Menge:1
Vitruvius ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Werktaeglicher Versand aus Deutschland.Workaday dispatch from germany
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 9,99
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: collectorsheaven
In den Einkaufswagen
EUR 12,99
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: The Music Warehouse
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Vitruvius
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Vitruvius

2 Kundenrezensionen

Preis: EUR 9,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
18 neu ab EUR 0,88 3 gebraucht ab EUR 0,69

Hinweise und Aktionen


Produktinformation

  • Audio CD (25. Februar 2011)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Mig Made in Germany Music (Intergroove)
  • ASIN: B004GXMPK0
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 577.871 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. Somewhere
2. Inner Space
3. A Tear From The Rain
4. Memories
5. Alchemist
6. Shade My Sight
7. Lost Perception
8. Black Sphere, Pt. I
9. Black Sphere, Pt. II

Produktbeschreibungen

Brilliante mexikanische Progmetal-Band, Güteklasse 1! Man hat eher das Gefühl die vier von VITRUVIUS kommen aus den nördlichen Gefilden unseres Kontinents. Tendenziell gibt es vor allem bei den Vocals von Dulce Robles Anleihen an NIGHTWISH oder WITHIN TEMPTATION, bei einigen, eher ruhigen Passagen kann man sogar Vergleiche zu NORAH JONES ziehen. Die Songs von VITRUVIUS sind vielschichtig und komplex, die Arrangements facettenreich, manchmal sogar ein wenig verspielt. Hier agiert eine über Jahre gewachsene Rockband, die neben wunderschönen Melodien auch viel Dynamik, Spielfreude, musikalische Kabinettstückchen und Ideenreichtum zu bieten hat.

Kundenrezensionen

3.5 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Aloysius Pendergast TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 1. März 2011
Format: Audio CD
Eine Metalband aus Mexiko kommt mir selten unter die Finger! Vitruvius spielen eine Art Gothic - Prog Metal wobei die Stimme der Sängerin schon recht ungewöhnlich zu einer Prog Metal Band a la Fates Warning klingt. Diese beiden Gegensätze lassen die beiden an sich guten Elemente als Einheit nicht so gut wirken. Musikalisch ist das Ergebnis um einiges stimmiger als beim Gesang, die Stimme ist gut, wird aber etwas monoton eingesetzt und nervt durch Wiederholungen und etwas "Geträller". Leider erinnert das stimmliche Endergebnis sehr an die eine oder andere bekannte Gothic Metal Band aus Europa. Auch langweilt ein Instrumental der Sorte "Alchemist". Wer sich eine Mischung aus diesen beiden Genren gut vorstellen, sollte ruhig an die professionell aufgemachte Scheibe im Digpack mit unpassendem Sci-Fi Cover ein Ohr halten.
Knappe drei Sterne.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Audio CD
Ups, leicht verdaulich ist der Opener "Stealing A Tear From The Rain" vom Debutalbum der mexikanischen Prog.-Fusion-Rocker nicht. Das liegt vor allem daran, dass der geneigte Fan sich einhören muss auf die doch leicht gewöhnungsbedürftige Stimme von Frontfrau Dulce Robles. Hat man erst einmal den Kick bekommen, ändert sich der Wirkungsgrad von anfänglich leicht verstörend bis hin zu betörend. Auch instrumental fährt die Band ein absolutes Schwergewicht auf. Oskar Villareal am sechssaitigem Griffbrett zieht das volle Programm ab, virtuose Spielereien a la die viel zitierten Dream Theater oder Spock's Beard neben harten, donnernden Riffs, vertrackten Frickeleien und schwebenden Keyboardpassagen. Der Crossover aus Metal, Prog. und Fusion gelingt. Das ist schon große Kunst, die auch gebührend von einer sehr funktionierenden Rhythmus-Sektion getragen wird. Für mich ein gelungenes Debut, musikalisch jedoch manchmal etwas sperrig und nicht so leicht zugänglich. Hat aber den Vorteil, das man auch beim zehnten Hören noch etwas neues entdeckt!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden