Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,20 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Vergessene Welt Taschenbuch – 2000


Alle 8 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 11,92
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 0,98
Taschenbuch, 2000
EUR 7,84
2 gebraucht ab EUR 7,84

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 280 Seiten
  • Verlag: Arena (2000)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3401002627
  • ISBN-13: 978-3401002620
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Originaltitel: The Professor Challenger Stories - The lost World
  • Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 12 x 2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (21 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 158.500 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Sir Arthur Conan Doyle (1859 1930) war Arzt. Er begann nebenbei zu schreiben und erfand 1879 den berühmtesten Detektiv der Welt: Sherlock Holmes. Von 1912 bis 1929 veröffentlichte er insgesamt fünf Teile der Abenteuerreihe um Professor Challenger. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Audio CD .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
15
4 Sterne
6
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 21 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von D. Kleinert am 4. Februar 2001
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Klassische und flüssig geschriebene Abenteuerstory aus der Entdeckerzeit des späten 19.Jahrhunderts.Ohne überflüssige Längen wird die Geschichte eines englischen,etwas skurrilen Proffessors und seiner Expedition in ein angeblich von Dinosauriern bewohntes Land glaubwürdig erzählt.Besonders hat mir der unterhaltsame und überraschende Schluss gefallen. Aus der Story selbst kann man nicht viel erzählen ohne wichtige Dinge zu verraten,die man selbst lesen sollte.Die Geschichte greift so perfekt und flüssig ineinander,das man das Buch in einem Rutsch durchliest. Klassische Abenteuer/Expeditionsgeschichte für Fantasyfreunde jeden Alters!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rehabeam am 20. August 2009
Format: Audio CD
Nach all den JurassicPark-Filmen und Michael Crichton-Büchern ist es wieder ein Genuss zu dem Schriftsteller zurückzukehren, der vielleicht als erster die Entdeckung von Sauriern in einen Roman gepackt hat: Arthur Conan Doyle in "Die vergessene Welt" von 1912. Erfrischend ist die so altmodische Perspektive, wo Wissenschaftler schrullige Typen und unverbesserliche Streithähne sind, wo die feine englische Art selbst in Todesgefahr gewahrt bleibt und wo man endlich wieder so schaurig schön wissenschaftsgläubig und fortschrittsfreudig ist, wie man das heute nicht mehr kennt. In allen Thrillern nach 1945 ist der Wissenschaftler genauso wie der Großwildjäger ja der Böse, der aufgrund seiner Ruhmsucht die Welt an den Rand des Abgrunds bringt; auch bei Crichtons JurassicPark ist das so. Anders bei Doyle. Eine ungewohnte Perspektive.

Freilich ist zu wissen, dass die Dinos bei Doyles Expedition nicht im Mittelpunkt stehen, sondern nur eine Nebenentdeckung sind: Viel intensiver widmet sich der Autor der Entdeckung von Affenmenschen als angeblichen Bindeglied zwischen Mensch und Affe, die im Laufe des Romans von den überlegeneren Indianern als Vertreter des Homo sapiens vernichtend geschlagen werden - eine illustre Veranschaulichung des klassischen Darwinismus.

Am besten ist aber der Sprecher Hubertus Gertzen, der die feine altmodische Sprache so elegant und deutlich rüberbringt und dabei mit einem sympathischen Humor würzt. Bei einem solchen Sprecher ist ein Hörbuch jedem Hörspiel überlegen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Florian Hilleberg TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 28. Oktober 2008
Format: Audio CD
Professor Challenger stellt die aberwitzige Behauptung auf es gäbe im südamerikanischen Amazonas-Dschungel ein Plateau auf dem urzeitliches Leben noch immer existiere. Selbstverständlich wird diese These von seinen Wissenschaftler-Kollegen aufs heftigste diffamiert. Gemeinsam mit seinem ärgsten Kritiker Dr. Summerlee, einem abenteuerlustigen Großwildjäger namens Lord John Roxton und dem Journalisten Edward Malone startet Challenger eine Expedition, die unvorstellbare Wunder aber auch mörderische Gefahren birgt ...

Arthur Conan Doyles berühmter Abenteuer-Roman als hervorragend inszeniertes Hörbuch. Die Vorlage inspiriert seit seinem Erscheinen im Jahr 1912 Filmemacher und Schriftsteller zu Dutzenden dazu den Stoff neu zu interpretieren, beziehungsweise eine ähnlich gelagerte Story zu erfinden. Während das Label Ripper Records die Geschichte bereits als bahnbrechendes Hörspiel vertonte machte sich der Audiobuchverlag an die Umsetzung als erste deutsche Lesung. Auf eine musikalische und soundtechnische Unterstützung wurde gänzlich verzichtet, was dem Hörspaß allerdings keinen Abbruch tut. Hubertus Gertzen macht einen erstklassigen Job und bietet dem Hörer eine Lesung, welche die knapp 460 Minuten Spielzeit im Fluge vorbeirauschen lässt. Dem Kenner des Romans werden die Kürzungen natürlich auffallen, die zwar nur selten vorgenommen wurden, doch wenn dann in erheblichem Umfang. So fehlt in der Hörbuchfassung die äußerst witzige Entdeckung einer Riesenzecke, welche Challenger nach ihrem Entdecker Malone benennen will, der von solcherlei Gedenken überhaupt nicht erfreut ist.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von brudervomweber am 25. Januar 2006
Format: Audio CD
DIE VERGESSENE WELT ist wohl einer von Arthur Conan Doyles bekanntesten Romanen, wenn auch nicht unbedingt einer seiner besten. Bis zur Ankunft der vier Protagonisten auf dem Hochplateu im südamerikanischen Urwald gestaltet sich die Handlung spannend und interessant, aber einmal dort angekommen verliert sich Doyles Erzählung allzusehr in wahllos aneinandergefügten Episoden mit Dinosauriern, Affenmenschen und Eingeborenen.
Diese Hypothek kann natürlich das Hörspiel DIE VERGESSENE WELT nicht ganz abschütteln, aber es macht in der Tat das Beste daraus. Es kann zweifellos festgestellt werden, daß die gesamte Produktion bis hin zur Gestaltung des Booklets von großem Enthusiasmus und Liebe zum Detail getragen ist, was es zu einem wirklichen Hörvergnügen macht.
Tatsächlich wird die konventionell-einseitige Erzählweise der Romanmitte, in der der Journalist Malone seine Erfahrungen in Briefen an die Redaktion niederschreibt, durch die Inszenierung von Frank Gustavus ganz erheblich dadurch aufgebrochen und dynamisiert, daß er sie im Wechsel von verschiedenen, in London verbliebenen Figuren der Erzählung lesen und kommentieren läßt, nicht ohne augenzwinkernd einen der Charaktere sinnieren zu lassen, wie denn diese Briefe wohl aus dem tiefsten Dschungel immer rechtzeitig die Zeitungsredaktion erreichen mögen.
Ein ganz großes Lob ist ohnedies den Sprechern zu machen, denen ihr Spaß an der Sache deutlich anzumerken ist. Allen voran die Wortscharmützel zwischen Professor Challenger und seinem Konkurrenten Professor Summerlee sind köstlich, und auch die übrigen Sprecher lassen sich nicht lumpen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen