Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Verdächtig [Gebundene Ausgabe]

Heribert Prantl
5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Englische Fachbücher: jetzt reduziert - Entdecken Sie passend zum Semesterstart bis zum 15. November 2014 ausgewählte englische Fachbücher. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe
  • Verlag: Europa Verlag (2002)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3203810417
  • ISBN-13: 978-3203810416
  • Größe und/oder Gewicht: 22 x 14,2 x 1,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 338.047 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Der leitende Redakteur des Ressorts Innenpolitik der Süddeutschen Zeitung, Heribert Prantl, ehemals Richter und Staatsanwalt, hat mit seinem neuesten Buch Vedächtig ein ebenso lesens- wie bedenkenswertes Plädoyer für den freiheitlichen Rechtsstaat vorgelegt. Infolge der Sicherheitsdebatte nach dem 11. September 2001 sieht er ihn zunehmend gefährdet. Seine Kritik richtet sich dabei vor allem gegen Sicherheitskonzepte, die auf eine immer engmaschigere Überwachung der Bürger abzielen. Indem er aus Bürgern generell Verdächtige mache, höhle sich der Rechtsstaat selbst aus, mit der Konsequenz, dass die Politik der inneren Sicherheit zu einer "Politik der inneren Verunsicherung" mutiere.

Prantl moniert unter anderem, dass bei der konzeptionellen Ausrichtung der Politik der inneren Sicherheit Wirkungsanalysen einzelner Elemente nicht hinreichend berücksichtigt würden. Als eines von vielen Beispielen führt er die immer mehr um sich greifende Telefonüberwachung an, die in Grundrechte eingreife, ohne dass die insgesamt zu verzeichnenden Erfolge dieses Überwachungsinstruments dies in Umfang und Ausmaß rechtfertigten. Seit dem 11. September sei eine große Zahl von Gesetzen in bislang beispiellos kurzer Zeit geändert und dabei durchgängig verschärft worden. Dieses Primat der Sicherheit gefährdet laut Prantl in beängstigend zunehmendem Maße die Freiheit der Bürger.

Prantl argumentiert mit der ihm eigenen pointensicheren Polemik und trifft in vielen Fällen den Kern der gegenwärtigen Verunsicherung. Dabei kommt die Suche nach einem Ausweg aus dem Dilemma, in dem der Staat angesichts des Terrors gefangen ist, zu kurz. Schließlich existiert der Staat zunächst nur um eines einzigen Zieles Willen, nämlich die Sicherheit seiner Bürger zu garantieren. Alle anderen dem Staat im Laufe der Zeit zugewachsenen Aufgaben sind und bleiben dieser zentralen Staatsaufgabe nachgeordnet. Gleichwohl: Prantls Argumente für die Freiheitlichkeit des Rechtsstaats haben Gewicht. Insbesondere seine Kritik an der Vermischung der Aufgaben von Polizei und Geheimdiensten ist zwingend: Ein Geheimdienst, der polizeiliche Kompetenzen wahrnimmt, muss -- wie es für die Polizei selbstverständlich ist -- der Kontrolle durch Staatsanwaltschaft und Justiz unterworfen werden. Wird dieser Grundpfeiler der Rechtsstaatlichkeit mit dem Sicherheitsargument untergraben, so droht in der Tat die Statik des Staates insgesamt aus den Fugen zu geraten. --Andreas Vierecke

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Heribert Prantl, geboren 1953 in Nittenau/Oberpfalz, studierte Rechtwissenschaftund Geschichte. Nach seiner journalistischen Ausbildung war er als Richter und Staatsanwalt an verschiedenen bayerischen Amts- und Landgerichten tätig. Seit 1987 arbeitet er als politischer Redakteur der Süddeutschen Zeitung, ab 1995 leitete er dort das Ressort Innenpolitik. Er wurde unter anderem mit dem Geschwister-Schol-Preis (1994) und dem Kurt-Tucholsky-Preis für literarische Publizistik (1996) ausgezeichnet. Zuletzt erschien sein Band "Helmut Kohl - Geld und Macht" (2000).

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
5.0 von 5 Sternen
5.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen erstklassig 4. August 2004
Von Ein Kunde
Format:Gebundene Ausgabe
Prantls jüngstes Buch ist eine erstklassige Analyse der neuen Sicherheitsgesetzgebung nach den Attentaten vom September 2001 und weiter rückblickend bereits seit den RAF-Zeiten. Prantl analysiert in seinem Buch die neuen Methoden mit dem der Staat den neuen Bedrohungen Herr werden will. Besonderes Augenmerk wird auf die Einschränkung und Zurücknahme der Grundrechte gelegt.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar