Verkaufte Seelen: Kriminalroman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Verkaufte Seelen: Kriminalroman Gebundene Ausgabe – 19. März 2008


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 6,35 EUR 0,01
8 neu ab EUR 6,35 13 gebraucht ab EUR 0,01
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
  • Verlag: Droemer HC (19. März 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426197588
  • ISBN-13: 978-3426197585
  • Originaltitel: A Gentle Axe
  • Größe und/oder Gewicht: 14 x 3,3 x 22,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.160.136 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Roger Morris, geboren 1960 in Manchester, lebt mit seiner Familie im Norden von London. Er war Dozent für klassische Philologie an der Universität Cambridge, bevor er sich der Schriftstellerei zuwandte. "Verkaufte Seelen" war sein von der Kritik sehr gelobtes Romandebüt mit der Dostojewski-Figur Porfiri Petrowitsch als Ermittler, gefolgt von "Der Rachsüchtige". Inzwischen ist in England bereits der dritte Band der Reihe erschienen.

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

26 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jan-W Hecker VINE-PRODUKTTESTER am 17. November 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Offenbar wenig beachtet ist dieses Buch doch einen Blick wert für alle Freunde des guten Kriminalromans. Sankt Petersburg, 1866: 2 Tote werden im Park gefunden, der eine erhängt, der andere mit der Axt erschlagen in einem Koffer zu seinen Füßen. Der Ermittler Porfiri Petrowitsch stößt auf dunkle Machenschaften, die in höchsten Kreise der Stadt reichen...
Spannend und kenntnisreich wird die Zeit geschildert und das Leben im Russland des 19. Jahrhunderts. Der Ermittler, ein listiger kleiner Dicker, kämpft mit Ignoranz und Standesdünkel, einem nervenden Büroversteher und den Widrigkeiten des Lebens. Dies tut er so sympathisch, dass man gerne mehr von ihm lesen möchte. Für Fans der "Fandorin"-Romane und für alle anderen, die gerne einen Krimi mit geschichtlichem Hintergrund lesen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Oehler VINE-PRODUKTTESTER am 25. April 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Zum Inhalt:

Sankt Petersburg 1866: Die bettelarme, ehemalige Prostituierte Soja Petrowa findet in einem Park die Leichen zweier Männer. Während der eine von Beiden erdrosselt an dem Ast eines Baumes hängt, liegt der andere mit eingeschlagenem Schädel in einem Koffer gezwängt zu dessen Füßen. Die ehemalige Prostituierte Soja Petrowa durchsucht die beiden Toten und findet bei einem von ihnen einen Umschlag mit 6.000 Rubel und steckt diesen in ihrer Not kaltblütig ein. Für die Polizei, die durch einen anonymen Hinweis kurz darauf auch auf die beiden Leichen aufmerksam wird, ist der Fall dann auch rasch geklärt. Der eine Mann hat den anderen mit einem Beil erschlagen und sich dann vom schlechten Gewissen geplagt, am Baum erhängt. Doch der ermittelnde Staatsanwalt Porfiri Petrowitsch kommen einige Zweifel. Durch eine Obduktion stellt sich dann auch heraus, dass einer der beiden Männer mit Blausäure vergiftet wurde. Auf eigene Faust beginnt Porfiri daraufhin Nachforschungen anzustellen und gelangt auf seiner Suche in die Elendsquartiere von Sankt Petersburg. Dort trifft er auf einen armen, halbverhungerten Studenten und auf die ehemalige Prostituierte Soja Petrowa, sowie deren Schutzbefohlene, ein verstoßenes Mädchen aus gutem Hause. Von den niedrigsten Klassen in die höchsten Kreise führt ihn seine Detektivarbeit, bei der er letztendlich nicht nur den Täter findet, sondern auch auf erschütternde Familiendramen stößt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen