Jetzt eintauschen
und EUR 0,30 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Verlorene Worte [Gebundene Ausgabe]

Oya Baydar , Monika Demirel
4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch EUR 9,95  

Kurzbeschreibung

1. August 2008
Er findet die richtigen Worte nicht mehr. Ömer Eren ist ein gefeierter Bestsellerautor, doch sein neuer Roman lässt auf sich warten. Der Ansprüche von außen überdrüssig, sucht er nach der Geschichte, die zu erzählen ihm wirklich wichtig ist. Elif, seine Frau, macht inzwischen als Biochemikerin in Europa Karriere und hat kaum mehr Zeit für ihn. Der gemeinsame Sohn Deniz sollte wenigstens als Kriegsfotograf im Irak etwas werden. Doch er hat »versagt« und lebt nun auf einer einsamen norwegischen Insel. Jetzt ist er der verlorene Sohn, abgeschrieben. Plötzlich aber geschieht etwas, was alles in Bewegung setzt: In Ankara wird Ömer Zeuge, wie eine schwangere junge Frau von einem Querschläger getroffen wird. Das Schicksal des kurdischen Mädchens fesselt ihn, und so macht er sich auf in ihre Heimat, in die Berge Ostanatoliens. Elif ist zur selben Zeit in die andere Richtung unterwegs, ins norwegische Exil ihres Sohnes. Alle drei werden auf schmerzhafte Weise mit dem eigenen Ungenügen konfrontiert, den anderen zu verstehen und anzunehmen. Warum ist es so schwer, eine gemeinsame Sprache zu finden? Danach zu suchen aber ist ein möglicher Weg.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
  • Verlag: Claassen (1. August 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3546004353
  • ISBN-13: 978-3546004350
  • Originaltitel: Kayip Söz
  • Größe und/oder Gewicht: 21,8 x 14,6 x 4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 373.275 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Von seltener Schönheit ist dieser Gesellschaftsroman. Seine humanistische Sichtweise zwingt den Leser, sich Gewissensfragen zu stellen und über die Grundwerte des Menschen nachzudenken.« Cumhurıyet »Eine Lektüre, die uns Hoffnung und Liebe, Leidenschaft und Betrug noch einmal erleben lässt.« Dünya Kitap »Ein bildgewaltiger, mitreißender Roman, anspruchsvoll komponiert.« HÖRZU/ 34/08 »(Man) kommt an ›Verlorene Worte‹ nicht vorbei, wenn man mehr über den brutalen Alltag in dem zerrissenen Land am Bosperus wissen will. « DEUTSCHLANDRADIO KULTUR/14.08.08/Kolja Mensing »Der wichtige, vielleicht schönste türkische Gegenwartsroman erscheint dieser Tage auf Deutsch: ›Verlorene Worte‹, ein gleichsam drastisches wie subtil gezeichnetes Gesellschaftsbild.« SAARBRÜCKER ZEITUNG/ 16.08.08/ Harald Loch »Ein großer Gegenwartsroman, der Fragen nach Gewalt, Humanismus, Toleranz, Liebe und der Fähigkeit zur Selbstkritik in den Mittelpunkt stellt.« NORDKURIER/ 15.08.08/Milo »Der Roman ist ein eindringlicher Appell, das Herz auch angesichts von Terror und Grausamkeiten nicht zu verschließen, sondern den Mitmenschen beizustehen.« dpa/ Katrin Börner/ 18.08.08 »Die moderne Türkei im Focus eines aufschlussreichen Gegenwartsromans.« Chemnitzer Morgenpost/ 22.08.08 »Ein beeindruckendes Panorama der heutigen Türkei, das Westeuropäern tiefe Einblicke gewährt.« DIE RHEINPFALZ/ 23.08.08/ Gabriele Weingartner »Mit dem Geschick einer Märchenerzählerin verknüpft sie Handlungsstränge, die sich von den Bergen Kurdistans bis zu den Inseln Norwegens ziehen.« SCHWERINER VOLKSZEITUNG/ 25.08.08 »Verlorene Worte ist ein Roman über Macht und Ohnmacht der Sprache und über die Fähigkeit zur Selbsterkenntnis, die ohne Schmerzen nicht zu haben ist.« SPIEGEL Online/Peter Henning/ 05.09.08 »Es (ist) das enge Geflecht aus ich und du, er, sie und wir, das einen in den Bann schlägt - mit einem aus der Ferne anklingenden Ton orientalischer Märchen und dem Spannungspotential skandinavischer Krimis.« LITERATUREN/ 09/08/ Julia Encke »Baydar nimmt das Motiv der Sprache und der Sprachlosigkeit, um bestehende gesellschaftliche Konflikte zwischen Kurden und Türken, aber auch zur westlichen Welt auszudrücken.« GIEßENER ALLGEMEINE/ 30.08.08/Sabine Köhnkow »Das ganze Drama des Kampfes zwischen dem türkischen Staat und den Kurden wird in der realistischen, subtil erzählten Literatur von Oya Baydar aufgerollt.« OSTSEE-ZEITUNG/ 30.08.08/ Harald Loch »Mit einer selten zu erlebenden Eindringlichkeit wirft die Autorin Fragen auf, was Menschen treibt, ihre Nächsten aus politischen Gründen umzubringen.« LAUSITZER RUNDSCHAU/ Klaus Wilke/ 08.09.08 »Einer der lesenswertesten Romane des Buchherbstes« KULTURNEWS 10/08 »Mit geschickter Komposition verwebt Oya Baydar mehrere Erzählstränge miteinander, wechselt ständig die Erzählperspektive und nutzt den Konflikt in der zerbrochenen Familie, die Sprachlosigkeit und Spaltung als Metapher für den seit langem schwelenden Ost-West-Konflikt in der Türkei.« NÜRNBERGER NACHRICHTEN/07.10.08/Nevfel Cumart »Ein großes Gemälde dieses in seiner bedrohlichen Rätselhaftigkeit so anziehenden Landes.« DIE WELT/ 04.10.08/Stefanie Bolzen »Ein wunderbar poetisches Werk, das nicht nur für raue Herbsttage sehr zu empfehlen ist.« AACHENER ZEITUNG/ 04.10.08/ Sarah Siemons »Oya Baydar ist ein ebenso mutiges wie anrührendes Buch gelungen, das den thematisch heiklen Grat zwischen Politik und Poetik souverän meistert.« ABENDZEITUNG/ 11./ 12.10.08 »Exemplarisch und vorbildlich der Roman Verlorene Worte, die mutigste Neuerscheinung des im Zeichen des Halbmonds stehenden Literaturherbstes. « DIE WELT/ 09.10.08/Hendrik Werner »Sie beschreibet sie (die Gewalt) in Blicken, in den Stimmen, in den Verstörungen des Einzelnen. Das ist eine ihrer größten Stärken, es ist, als schriebe sie dabei gegen die Anonymisierung der Opfer in den Medienbildern an.« DER TAGESSPIEGEL/ 15.10.08/ Christina Bylow »In komplexen Erzählsträngen entwickelt sie ein facettenreiches, fesselndes Seelenmosaik, das den Leser sofort in Bann zieht.« RHEINISCHER MERKUR/ 23.10.08

Rezension

»Verlorene Worte ist ein Roman über Macht und Ohnmacht der Sprache und über die Fähigkeit zur Selbsterkenntnis, die ohne Schmerzen nicht zu haben ist.«

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.5 von 5 Sternen
4.5 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Diese Worte sind nicht verloren 15. Oktober 2008
Von Neuro Mat
Format:Gebundene Ausgabe
Wenn "Worte verloren gehen", müssen neue entstehen. Dies ist in der Türkei nicht anders. Es ist die Geschichte eines Intellektuellen, der in der Jugend noch rebellierte und jetzt etwa im Alter der hiesigen 68er Generation erfolgreich und mit Wohlstand gesegnet ist, aber spracharm wurde.
Eine zufällige Begegnung führt dazu, dass er einem jungen kurdischen Paar seine Hilfe anbietet. Dies führt ihn in den "östlichen Osten" des Landes.
Es ist aber auch die Geschichte seiner Ehefrau, die sich zur gleichen Zeit auf die Suche nach dem "verlorenen" Sohn begibt, welche sie bis nach Norwegen führt.
Die Autorin zeigt die Zerissenheit einer türkischen Gesellschaft, wenn diese als Begriff ueberhaupt fassbar ist. Sie macht die Unsicherheit in dem Konflikt zwischen Ost und West spürbar. Ein Wort erscheint immer wieder: Identität.
Wenn die Worte verloren gehen, weil die Menschen sich ändern und mit ihnen die Verhältnisse, die sie schaffen, dann entstehen auch neue Worte. Und gerade in dem Bemühen die eigene Worte zu bewahren weist das Buch Schwächen auf, wenn die Protagonisten abgehoben von der Erzählung zum Teil phrasenhaft zu Wort kommen.
Dennoch ist das Buch allen zu empfehlen, die sich für eine Türkei interessieren, die ohne Beschönigungen aber auch ohne Verteufelungen erzälerisch zu erleben ist.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5.0 von 5 Sternen gigantisches buch 17. Dezember 2012
Format:Gebundene Ausgabe|Von Amazon bestätigter Kauf
über alle höhen und tiefen des lebens, angst, heimat, tradition, liebe, kummer schmerz und unsere welt irgendwo dazwischen...über die seele des menschen und die suche nach deren wahren heimat
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0xa9eac714)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar