Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Visions - All Areas Vol. 5 Audio-CD – 2000


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 2000
"Bitte wiederholen"
EUR 3,00
1 gebraucht ab EUR 3,00
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Audio CD
  • Verlag: Visions (2000)
  • ASIN: B00L0KY4KQ
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)

Produktbeschreibungen

1. Brassy I Can't Wait 2:54 2. Galactic Cowboys T.I.M. 3:34 3. Linea 77 Meat 3:15 4. Ian Astbury High Time Amplifier 4:20 5. Babybird Fireflies 3:38 6. Surrogat Gib Mir Alles 3:14 7. Dionysos Wet 2:35 8. The Adventures Of Jet Don'T Make It So Hard 2:59 9. Skin Of Tears When You Smile 3:55 10. Zoe Your Way 3:43 11. Echophonic Hey You 3:22 12. A Perfect Circle Judith [Video] 13. Nine Inch Nails Starsuckers Inc. [Video]

Kundenrezensionen

2.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

Leider immer weniger Musik und immer weniger Neues für mich: Brassy sind auf Anhieb besser als die Jon Spencer Blues Explosion. Die sind zwar kein Vergleich, aber die kleine Schwester ist mit ihrer Melange aus Punkrock-Riffs, HipHop-Beats und Scratches cooler als ihr Bruder. Die zweite Band Galactic Cowboys hat sich mittlerweile aufgelöst. Meiner Meinung nach habe ich da nicht viel verpasst. Absolut nichts für mich sind Linea 77; stellt Euch eine Mischung aus Korn, Machine Head und den Deftones vor und das dann in ganz schlecht. Auf Elektropfaden wandelt mittlerweile Ian Astbury, der sich doch besser auf seine Arbeit bei The Cult und den Holy Barbarians konzentrieren sollte. Eine markante Stimme reicht eben nicht immer aus. Beim ersten Hören gefällt Surrogat gar nicht, doch schon beim zweiten Durchlauf entwickelt sich das Stück zu einem coolen Song mit monotonen Riffs, die auf einen Text treffen, der nachdenklich stimmt. Aus dem Franzosenland stammen glaube ich nur Freaks, siehe Dionysos. Adventures of Jet spielen Sommermusik, irgendwo in der Nähe von Weezer. In der Demoecke gewinnt die mir schon bekannte Band Skin of Tears, die weg vom Melodycore, hin zum handfesten Rock gekommen sind. Können in beiden Sparten überzeugen. Großes Pech haben allerdings Echophonic, dessen Frontstimme ein bis zwei Oktaven tiefer singen sollte, um bei mir dieses Gänsehautfeeling erzeugen zu können. Kein Wunder, ist ja auch eine Frau, Männer können das in diesem Fall wirklich besser.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden