Weitere Optionen
Virginia Plain (1999 - Remaster)
 
Größeres Bild
 

Virginia Plain (1999 - Remaster)

Aus dem Album Roxy Music
1. März 2003 | Format: MP3

EUR 1,29 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Song
Länge
 
30
2:58
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 9. November 1999
  • Erscheinungstermin: 1. März 2003
  • Label: Virgin UK
  • Copyright: (C) 1999 Virgin Records LtdThis label copy information is the subject of copyright protection. All rights reserved.(C) 1999 Virgin Records Ltd
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Dauer: 2:58 Minuten
  • Genres:
  • ASIN: B001QNNVA6
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 236.882 in Songs (Siehe Top 100 in Songs)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

Von markus mühlbacher am 19. Februar 2013
Verifizierter Kauf
Als Kind der späten 60iger Jahre hab ich lange nur die späteren, eher smoothen mainstreamigen Roxy Music Nummern gekannt (die mir zum Teil auch gefallen), da ich für die älteren Nummern einfach zu jung war um sie wirklich bewusst mitzuerleben. Ich hab mir dann irgendwann mal viel später so eine Art best of Roxy Music CD gekauft und war verblüfft, um wie viel punkrockiger, progressiver und konfuser die früheren Nummern daher kamen, zumal die Nummern doch schon vor der eigentlichen Geburtsstunde des Punk aufgenommen wurden, im Falle von Virginia Plain sogar schon im Jahre 1972. Naja, einige Punk Bands nannten dann ja wohl auch Roxy Music als einen ihrer größten Einflüsse. Besonders faszinierend find ich Andrew Mackay's Oboengedudle im Hintergrund während im Vordergund die Gitarren abrocken, dann die geniale Synthesizer Stelle im letzten Drittel des Songs und schließlich das abrupte Ende wo der Song Titel das erste und einzige Mal überhaupt vorkommt, womit das sonst gängige Songkonzept quasi auf den Kopf gestellt wird.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen