Zum Wunschzettel hinzufügen
Victims Of Deception
 
Größeres Bild
 

Victims Of Deception

16. September 2009 | Format: MP3

EUR 9,79 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
8:34
30
2
7:51
30
3
9:26
30
4
3:34
30
5
7:08
30
6
6:21
30
7
6:27
30
8
3:31
30
9
6:28
30
10
5:23
30
11
3:40

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 26. März 1991
  • Erscheinungstermin: 26. März 1991
  • Label: Roadrunner Records
  • Copyright: 1991 The All Blacks B.V. Issued under license to Roadrunner Records from The All Blacks B.V. Roadrunner Records is a registered trademark of The All Blacks B.V.
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:08:23
  • Genres:
  • ASIN: B002P88XBI
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 31.356 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
9
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 10 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Boring Oldfart am 9. November 2009
Format: Audio CD
Nein, um Gnade betteln brauchten HEATHEN mit dieser Scheibe nicht, alles war weit im positiven Bereich. Wahrscheinlich waren Sie einfach zu eigenständig um wirklich kommerziellen Erfolg zu haben, zu melodisch um in die Thrash-Schablone zu passen, zu schnell für die Poser, aber Sie haben ein Album erschaffen, die auch nach fast 20 Jahren nie langweilig wird, sondern immer noch Gänsehaut (positiv gemeint) im jeder Sekunde des rund einstündigen Genusses erzeugt. Dasselbe gilt für's Debüt.
Komplex arrangiert, aber mit flüssigem Songwriting, gekrönt von kräftig melodiösem Gesang und schlicht ehrfurchtseinflössender Instrumentalarbeit. Fast überflüssig zu erwähnen, dass auch textlich überdurchschnittlich intelligent und interessant agiert wird.
Einige Fans der ersten Stunde schlug im Vergleich zum ebenfalls erstklassigen Debüt die Schwerpunktverschiebung von etwas kompakteren und mit Ohrwurmrefrains ausgestatteten Songs zum komplexeren Songwriting auf den Magen, aber das Geschmacksache. Die Band ist mittlerweile wieder on the road und gestaltet auch heute noch ihre Gigs mit der Mischung beider Alben zu denkwürdigen Erlebnissen, die musikalische Klasse und die ungeheure Wucht der Darbietung ist die Gleiche wie in den 80ern.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von R. Appleby am 17. Januar 2003
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Diese Scheibe hat ja nun schon ein paar Jährchen auf dem Buckel aber sie hat keinesfalls an Interesse verloren. Victims of Deception stellt das Highlight und leider auch das Ende von Heathen da.
Die Musikrichtung würde ich zwischen Thrash- und Powermetal anordnen. Meiner Meinung nach waren die Jungs damals ihrer Zeit vorraus und hätten in meinen Augen mit diesem Album in der jetzigen Zeit immer noch sehr gute Chancen gehabt. Aber es hat leider nicht sein sollen. Wer auch gerne mal ein paar Jahre zurück blicken möchte und ehrlichen geradlining Metal hören möchte sollte es mit diesem Album tuen.
Die Texte richten sich wie der Name der Band Heathen (Heiden) schon sagt hauptsächlich gegen Kirchen, Glauben und wie sie die Massen beeinflußt. Wer jetzt stupide Texte erwartet die einfach nur gegen Christen gerichtet sind hat sich geschnitten. Hier wird mit Stil gegen die Kirchen/Religionen und ihre Monopolstellung gewettert. Der Rest der Scheibe witmet sich hauptsächlich dem Thema Schicksal.
Ein weiters Highlight ist das Cover von Kill The King von Rainbow und in meinen Ohren eines der Besten Coverversionen die ich je ghört habe.
Dies ist ein Kultalbum und sollte in keiner Sammlung fehlen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mike76 am 6. März 2010
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Eigenartig. Aus reinem Interesse (Der Bandname Heathen klingt ja irgendwie auch arschcool...;) ) habe ich mir diese Platte vor ca. 3 Jahren remastered zugelegt, mit dem Wissen, dass Heathen ne "legendäre" Thrashband sind, die man in der Sammlung haben muß. Bis auf den Rainbow-Klassiker "Kill The King" habe ich aber nie so richtig Zugang zu der Platte gefunden. Das ist jetzt komplett anders. Im Zuge der Veröffentlichung von "The Evolution Of Chaos" habe ich "Victims Of Deception" wieder herausgekramt. Und siehe da, jetzt läuft sie bei mir rauf und runter.

Ich weiß nicht, ob es vielleicht an meiner neuen Stereo-Anlage liegt, dass ich die pfeilschnellen Speedmetal-Riffmonster vom Schlage "Hypnotized", "Opiate Of The Masses", dem gigantisch geilen "Morbid Curiousity" und "Hellbound" vorher so verkannt habe. Es ist vorallem die kristallklare, trockene Produktion (ähnlich wie auf den alten Metallica-Alben)und technische Brillanz von Altus und Co. die echt beeindrucken.

Leute, ganz laut aufdrehen, Luftgitarre auspacken und wild vor den Boxen abbangen....

Killer!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von KW am 18. Juli 2008
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Heathen? Der Name sagt mir irgendwas, kenn ich noch von früher...Leider wusste ich aber auch nur dass sich dahinter eine Thrashband verbirgt & mehr nicht. Vor ein paar Wochen stolperte ich dann beim stöbern auf diesen Seiten erneut auf die Band und blieb bei dieser Cd hängen. Die Kritiken waren ziemlich gut dass ich beschloss das teil dann mal an Land zu ziehen.

Heute nach einigen Durchläufen kann ich die Meinungen meiner Vorschreiber nur unterstützen. Heathen war/ist eine echt geile Thrash Band die den großen Durchbruch so richtig auch nie geschafft hat. Dabei spielen sie einen technisch einwandfreien & anspruchsvollen Thrash mit sauberen Gitarren und geilen Tempowechseln. Wer auf Testament, Death Angel & Co. abfährt sollte sich diese Scheibe unbedingt mal zulegen.

Fazit: Hammer Thrash Scheibe die leider insgesamt viel zu unbeachtet geblieben ist. Meines Wissens gibt es von der Band auch nur 2 Alben, beide sind uneingeschränkt zu Empfehlen. Erwähnenswert wären noch 2 Dinge: die Spielzeit des Albums beträgt 1 Std. 08 min, und da sind keine Füller mit dabei!!! Zweitens: Lee Altus (heute Exodus) war zu der Zeit Member bei Heathen und spielt auf diesem Album wirklich etliche geniale Solis. Fans von oben genannten Bands dürfen/sollten bedenkenlos zugreifen!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von muffy666 am 4. September 2014
Format: MP3-Download Verifizierter Kauf
Victims of Deception gilt vielen als absolter Klassiker des Thrash, der völlig zu Unrecht erst nach Alben wie Master of Puppets, And Justice for All oder The Legacy genannt wird. Als das Album 1991 erschien, habe ich es aus finanziellen Gründen immer auf die lange Bank geschoben, bis ich dann dem Thrash vorübergehend entwachsen bin und es lange Zeit überhaupt nicht mehr auf dem Schirm haben sollte. Da ich seit einiger Zeit übersehene Perlen aus der guten alten Zeit aufsammele, hörte ich vor kurzen erst zum ersten Mal dieses Album "richtig".

Um es vorweg zu sagen: es gibt m.M. ein paar Gründe, warum die Platte eher ein Star der zweiten Reihe ist. Die Songs sind teilweise relativ lang und sperrig ohne dass sie für diese Länge auch genug Inhalt hätten. Etwas mehr "Trimming" hätte nicht geschadet. Die Platte ist dadurch unnötig lang - etwa nach 2/3 kommt der Wunsch nach Abwechslung auf. Schließlich ist der Gesang von David White etwas schwachbrüstig und kann mit einem Chuck Billy, James Hetfield oder meinetwegen Phil Rind nicht so ganz mithalten. Auch die Gesangsmelodien sind etwas random und haben wegen Hooks oder Höhepunkte, an die man sich sofort erinnert. Über die Zeit entwickelt das Album jedoch eine unwiderstehliche Anziehungskraft, dass ich es troz oder eher wegen dieser Unzugänglichkeit immer wieder hören kann und muss.

Auch wenn das jetzt relativ viel Kritik zu sein scheint - die Platte ist natürlich vor allem musikalisch eine absolute Sahneschnitte des Edel-Thrash. Die Gitarren klingen einfach nur superfett, supertight und sehr präzise. Der Sound erinnert an den Gitarrensound von Justice, auch leicht dumpf, aber brettert alles weg.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden