Virus ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden

Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 37,73
Kostenlose Lieferung. Details
Verkauft von: GMFT
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Virus
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Virus CD+DVD


Preis: EUR 37,73 Kostenlose Lieferung. Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf durch Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt. und Versand durch Amazon. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
7 neu ab EUR 19,50 10 gebraucht ab EUR 2,48 1 Sammlerstück(e) ab EUR 19,90

3 CDs für 15 EUR
Metal & Hardrock im Sparpaket:
Entdecken Sie eine große Auswahl an Metal & Hardrock zum Sonderpreis: 3 CDs für 15 EUR
EUR 37,73 Kostenlose Lieferung. Details Nur noch 1 auf Lager Verkauf durch Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt. und Versand durch Amazon. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.

Hypocrisy-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Hypocrisy

Fotos

Abbildung von Hypocrisy

Biografie

Die Gründung von HYPOCRISY kann auf das Jahr 1992 datiert werden, als die Combo ihren ersten Vertrag mit Nuclear Blast unterzeichnete und ihr monumentales Debüt “Penetralia” herausbrachte. “Osculum Obscenum” (1993) folgte als weiterer Meilenstein im vernichtend extremen Death-Metal-Bereich, ehe “The Fourth Dimension” (1994) und ... Lesen Sie mehr im Hypocrisy-Shop

Besuchen Sie den Hypocrisy-Shop bei Amazon.de
mit 28 Alben, 10 Fotos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

Virus + A Taste of Extreme Divinity (Digi mit Bonustrack) + The Arrival
Preis für alle drei: EUR 58,98

Diese Artikel werden von verschiedenen Verkäufern verkauft und versendet.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (23. September 2005)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 2
  • Format: CD+DVD
  • Label: Nuclear Blast (Warner)
  • ASIN: B000AXZE4Y
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (9 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 205.853 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Disk: 1
1. Xvi
2. War-Path
3. Scrutinized
4. Fearless
5. Craving For Another Killing
6. Let The Knife Do The Talking
7. A Thousand Lies
8. Incised Before I've Ceased
9. Blooddrenched
10. Compulsive Psychosis
Alle 12 Titel anzeigen.
Disk: 2
1. Virus Bonus DVD

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Mit Virus verabschiedet sich Peter Tägtgren endgültig vom stumpf-brutalen Death Metal und etabliert sich als zweiter großer Space-Metal-Extremist hinter Devin Townsend.

Die kompromisslose Härte des Death Metal ist geblieben, sie peitscht sogar noch gnadenloser als in der Vergangenheit durch die Gehörgänge. Stellenweise knüppeln sich Tägtgren, Horgh & Co. sogar bis in schwarzmetallische Sphären empor, wo die Winde eisig wehen und die Luft zum Atmen knapp ist. Gleichzeitig wird aber auch verstärkt Wert auf atmosphärische Soundscapes und unterkühlten Science-Fiction-Bombast gelegt. Mit dezenten Progressive-Einschüben und stimmigen Keyboard-Teppichen erreichen Hypocrisy fast Devin-Townsend/Strapping-Young-Lad-Niveau und überraschen all jene Kritiker, die von den Skandinaviern keine Weiterentwicklung mehr erwartet hatten. In dieser Topform ist bei den Death-Metal-Dauerbrennern noch lange nicht das Ende der kreativen Fahnenstange erreicht. -- Michael Rensen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tom Kernbichler am 19. September 2005
Format: Audio CD
Wo Tägtgren draufsteht ist Qualität drin! Ohne Frage mal mehr, mal weniger, im Endeffekt kann man sich aber jeden einzelnen Release des kleinen Worcaholicmusikgenies einverleiben ohne große Risiken einzugehen. Waren es zuletzt eher die PAIN Sachen, die mir Begeisterung entlockten schafft es Peter nun - nach dem zugegeben ebenso feinen, aber nicht dauerhaft beständigen „Arrival" Machwerk - auch wieder mal mit seiner Hauptband restlos zu befriedigen.
„Virus" besticht, neben superbem Coverartwork und gewohnt fetter Produktion mit sauhart und dennoch mächtig arrangierten Blasthirnhautfressern wie dem Opener „Warpath" oder dem, mit sensationellem Thrash Riffing geschmückten, Abhackmonster „Scruntinized" (DER Hammer!), offenbart gekonnt inszenierte Midtempokracher in typisch melodischer Hitmanier („Fearless", „A Thousand Lies") und lässt die massiv ballernde Straight Ahead Riffattacken Attitüde („Scruntinized") ebenso wenig außen vor wie leicht PAIN artige Klänge der Marke „Living To Die". Der entzückte Schreiberling darf ohne Zweifel zehn absolute Volltreffer vermelden und ein Album bekunden, das vor geilen Riffs ebenso strotzt wie vor roher Brutalität, gewohnt erhabenen Melodien und tollen Arrangements. Schlussendlich bleibt also nur festzustellen, dass „Virus" - nicht zuletzt durch die alles in Grund und Boden wichsende Ballermannaktivität von Neuzugang Horgh (ex-IMMORTAL) - das, meines Erachtens, beste und ausgeglichenste HYPOCRISY Werk, seit dem selbstbetitelten 99er Meilenstein geworden ist, einen rohen Klumpen skandinavischer Abrisskunst voller Brutalität, Schönheit und Melodie, offenbart und alle Stärken der Tägtgren'schen Maschinerie perfekt verbindet und auf den Punkt bringt!

Hier wird mit Sicherheit kein Fan enttäuscht!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von metallbirne am 2. Juli 2006
Format: Audio CD
Nach dem sehr fetzigen Album "The Arrival" und dem eher thrashigen "Catch 22" machen Hypocrisy jetzt wieder derben Death Metal!
Das Album beginnt nach 16 Sekunden Fast-Stille schonmal recht brutal: "War-Path" knüppelt ordentlich! "Scrutinized" geht auch ab wie nichts mit einigen sehr ordentlichen Riffs. Auch das Solo ist sehr genial geworden! "Fearless" jedoch geht dann schon zurück auf Sparflamme und röstet nur noch auf Medium, stört aber nicht da das Stück immer noch kracht. "Craving For Another Killing" knallt dann schon fetter, das Ding zieht voll durch. "Let The Knife Do The Talking" geht dann schon wieder ins Midtempo und "A Thousand Lies" bietet einen herrlichen Zähflüssig-Song, der recht düster gehalten ist. "Incised Before I've Ceased" dann wieder brutaler im Midtempo und "Bloddrenched" killt wieder auf High Speed. Mein Geheimfavorit ist "Compulsive Psychosis", das Teil knallt ordentlich und hat richig starke Riffs zu bieten. "Living To Die" bietet einen ordentlichen Abschluss, wieder in zähflüssiger Form.
Alles in allem ist auf diesem Album von Highspeed über Midtempo bis hin zum Zähflüssigen so ziemlich alles drauf und bietet deshalb auch viel Abwechslung. Gelungen und Kauftipp.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Decker am 21. November 2005
Format: Audio CD
Tja, der Peter... ist schon der Wahnsinn, dass der Mann Hypocrisy, Pain, Produzieren und weiß der Geier was noch alles unter einen Hut bringt. Jedenfalls hat Herr "mein-Arbeitstag-hat-25-Stunden" Tägtgren mit "Virus" wieder mal ein absolutes Knalleralbum abgeliefert. Der gute Horgh macht sich an den Drums durchaus bemerkbar, denn es geht bei vielen Songs deutlich flotter zur Sache. "XVI" als "Intro" hätte man sich sicher kneifen können, aber wenn "War-path" losknüppelt, bleibt kein Banger mehr still sitzen. Was hier sicher auffällt, ist die dunkle Atmosphäre, die den Song recht unheimlich macht - aber was soll's, es gefällt.
Auch "Scruntinized" ist ein Stiefeltritt ins Gesicht: Death-Gefrickel vom allerfeinsten, mit Gary Holt(Exodus) an der Leadgitarre... klasse! "Fearless" schaltet definitiv einen Gang zurück, kann aber als schöner Midtempo-Brecher glänzen. Und schon folgt ein echtes Highlight: "Craving For Another Killing" ist einer von diesen richtig fiesen Ohrwürmern, die partout nicht aus dem Gehörgang verschwinden wollen - Suchtgefahr! "Let The Knife Do The Talking" hat einen sehr coolen Titel, will aber nicht so recht gefallen und bleibt daher als einer der schwächeren Songs zurück - unmittelbar danach folgt "A Thousand Lies", der den vorigen Song nur bedingt wieder gutmacht; auch nicht das gelbste vom Ei.
Mit "Incised Before I've Ceased" und "Blooddrenched" gibt's dann aber wieder 2 lupenreine Deathmetal-Nummern, die das kleine Tief durchaus verzeihen - so schließt auch "Compulsive Psychosis" mit tollen Melodien an.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Audio CD
Jaja, wiedermal fliegt uns eine neue Scheibe des Quartetts aus Schweden ins Haus, und was soll man sagen: Wieder mal ein Death-Metal Hammer der sich sehen lassen (und hören) lassen kann! Auf die Frage ob es was neues gibt, beläuft sich meine Antwort eindeutig auf JA! Und zwar sprechen wir hier von Hypo-Neuling Horgh und seinem Drumming - einige der Songs scheinen direkt auf seine Trommlerei abgestimmt worden zu sein, was dem Album eine Dynamik verleiht, die man von den Hypos schon lange nicht mehr gehöhrt hat. Kompositionstechnisch bleiben sich Hypocrisy absolut treu und machen das, was sie schon immer gekonnt haben: Sie schreiben Songs mit eingängigen Melodien und vermischen diese mit der nötigen Härte die der Song braucht; sei es nun Ballade,ein Mid-Tempo Kracher oder eine hyperschnelle Death Nummer. Die Scheibe vereint alle Stärken mit denen sich Hypocrisy auf ihren 9 vorangegangen Albem auszeichneten, und das gefällt! Wehr denkt Hypocrisy kopieren sich mit diesem Album wiedermal selbst, könnte natürlich Recht haben - doch dies muss ja nicht negativ sein - oder war hier jeder mit Catch 22 zufrieden? Das Album gehört in die CD Sammlung wie die Faust aufs Auge! Absoluter Pflichtkauf für alle Death Metal Jünger!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen