weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Kamera16 Learn More madamet Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen11
4,5 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 31. Dezember 2008
Stefan Klein beschreibt das Leben von Leonardo da Vinci in einer Art und Weise, die schon nach den ersten Seiten fesselt. Schon die Schilderung seiner Eindrücke der Mona Lisa, Leonardo wohl bekanntestes Werk, lässt erahnen, welche Faszination von diesem Gemälde ausgeht, auch wenn ich vieles, was über dieses Gemälde geschrieben wird, als sehr spekulativ erachte. Speziell nach der Lektüre des Buches, wenn man begriffen hat, wozu Leonardo fähig war, kann man sich nicht vorstellen, was in seinem Kopf wirklich vorging. Viele Skizzen und Zeichnungen beweisen, daß er an mehrere Dinge gleichzeitig dachte, ohne sich jedoch die Mühe zu machen, sie komplett zu Ende zu denken oder gar zu verwirklichen. Vieles blieb ein Gedankenexperiment, wenn auch sehr nah an der Realität.
Durch das Buch wird man als Leser an die Werke Leonardo da Vincis herangeführt und erfährt, daß er weit mehr geleistet und erdacht hat, als nur die bekannten "Flughilfen" oder Automaten. Man lernt, daß selbst Leonardo auch nur ein Mensch mit weltlichen Bedürfnissen war und versucht hat, durch seine Werke seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Er war jedoch darin seiner Zeit meilenweit voraus. Was in auszeichnete, ist etwas, das in der heutigen Zeit eher als Mangel bewertet werden würde. Er hat nie eine höhere Schule besucht und war so frei von jeglichen Denkmodellen. Seine Kreativität kannte keine Grenzen.

Dieses Buch ist ein sehr guter Überblick über die Werke Leonardo da Vincis. Trotz der vielfach sachlichen Schilderungen gelingt es Stefan Klein den Leser mitzunehmen und zu fesseln, dadurch daß der Autor selbst seine Eindrücke und Erfahrungen mit Leonardos Erfindungen anschaulich wiedergibt.
0Kommentar|30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. August 2009
Klein zeichnet in seinem Buch "Da Vincis Vermächtnis" das Leben des berühmten Leonardo Da Vincis nach. Dabei nimmt er den Leser mit auf eine Reise, die zu den historischen Orten Leonardos Schaffens und zu Experten für Leonardo führt. Dabei entzaubert er teilweise das Universal-Genie, das man sich immer unter Leonardo vorgestellt haben mag. Er zeigt ihn als Menschen seiner Zeit, der jedoch über eine besondere Gabe verfügte: sein visuelles Auffassungs- und Vorstellungsvermögen. Andererseits stellt Klein ihn auch als den besonderen Menschen dar, der seiner Zeit geistig weit voraus war.

Leonardo überwand seine einfache Herkunft und die geistig-religiösen Einschränkungen seiner Zeit. Auch wenn leider nur noch Teile seines Schaffens erhalten geblieben sind, so zeigt sich auch daran, was für ein hervorragender Mechaniker und Wissenschaftler er war. Klein hebt auch hervor, dass Leonardo seine berühmten Kriegsmaschinen, wohl immer nur als eine Art Bewerbungsschreiben benutzt hat. Tatsächliche Anwendung fanden sie wohl kaum. Außerdem hätten seine Kriegsmaschinen zum großen Teil gar nicht funktioniert. Dazu wäre aber auch zu ergänzen, dass einer anderen Quelle zufolge (BBC Dokumentation) von ihm absichtlich Fehler in die Pläne eingebaut wurden. Dies mag seiner pazifistischen Einstellung gedient haben; vor allem stellte es aber den Patentschutz der damaligen Zeit dar.

Insgesamt hatte ich mir von diesem Buch etwas anderes versprochen. Dies mag jedoch auch durch den Untertitel "Wie Leonardo die Welt neu erfand" geschuldet sein. Ich hatte eine intensivere Auseinandersetzung mit und Darstellung von Leonardos Werken erwartet. Wer sich aber mehr für die Person und den Werdegang da Vincis interessiert, dem sollte das Buch gefallen.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. November 2008
Bestsellerautor Stefan Klein ("Die Glücksformel", "Zeit") hat sich mit diesem Buch einem unerwarteten Thema zugewandt: Er zeigt einen Leonardo da Vinci, wie ihn kaum einer kennt. Nicht um den Maler geht es hier in erster Linie, sondern um den Erfinder und Forscher. Um einen Mann, der keine Tabus scheute, um seine schier grenzenlose Neugier zu befriedigen und sich dafür selbst mit dem Papst anlegte. Das Buch ist keine herkömmliche Biografie, vielmehr ordnet der Autor das Leben des Universalgenies nach Themen, mit denen da Vinci sich beschäftigte, wie "Wasser", "Krieg" usw. Dabei erfährt man viel über die Zeit, in der da Vinci lebte, ebenso wie über seinen in weiten Teilen aufregenden Lebensweg. Von der Einstellung des Meisters zur Sexualität ist ebenso die Rede wie von seinen Eroberungszügen mit dem gefürchteten Feldherren und Papstsohn Cesare Borgia. Und weil Klein die Auffassung vertritt, dass nur derjenige da Vinci verstehen kann, der ihn als Forscher und Künstler zugleich sieht. kommen Werke wie die "Mona Lisa" nicht zu kurz. So erklärt er das geheimnisvolle Lächeln der jungen Dame damit, dass da Vinci von Gesetzen der Wahrnehmung wusste, die in voller Schärfe erst die moderne Hirnforschung aufgedeckt hat.

Das Buch ist glänzend geschrieben. Der Stoff wird höchst anregend und spannend erzählt wird, wie in Kleins Büchern eigentlich immer. Die reichhaltigen Illustrationen und Farbtafeln machen "Da Vincis Vermächtnis" zudem zu einer Augenweide. Man kann kaum glauben, dass dieses derart reichhaltig ausgestattetes Buch tatsächlich nur 18, 90 kostet. Ein heisser Tipp als Weihnachtsgeschenk!
0Kommentar|41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Stefan Klein erzählt die Geschichte Leonardo da Vincis(1452-1519). Dieser italienische Maler, Zeichner, Bildhauer, Architekt, Ingenieur und Naturforscher gehört neben Michelangelo und Raffael zu den bedeutendsten Künstlern der Renaissance und der Kunstgeschichte überhaupt; als Forscher leitete er die neuzeitliche Methodik der Naturwissenschaften ein, als Architekt , Erfinder und Ingenieur schuf er bedeutende Entwürfe und weit vorausschauenden Pläne. Als Kosmograf leistete er einen großen Beitrag zur Entwicklung der Kartografie und Geografie. Diese Beschäftigung mit den verschiedensten Wissensgebieten reihte ihn in eine vornehmlich florentinische Tradition ein, deren repräsentativer Typus des " uomo universale " in ihm die reinste Ausprägung findet.
Seine umfangreichen bis auf ganz wenige Ausnahmen in Spiegelschrift geschriebenen Manuskripte - etwa fünftausend zum großen Teil illustrierte Folios zeigen seine Vielseitigkeit: Anatomie, Botanik, Zoologie, Geologie aber auch Physik, Mechanik, Optik und Geometrie galt sein wissenschaftliches Interesse. Nicht die Suche nach dem " transzendenten " Wesen, sondern die Neugierde des empirisch Forschenden und das Interesse am Abgelegenen, am kleinsten Detail charakterisieren seine Haltung. Die Unabgeschlossenheit vieler seiner Vorhaben, ist gewissermaßen die notwendige Konsequenz seiner Anschauung, dass sich Wahrheit und Erkenntnis erst im Verlauf der Geschichte im vollen Umfang enthüllen.
In den Ergebnissen der so begründeten unablässigen Forschungstätigkeit Leonardos findet sich demgemäß eine Fülle von Vorahnungen und Vorwegnahmen moderner Erfindungen, die seiner ungewöhnlichen Beobachtungsgabe und seiner Experimentierfreudigkeit zu verdanken sind; dagegen gründet sich der Ruhm des Malers auf ein verhältnismäßig kleines OEuvre, dem allerdings eine außerordentliche Zahl von Zeichnungen, Skizzen und Entwürfen gegenübersteht.
Klein befasst sich in diesem Buch gleich zu Anfang mit dem Geheimnis der Mona Lisa, um dann das breit gefächerte naturwissenschaftliche des Genies zu fokussieren , zu entschlüsseln und dabei aufzuzeigen, das wir noch heute von da Vinci lernen können.
Mit besonderem Interesse habe ich das Kapitel " Der Traum vom Fliegen " gelesen, in dem Leonardo als empirisch Forschender besonders deutlich erkennbar wird.
Dem Anhang des Buches ist sind die Lebensdaten da Vincis aufgrund einer gut strukturierten Zeittafel zu entnehmen.

Ein sehr gutes, spannendes Buch. Empfehlenswert!
2424 Kommentare|31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juli 2009
...und als erster Überflug.

Dem Autor gelingt es, in einfachen Worten und ohne dem Leser viele Vorkenntnisse abzuverlangen, die Figur Leonardo zum Leben zu erwecken. Man erhält ein Gefühl dafür, wie umtriebig er war und vor allem, wie er wohl versucht hat, Probleme zu ergründen und Hintergründe zu verstehen - nämlich über das Zusammenbringen verschiedenster Wissensgebiete, ohne sich dabei an etablierte Grenzen zu halten.

Gezielt werden einzelne Schwerpunkte herausgegriffen, die in aller Regel in der öffentlichen Diskussion angesprochen werden, so z.B. Leonardos Einsatz beim Erfinden von Kriegsmaschinerie. Hier versucht der Autor, Beweggründe zu identifizieren; bewegt sich dabei jedoch zu oft auf dem Eis der Spekulation.

Aus meiner Sicht ein gutes Buch, da als Einstieg taugt, um auf populärwissenschaftlichem Niveau eine erste Grundlage zu schaffen. Manches bleibt jedoch dabei oberflächlich, wo man sich mehr gewünscht hätte, manche Geschichte hätte sicher mehr als zwei Seiten verdient und anderes dagegen wird mehrfach(st) wiederholt - hier empfand ich manchmal eine gewisse Unausgewogenheit.

Aber grundsätzlich - zum Beispiel auch für interessierte Jugend - ein guter Kauf.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2009
Stefan Klein hat mit diesem Werk ein wirklich gut zu lesendes und besonders auch anschauliches Buch über den Meister aus Vinci heraus gebracht.
Man erfährt viele Sachen über das Wahrscheinlich größte Genie der Weltgeschichte.
Die vielen Bilder und Darstellungen von Da Vincis Werken oder Teilen seiner Notizbücher machen dieses Buch noch lebhafter als es schon geschrieben ist.
Jeder der sich für Da Vinci interessiert muss sich dieses Buch einfach kaufen. Aber auch alle anderen können mit diesem Buch nichts falsch machen.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Dezember 2008
Stefan Klein gibt in seinem Buch "Da Vincis Vermächtnis oder Wie Leonardo die Welt neu erfand" einen Einblick in das unglaubliche Wirken Leonardos und dessen unglaublich wechselhaftes Leben. Nach Dan Browns "Da Vinci Code" und dem daraus folgenden 'da vinci-hype' endlich wieder ein Buch was ernst zu nehmen ist.
Absolut lesenswert.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Januar 2012
Das Buch ist super geschrieben, das heißt für mich - nicht zu wissenschaftlich und auch kein Roman. Es ist von allem etwas dabei und es macht somit spaß das Buch zu lesen.
Ich habe es gebraucht gekauft und bereue es nicht. Das Buch war wie beschrieben und gut erhalten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. November 2015
Ich habe Leonardo immer als Geist der Renaissance bewundert. Als Techniker sind mir die Darstellungen zu wenig detailliert. Die historischen Zusammenhänge finde ich recht gut und interessant dargestellt. Das Buch als ganzes hat meine Erwartungen nicht so getroffen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Leonardo da Vinci ist zweifellos eine außergewöhnliche Person in der menschlichen Geschichte - Erfinder, Wissenschaftler, Mediziner und politischer Berater. Mit seinen Talenten förderte er sowohl den Aufstieg der Wissenschaften wie auch von Potentaten und deren Kriegen. Mit dem Buch DA VINCIs VERMÄCHTNIS von Stefan Klein ist ein weiterer Baustein als Buch auf den Markt gekommen, um die besondere Persönlichkeit besser zu verstehen.

Universalgenie, Gelehrter und Wissenschaftsgenie, Leonardo Da Vinci was alles und er beförderte die Menschheit in die Zukunft. Seine Theorien zum Flug der Vögel ungeschlagen, selbst ein Wassercomputer nannte er sein eigen und doch arbeitete er mit und für die Borgias - der mächtigsten und skrupellosesten Familie der damaligen Zeit.

Er erfand Kriegsmaschinen und war einer der ersten, welche den Menschlichen Körper anatomisch darstellten und sich mit den Organen beschäftigten. Er malte die berühmtesten Gemälde, darunter die Mona Lisa und katapultierte die damalige Gesellschaft mit seinen Theorien zu neuen Höhenflügen.

Ein sehr gutes Buch zum Thema Leonardo da Vinci und alle welche den Spuren dieses außergewöhnlichen Menschen folgen wollen - ein Buch das seinen Lebensweg ebenso abdeckt wie es seine Theorien erklärt und die Widersprüche in seinem Leben aufdeckt.

Sehr empfehlenswert!
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Gesponserte Links

  (Was ist das?)