichen Hoheit der Prinzessin Wilhelm.
Erster Teil
Erstes Buch - Über die Natur des Krieges Kapitel I: Was ist Krieg? 1. Einleitung 2. Definition 3. Äußerste Anwendung der Gewalt 4. Das Ziel ist, den Feind wehrlos zu machen 5. Äußerste Anstrengung der Kräfte 6. Modifikationen in der Wirklichkeit 7. Der Krieg ist nie ein isolierter Akt 8. Er besteht nicht aus einem einzigen Schlag ohne Dauer 9. Der Krieg ist mit seinem Resultat nie etwas Absolutes 10. Die Wahrscheinlichkeiten des wirklichen Lebens treten an die Stelle des Äußersten und Absoluten der Begriffe 11. Nun tritt der politische Zweck wieder hervor 12. Ein Stillstand im kriegerischen Akt ist dadurch noch nicht erklärt 13. Es gibt nur einen Grund, welcher das Handeln aufhalten kann, und dieser scheint immer nur auf einer Seite sein zu können 14. Dadurch würde eine Kontinuität in das kriegerische Handeln kommen, die alles wieder steigerte 15. Hier wird also ein Prinzip der Polarität in Anspruch genommen 16. Angriff und Verteidigung sind Dinge von verschiedener Art und von ungleicher Stärke, die Polarität kann also nicht auf sie angewendet werden 17. Die Wirkung der Polarität wird oft durch die Überlegenheit der Verteidigung über den Angriff vernichtet, und so erklärt sich der Stillstand des kriegerischen Aktes 18. Ein zweiter Grund liegt in der unvollkommenen Einsicht des Falles 19. Der häufige Stillstand im kriegerischen Akt entfernt den Krieg noch mehr vom Absoluten, macht ihn noch mehr zum Wahrscheinlichkeitskalkül 20. Es fehlt also nur noch der Zufall, um ihn zum Spiel zu machen, und dessen entbehrt er am wenigsten 21. Wie durch seine objektive Natur, so wird der Krieg auch durch die subjektive zum Spiel 22. Wie dies dem menschlichen Geiste im allgemeinen am meisten zusagt 23. Aber der Krieg bleibt doch immer ein ernsthaftes Mittel für einen ernsthaften Zweck. Nähere Bestimmungen desselben 24. Der Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln 25. Verschiedenartigkeit der Kriege 26. Sie können alle als politische Handlungen betrachtet werden 27. Folgen dieser Ansicht für das Verständnis der Kriegsgeschichte und für die Grundlagen der Theorie 28. Resultat für die Theorie

‹  Zurück zur Artikelübersicht