• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von tokaniva
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gebraucht, kann sichtbare Gebrauchsspuren aufweisen; evtl. Einträge, Stempel, Aufkleber und/oder dem Alter entsprechend verblichen, nachgedunkelt, stockfleckig oder schmutzig, evtl. Einband / Buchrücken leicht bestossen/berieben. Alle Seiten gut lesbar.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Vergiss nie, dass ich dich liebe: Erzählungen Taschenbuch – 1. Juli 2004


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 8,95
EUR 8,95 EUR 0,01
54 neu ab EUR 8,95 88 gebraucht ab EUR 0,01 2 Sammlerstück ab EUR 1,75

Wird oft zusammen gekauft

Vergiss nie, dass ich dich liebe: Erzählungen + Wer die Wahrheit sucht: Ein Inspector-Lynley-Roman 12 + Nie sollst du vergessen: Ein Inspector-Lynley-Roman 11 -
Preis für alle drei: EUR 28,85

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag; Auflage: Goldmann Verlag (1. Juli 2004)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442457254
  • ISBN-13: 978-3442457250
  • Originaltitel: I, Richard
  • Größe und/oder Gewicht: 11,5 x 2,7 x 18,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 324.650 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Eine Amerikanerin in London - zumindest zeitweise lebt Elizabeth George in der britischen Hauptstadt. Dort recherchiert die preisgekrönte Krimiautorin detailversessen an den Orten des Geschehens. Ihre größtenteils verfilmten Geschichten sind eher Gesellschaftsromane als "nur" spannende Storys - von denen George allerdings eine Menge versteht. Denn Handwerk und Kunst des Schreibens hat sie lange Jahre als Lehrerin für Englische Sprache und Literatur sowie später in Unikursen für Kreatives Schreiben unterrichtet. Bekannt wurde sie vor allem mit ihrem Ermittlerduo Inspector Lynley und Sergeant Havers. Geboren wurde Elizabeth George 1949 in Warren im US-Bundesstaat Ohio. Nach vielen Jahren in Kalifornien lebt sie heute im Nordwesten der Vereinigten Staaten bei Seattle.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Elizabeth George ist die Meisterin des englischen Spannungsromans!« (New York Times)

»Es ist fast unmöglich, Elizabeth Georges Erzählkunst zu widerstehen, wenn man auch nur eines ihrer Bücher gelesen hat.« (USA Today)

Klappentext

»Elizabeth George manövriert in den Untiefen der Gefühle mit einer Sicherheit, die allen Beteiligten auf erschreckende Weise Glaubwürdigkeit verleiht.«
Radio Bremen

»Elizabeth George schafft das Unglaubliche: Sie kann die Spannung im Vergleich zu ihren letzten Büchern immer noch einmal steigern.«
Brigitte

»Elizabeth George ist die Meisterin des englischen Spannungsromans!«
New York Times


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

2.0 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 10. August 2004
Format: Taschenbuch
Was habe ich mich drauf gefreut: fünf Kurzgeschichten von Elizabeth George! Doch ein Lesevergnügen sollte sich nicht einstellen.
Eigentlich wollte ich schon nach dem Lesen der ersten Geschichte "Schnappschuss" das Buch in den unendlichen Weiten meiner Bücheregale verschwinden lassen. Nun verdient ja bekanntermaßen jeder eine zweite Chance und tatsächlich, die zweite Geschichte "Die Überraschung seines Lebens" war kurzweilig, zeitweise sogar spannend und mit einem außergewöhnlichen Ende. Derart beflügelt nahm ich mir gleich die dritte Geschichte "Ein guter Zaun reicht nicht immer" vor. Leider plätschert die Handlung seicht vor sich hin und man fragt sich die ganze Zeit, wieso ausgerechnet diese Geschichte eine Kriminalgeschichte sein soll -- zumindest war das auf dem Buchrücken so angegeben.
Tage später, schon eher widerwillig, habe ich die vierte ("Vergiss nie, dass ich dich liebe") und fünfte ("Ich, Richard") Geschichte gelesen und fühlte mich irgendwie hintergangen, denn diese Geschichten halten alle nicht das, was sie versprechen. Außer einer großen Enttäuschung bleibt nichts haften.
Die vielgerühmten "Vorgeschichten" zur Entstehung der einzelen Stories sind verwirrend und absolut nutzlos, wenn sie den Zweck erfüllen sollten, dem Leser einen Einblick in die Arbeit eines Autors zu geben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Taschenbuch
Wer soll was nicht vergessen? Daß Frau George uns Leser liebt? Oder wir sie? TROTZ dieser Kurzgeschichten?

Uff, das wird aber nicht einfach... Und sollte Variante 1 zutreffen, sollte sich Frau George nicht nur auf das Leser-Gedächtnis verlassen, sondern ihre Geschichten liebevoller schreiben...

Es beginnt ja interessant: Die Autorin führt in jede Geschichte persönlich ein - sie beschreibt, wie sie warum zu welcher Story kam und wie zufrieden sie mit dem Ergebnis ist.
Das könnte spannend und lehrreich sein für interessierte Leser, wirkt aber (angesichts der schwachen Geschichten) eher wie ein Berschwörungszauber: "Ich - die Autorin - verrate Euch Lesern ein paar Interna, und dafür schaut Ihr nicht zu streng hin!"

Klappt nicht. Die Kurzgeschichten sind wirklich so klapprig, daß sie keiner Nachfrage standhalten.

Die erste Geschichte "Schnappschuß" geht noch - trotz der etwas zu plötzlichen Aufklärung. Aber egal. Als nette Lektüre im Ferienzug in Ordnung. Ebenso die zweite Geschichte, in der ein eifersüchtiger, kürzlich impotent gewordener mittelalterlicher Herr krankhaft eifersüchtig auf seine wesentlich jüngere und sehr attraktive Gattin wird und ihre Ermordung plant. Die Pointe knirscht ein bissel, aber ist trotzdem so akzeptabel.

Doch dann kommt die Ratten-Geschichte, und die ist für Leute, die auf Beschreibungen von einer Massenerschlagung hunderter Ratten in einem Efeu-Garten irgendwie verzichten können, einfach nur überflüssig. Was sollte denn das?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Teufelshexe am 18. September 2006
Format: Taschenbuch
Also so was langweiliges habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Keine Spannung, dafür viel Lärm um nichts. Nur was für jemanden, der an Schlafstörungen leidet. Gähn und Gute Nacht!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von marielan VINE-PRODUKTTESTER am 7. Juli 2005
Format: Taschenbuch
Ein Teilnehmer einer Seminargruppe wird auf einer Exkursion zu einem Schloss, das Lynleys Tante gehört, vergiftet.
Eine Wahrsagerin weckt in Douglas die Idee, seine Frau könne ihn betrügen. Er setzt einen Privatdetektiv auf sie an.
In eine amerikanischen Vorstadtsiedlung zieht eine seltsame ältere Russisch-Lehrerin, und Nachbarin Willow macht eine greuliche Entdeckung.
"Vergiss nie, dass ich dich liebe", waren Erics letzte Worte zu seiner Frau Charlie, aber erst nach seinem Tod entdeckt sie, dass er nicht der war, für den er sich ausgegeben hat.
Malcolm, der ein Buch über König Richard schreibt, macht sich aus einem bestimmten Grund an die Frau seines Freundes heran.
Die Inhaltsangaben der fünf Stories hören sich nicht schlecht an, aber es ist nur Durchschnittskost, die George anbietet. Die Pointen sind vorhersehbar, und alles hört sich an, als hätte man es irgendwo schon einmal gelesen. Von Originalität also keine Spur.
Sinnlos und daher überflüssig die Zwischentexte. Werkstattberichte sind etwas anderes als Selbstdarstellung, und Georges Skizzen gehören zur zweiten Kategorie. "Anspruchsvolle literarische Form", nennt die Autorin Krimierzählungen. Mir hätte schon gereicht, wenn die Geschichten spannend, humorvoll und originell wären, doch leider besitzt in meinen Augen nur "Ich, Richard" ein klein wenig davon.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Beckhaus Christa am 16. Januar 2013
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Dieses Buch habe ich als Geschenk gekauft und kann darum leider dazu nichts sagen/schreiben, da ich es selber nicht gelesen habe. Aber, Bücher sind doch für Leseratten immer gut und die Geschmäcker stets verschieden.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen