Verdi at the Met: Legenda... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Menge:1

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Verdi at the Met: Legendary Performances
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Verdi at the Met: Legendary Performances Box-Set


Preis: EUR 56,99 Kostenlose Lieferung. Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
17 neu ab EUR 49,99

3f12
Sony Entertainment Shop
Mehr von Sony finden Sie im Sony Entertainment Shop unterteilt nach Filmen, Games und Musik. Hier klicken.
EUR 56,99 Kostenlose Lieferung. Details Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs). Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Wird oft zusammen gekauft

Verdi at the Met: Legendary Performances + Wagner at the Met: Legendary Performances
Preis für beide: EUR 103,96

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Komponist: Giuseppe Verdi
  • Audio CD (27. September 2013)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 20
  • Format: Box-Set
  • Label: Sony Classical (Sony Music)
  • ASIN: B00DWOUY3Y
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 89.743 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Alle Titel ansehen

Produktbeschreibungen

Verdi at the Met vereint zehn historische Einspielungen berühmter Verdi-Opern aus der legendären New Yorker Metropolitan Opera.
Diese hochwertige Edition umfasst Aufnahmen aus vier Jahrzehnten - beginnend mit La Traviata aus dem Jahre 1935 - und enthält die besten und beliebtesten Stimmen und Dirigenten des 20. Jahrhunderts. So sind beispielsweise Tenor Richard Tucker und Bariton Leonard Warren gemeinsam in den legendären Aufnahmen von Simon Boccanegra (1950) und La Forza del Destino (1952) zu hören. In der abschließenden Aufnahme aus dem Jahr 1967 singen Carlo Bergonzi, Grace Bumbry und Robert Merrill die Hauptrollen in Aida.
Die Aufnahmen wurden von den Originalquellen neu gemastert und geben die Größe und die Unmittelbarkeit dieser legendären und einmaligen Aufführungen lebhaft wieder.

La Traviata 1935: Ponselle - Jagel - Tibbett
Ettore Panizza

Otello 1940: Martinelli - Rethberg - Tibbett - Votipka - De Paolis
Ettore Panizza
Un Ballo in Maschera 1940: Milanov - Andreva - Castagna - Björling - Sved
Ettore Panizza
Rigoletto 1945: Warren - Sayão - Björling - Lipton - Cordon
Cesare Sodero

Falstaff 1949: Warren - Resnik - Valdengo - Elmo - Albanese - Di Stefano - Lipton
Fritz Reiner

Simon Boccanegra 1950: Warren - Varnay - Tucker - Székely
Fritz Stiedry

La Forza del Destino 1952: Milanov - Tucker - Warren - Hines - Miller
Fritz Stiedry

Macbeth 1959: Warren - Rysanek - Bergonzi - Hines
Erich Leinsdorf

Nabucco 1960: MacNeil - Rysanek - Siepi - Fernandi - Elias
Thomas Schippers

Aida 1967: Price - Bergonzi - Bumbry - Merrill - Hines
Thomas Schippers

"Blutvolle Theatralik. […] gewiss zu den schönsten Momenten des Verdi-Gesanges gehört das Duett zwischen [Rosa Ponselles] Violetta und dem Germont père von Lawrence Tibbett […]. Wann wurde die Arie ‚Di Provenza‘ je wieder mit so viel Empathie und mit ähnlich sanften Pianissimi gesungen? […] Martinellis Porträt des [Otello] hat epochalen Rang. [Eine] Jahrhundert-Aufführung. […] Fritz Stiedry stand am Pult einer der eindringlichsten Verdi-Aufführung der fünfziger Jahre: ‚Simon Boccanegra‘."(FAZ, 04.10.2013)

„Man erlebt hier eine Galerie legendärer Verdi-Protagonisten, bei denen man nur noch staunen kann. […] Das alles perfekt ohne Tricksen und ohne nachträgliches Retuschieren. […] ein Kaleidoskop, zum Teil sogar ein Pandämonium sängerischer Herrlichkeiten aus den Gründerjahren der Schallplatten-Gesamtaufnahme. Eine Zierde für jede Sammlung.“
(RBB Kulturradio, 09.10.2013)

"Die Radio-Übertragungen aus der New Yorker Metropolitan Opera gehörten seit den frühen 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts für alle amerikanischen Opernfreunde zum Samstagnachmittag wie heutzutage bei uns für viele Fußballfans die Sportschau. […] Aus diesem üppigen Füllhorn von Mitschnitten bietet Sony zum Ausklang des Jubiläumsjahres jetzt zehn populäre Verdi-Opern in hervorragend restaurierter Klangqualität für rund 50 Euro an. Von der legendären "Traviata" mit Rosa Ponselle von 1935 bis zu einer saftigen "Aida" aus dem Jahr 1967 mit Leontyne Price und Grave Bumbry reicht die Auswahl. Gerade jüngere Stimmenliebhaber sollten diese Gelegenheit nutzen, sich mit den Großen der Vergangenheit vertraut zu machen. Denn Zinka Milanov oder Elisabeth Rethberg sollte man ebenso gehört haben wie Lawrence Tibbett und Leonard Warren. Und auch Tenorfans kommen mit Jussi Björling, Richard Tucker und Carlo Bergonzi(jeweils in zwei Partien vertreten) auf ihre Kosten."
(Rondo, 05/2013)


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hans-Walter Scheffler am 28. September 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Die Deutsche Grammophon veröffentlichte 2009 eine CD-Sammlung aus der Scala, mit sechs Verdi-Opern und dem Requiem. Da ging es um Aufnahmen zwischen 1960 und 1981. Zu Verdis 200. Geburtstag legen Sony und die Met jetzt nach und präsentieren zehn legendäre Rundfunkproduktionen aus New York, die zwischen 1935 und 1967 entstanden. Deren besonderer Reiz liegt darin, dass sie ein Wiederhören mit großen Künstlern von der Mitte des letzten Jahrhunderts ermöglichen, die man so in Gesamtaufnahmen fast nie erlebt.
Die Scala hatte ihre bekannten Probleme mit Verdi, die Met nicht. Ihr Generalmanager Peter Gelb bilanziert: „Heute gehören 17 Verdi-Opern zum festen Repertoire des Hauses. Drei Opern von Verdi zählen zu den zehn am häufigsten aufgeführten Opern in der Geschichte der Met.“
Dieses CD-Set präsentiert ausnahmslos Referenzaufnahmen, denen Kritiker in den letzten Jahrzehnten Unvergleichlichkeit bescheinigten. Zu hören sind La Traviata (1935), Otello (1940) Un Ballo in Maschera (1940), Rigoletto (1945), Falstaff (1949), Simon Boccanegra (1950), La Forza del Destino (1952), Macbeth (1959), Nabucco (1960) und Aida (1967). Es gibt ein Wiederhören mit Rosa Ponselle, Zinka Milanov, Jussi Björling, Richard Tucker, Leonard Warren, Carlo Bergonzi, Lawrence Tibbett, Elisabeth Rethberg sowie den Dirigenten Ettore Panizza, Fritz Reiner, Erich Leinsdorf, Thomas Schipppers und Fritz Stiedry.
Operngeschichte geschrieben haben viele Künstler, die hier auftreten. Vor allem auch die amerikanische Sopranistin Rosa Ponselle, die ihr Operndebüt schon 1918 an der Seite von Enrico Caruso gab und später die Bezeichnung „Caruso in Unterröcken“ erhielt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von - Joachim Wagner - TOP 500 REZENSENT am 8. Februar 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Ein toller Coup der Sony! Ich will es kurz machen, quasi als Ergänzung zu der Besprechung von Hans-Walter Scheffler - denn es gibt viele schöne Besprechungen, die Lust und neugierig machen, aber letztlich dem Sammler oder einfach "Klassik-Verrücken" keine konkreten Hinweise zum Klang oder einen Vergleich mit anderen früheren Veröffentlichungen (bei solch historischen Aufnahmen und Aufführungen) geben:

Beim erstenmal Hören mag man die Aufführungen als stumpfer empfinden als bei manch anderen VÖs. Im Direktvergleich stellt sich aber heraus, dass es nur "Ambient-Sound" (künstlich hinzugefügter Raumklang) oder das Anheben von Höhen oder Tiefen ist, was frühere Ausgaben im ersten Moment als "frischer" erscheinen lässt.

Wenn man aber genau auf die musikalische Substanz des Originals hört, dann merkt man, dass in den hier vorgelegten Ausgabe die Höhen nur wenig beschnitten sind: nur soviel, dass das "Bandhiss" (Rauschen der Bänder) oder die Oberflächengeräusche der Plattenvorlagen nicht allzusehr im Vordergrund stehen. Es gibt keinen zusätzlichen Hall, der dem Klang die Kraft nimmt, und auch keine auffälligen Frequenzanhebungen oder -Absenkungen, welche die Klangfarbe von Singstimmen und Orchester unangenehm verändern. Außerdem wird es sich um die bestmöglichen Quellen handeln, die verwendet wurden.

Fazit: Wer einen historischen Überblick über die Met bezüglich Verdi-Produktionen haben möchte oder auch nur zwei oder drei der besonderen Aufführungen in bestmöglicher Qualität hören möchte, ist mit dieser Box allerbestens bedient!

- - - - -

Habe ich Ihnen mit Infos über die Qualität der Remasterings helfen können? Danken Sie es mir mit einem JA bei "hilfreich"
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Cor van Rijsbergen am 24. August 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
In ein wort grandioos diese box von verdi an the Met..Jeder kan viel genugen haben vor diese preis viele dank Amazon.de Cor van Rijsbergen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden