Verdi: La Traviata ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Menge:1

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 11,99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Verdi: La Traviata
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Verdi: La Traviata Doppel-CD


Preis: EUR 16,73 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
10 neu ab EUR 16,73 2 gebraucht ab EUR 14,99
EUR 16,73 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs). Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Produktinformation

  • Orchester: Wiener Staatsoper
  • Dirigent: Josef Krips
  • Komponist: Giuseppe Verdi
  • Audio CD (20. September 2011)
  • SPARS-Code: ADD
  • Anzahl Disks/Tonträger: 2
  • Format: Doppel-CD
  • Label: Orfeo International Music Gmbh (Orfeo International Music)
  • ASIN: B005LZALYE
  • Weitere Ausgaben: Audio CD
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 290.259 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Produktbeschreibungen

Artistic risks facing a leading company like the Vienna State Opera are new productions of the core repertory. By 1971, when a new production of Verdi´s 'La Traviata' was staged under the musical direction of Josef Krips, the house could already look back on more than 200 performances of the work since the end of the Second World War. Krips himself had already conducted the opera, including a performance in the companys temporary home at the Theater an der Wien, but none of the three principals had previously appeared in their roles in Vienna. For the protagonist, Ileana Cotrubas, the first night also marked a huge step forward on the road to an international career. Few young sopranos especially in a performance captured live on the radio have been as successful in achieving so convincing and touching a balance between the vocal agility needed in the opening act and the lyricism and expressive depth of the following acts of the opera. During the years that followed, Violetta became a role that Ileana Cotrubas was often invited to sing in Vienna and with which she was closely associated not only there but elsewhere too, including appearances at the Royal Opera, Covent Garden and the Metropolitan Opera, New York. Both in New York and in Vienna it was Cornell MacNeil who as Giorgio Germont had the task of persuading her to renounce her love of Alfredo, which he did with his powerful Heldenbariton voice it was not entirely unexpected when only a year later he appeared in Vienna as Wagners 'Flying Dutchman'. Alfredo himself was sung by Nicolai Gedda, who found in the part a particularly congenial Italian role to set alongside so many others in a repertory of almost unimaginable breadth. His phrasing was wonderfully simple and yet precisely adapted to his partners needs. Not for a moment did he force his voice and yet the top C at the end of his second-act aria could not have been more perfectly focused. Add to this the clear dramatic accents that he brought to the role, and no one in the audience could have wished for a better performance of the figure of the young lover. The rest of the ensemble, which included a young Edita Gruberova as Flora Bervoix, was admirably attuned to the flexible nature of Kripss Italianate style of conducting. If only all the classics of the repertory could always be presented on this same high level

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von K.H. Friedgen TOP 500 REZENSENT am 30. Mai 2007
Format: Audio CD
Es fällt schwer, in Giuseppe Verdis "La Traviata" eine ausgesprochen italienische Oper zu erblicken. Keine andere Partitur des Komponisten atmet soviel französisches Flair, keine andere Musik von ihm klingt so mondän und elegant. Das hat natürlich viel mit dem Schauplatz der Handlung und der Herkunft des Libretto, das auf dem Roman "Die Kameliendame" des französischen Romanciers Alexandre Dumas fußt, zu tun.
So ist die vorliegende alte Aufnahme der RCA von 1956 von ganz besonderem Interesse, weil der Franzose Pierre Monteux die musikalische Leitung übernommen hatte. Damit atmet diese Produktion noch eine Spur mehr französischen Geist als die meisten ihrer Konkurrenzaufnahmen. Dem noblen, mit feinstem Gespür ausgestatteten Dirigenten steht eine gute, teilweise sogar herausragende Sängerschar zur Verfügung. In der Titelrolle ist die heute fast vergessene Rosanna Carteri zu hören. Selbstverständlich reicht sie an so glanzvolle Rollenvertreterinnen wie Maria Callas, Joan Sutherland, Montserrat Caballé oder Ileana Cotrubas nicht ganz heran, aber sie schlägt sich mit ihrer klaren Stimme und ihren sauberen Koloraturen mehr als achtbar. Auch ihr Partner Cesare Valletti (Alfredo) hat nicht den Bekanntheitsgrad wie seine renommierten Konkurrenten in anderen Einspielungen, aber auch er gestaltet seine Partie in allen Lagen männlich und mit biegsamer, fülliger Stimme.
Der prominenteste Hauptdarsteller ist zweifelsfrei der amerikanische Bariton Leonard Warren, der 1960 auf offener Bühne der MET viel zu früh verstarb. Auch hier ist wieder zu bestaunen, wie lebensnah er seine Figuren darzustellen vermag.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von J. Fromholzer TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 28. November 2012
Format: Audio CD
Ein musikalischer Rausch, eine große italienische Leichtigkeit (wie man sie an der Wiener Staatsoper 1971 gar nicht erwartet hätte), und eine erstklassige Besetzung - Gedda und Cotrubas in Bestform - bietet diese weihnachtliche Live-Aufnahme von Verdis LA TRAVIATA aus dem Jahr 1971. Edita Gruberova in der kleinen Rolle der Flora. Was will man mehr?

Dass man gelegentlich die Geräusche der Handlung, der Inszenierung hört, stört nicht - das gehört dazu, das intensiviert den Hörgenuss.

Das Label Orfeo kann mit dieser Aufnahme seinen Ruf festigen, ausschließlich Triple-A-Aufnahmen zu veröffentlichen. Dazu gibt es wie immer, ein vorbildliches, umfangreiches Booklet.

Bestens!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden