4 neu ab EUR 49,99

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 13,29

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

The Velvet Underground & Nico 45th Anniversary [Vinyl LP]


Erhältlich bei diesen Anbietern.
4 neu ab EUR 49,99

Velvet Underground-Shop bei Amazon.de

Besuchen Sie den Velvet Underground-Shop bei Amazon.de
mit Musik, Downloads, Diskussionen und weiteren Informationen.

Produktinformation

  • Vinyl (26. Oktober 2012)
  • Erscheinungsdatum: 26. Oktober 2012
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Polydor (Universal Music)
  • ASIN: B009AXXGVI
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (37 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 99.287 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. Sunday Morning (Album Version)
2. I'm Waiting For The Man (Album Version)
3. Femme Fatale (Album Version)
4. Venus In Furs (Album Version)
5. Run Run Run (Album Version)
6. All Tomorrow's Parties (Album Version)
7. Heroin (Album Version)
8. There She Goes Again (Album Version)
9. I'll Be Your Mirror (Album Version)
10. Black Angel's Death Song (Album Version)
11. European Son (Album Version)

Produktbeschreibungen

Wenige LPs haben die Rockgeschichte so umgekrempelt wie The Velvet Underground & Nico. Parallel mit Sgt. Pepper´s und Pet Sounds gilt es als wegweisendes Rockalbum der Geschichte. Viereinhalb Dekaden nach Erstveröffentlichung hat sich das Prestige der Pionier-LP nur noch erhöht. Universal Music / Polydor feiert das 45. Jubiläum des düsteren Meilensteins mit sechs verschiedenen taufrisch remasterten Neu-Ausgaben. Neben einer Super-Deluxe-Edition erscheint er als brandneue 2-CD-Deluxe Edition. Außerdem ist das Album als Einzel-CD wie auch digital erhältlich, neben einer remasterten Vinyl-Ausgabe.

Das Remastering (von den originalen Masterbändern) in den renommierten Sterling Sound-Studios, New York überwachte mit Bill Levinson eine VU-Koryphäe, seit über 30 Jahren ist Levinson in verschiedene Velvet-Wiederveröffentlichungen involviert gewesen.

Ihr Debütalbum brachte die New Yorker Band in die Rock´n´Roll Hall of Fame. Die angelsächsische Rock-Presse und das Feuilleton räumen ihm einen Platz in den Top-20 der “größten“, “einflussreichsten“, “prophetischsten“, “revolutionärsten“ Alben aller Zeiten ein: vom „Rolling Stone“ über Spin, Uncut und Mojo bis hin zum Guardian. Die altehrwürdige Nationalbibliothek der USA (Library of Congress) hat es in ihr Archiv aufgenommen. The Velvet Underground & Nico inspirierte 1989 sogar die “Velvet Revolution“ in der ehemaligen Tschechoslowakei.

Protegiert vom Pop-Art-Paten Andy Warhol, der das weltberühmte Cover designte, aufgenommen in einem morbiden New Yorker Studio, ist “The Velvet Underground & Nico“ ein kühnes Unterfangen voller lyrischer Abgründe und toller Klang-Experimente. Bei Veröffentlichung war die LP ein kolossaler Flop. Selbst 1967, dem Jahr von Jimi Hendrix, den Doors und Frank Zappa, waren die Velvets zu harte Kost. Keiner wollte sich im Jahr von Sgt. Peppers damit auseinandersetzen. Erst Jahrzehnte später sprach man The Velvet Underground & Nico heilig. Ohne jemals über Platz 171 der US-Charts hinaus gekommen zu sein, gehören The Velvet Underground damit zu den drei einflussreichsten Rockbands der Geschichte. Ohne ihr erstes Album hätte es Glam-Rock so nicht gegeben, ebenso wenig Krautrock und Punk, Gothic, Grunge oder Noise-Rock. David Bowie? The Stooges, Can, Roxy Music oder The Jesus And Mary Chain? Sie würden alle anders klingen.

Das berühmte Zitat von Brian Eno bringt es auf den Punkt: “Only five thousand people ever bought a Velvet Underground album, but every single one of them started a band.”

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mainstream_is_actually_weird_music am 7. April 2011
Format: Audio CD
Hey Nutzer

Selten habe ich eine derart inspirierende Platte gehört.
Sicherlich ist das hier nicht "schön" oder "grade". Aber wer das will, soll zu den verdammten Baseballs gehen oder so'n Quatsch. Das hier ist Drogengeschwängerter Apokalyptischer Drone-rock mit Punkattitüde und Bob Dylan-gesang, das hier ist einfach nur TVU mit Nico. Im Grunde wurde über diese legendäre PLatte schon alles gesagt, doch ich möchte noch einmal unterstreichen das diese CD weder:
1. Einfallslos noch
2. reiner Krach ist.

Besonders Songs wie "Venus in Furs" und "I'll be your Mirror", sind einfach wundervolle schräge und brutal ehrliche Popsongs die wesentlich mehr reinhauen als alles was ich sonst so kenne.
Das hier ist keine Hausfrauen-bügel-musik und auch nix für den netten Nachbarn. Das hier ist ein pulsierendes aufregendes und inspirierendes Zeitdokument eines aufgekratzten Künstlerhaufens.
Wer das nicht verstehen will, sollte einfach einen großen Bogen um diese CD machen.
Allen anderen rate ich dringend zum Kauf, denn diese Platte hinterlässt wirklich Spuren! Diese CD kann bei richtigem Verständnis direkt Lebensverändernd wirken. Und dazu braucht man nicht einmal Heroin.

Drückts euch rein!
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
31 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 25. Dezember 1999
Format: Audio CD
Vielleicht eines der besten Debütalben aller Zeiten: Lou Reed (Gesang, Gitarre), John Cale (Viola, Bass, Piano), Sterling Morrison (Gitarre, Bass) und Maureen "Moe" Tucker (Schlagzeug) plus Nico ("Chanteuse") streuten mit diesem Werk im Jahre 1967 unter der Leitung ihres Managers Andy Warhol die Blumen des Bösen in der Popmusik aus: Düstere, aber meist durchaus melodiöse Songs über Drogen ("Heroin"), das exessive New Yorker Nachtleben ("Sunday Morning", "All Tomorrow's Parties"), S/M-Praktiken ("Venus in Furs") oder "Factory"-Mitglied Delmore Schwartz (European Son") waren bis dahin unerhört in puncto Soundradikaltät und Heftigkeit. Die "Velvets" erfüllten auf ihrem ersten Album Warhols Vorstellungen einer "bösen Popband". Es enthält die meisten Klassiker der Band und wird in seiner Radikalität nur vom Nachfolgewerk "White Light/White Heat" übertroffen. Es ist zweifelos das beste und wichtigste der insgesamt vier genialen Studioalben der Band.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
26 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Pete Thrope am 18. September 2006
Format: Audio CD
Irgendwann im März 1967: Es erscheint das erste Album der "Velvet Underground".

Irgendwann später: R.E.M. spielen "Pale Blue Eyes", Sisters Of Mercy "Sister Ray", Mott The Hoople "Sweet Jane", David Bowie "White Light/ White Heat", undsoweiterundsofort.

Dies sind nur die bekanntesten Beispiele, wie stark neuere Gruppen oder Künstler von den Velvet Underground beeinflusst wurden, auch wenn ich hier kein einziges Stück dieses ersten Albums genannt habe. Bowie, die frühen Roxy Music, The Cure, Ultravox! (noch mit "!" und John Foxx), keiner von ihnen kam an Velvet Underground vorbei. Es gibt von ihnen nach den Beatles und den Rolling Stones wahrscheinlich die meisten Coverversionen von Songs einer Gruppe und das, obwohl sie im Gegensatz zu den Beatles oder den Stones keinen einzigen Hit hatten und auch erst sehr viel später von anderen Gruppen "entdeckt" wurden.

Lou Reed, John Cale, Maureen Tucker und Sterling Morrison waren die Velvet Underground, die sich im Rahmen der Gruppenentstehung solch illustre Namen wie The Primitives oder The Falling Spikes (wenn auch meist nur mit Lou Reed) gegeben haben. Die ganze Gruppengeschichte hier zu erwähnen, ist schlicht zu umfangreich, und kann deshalb nur grob wiedergegeben werden.

Also, 1965 waren Velvet Underground eine reine Insidergruppe, die sich wohl in meist nur kontrollierten und chaotischen Lärm ergoss. Dann sah sie Andy Warhol und produzierte sie, was immer das in diesem Fall auch heißen mag und brachte Velvet Underground mit Nico zusammen. Nico war gebürtige Kölnerin mit dem Geburtsnamen "Christa Päffgen".
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Martin Resch am 21. August 2007
Format: Audio CD
Als "The Velvet Underground & Nico" erschien, wollte zunächst keiner etwas von dem Album wissen, Radiostationen und Plattengeschäfte strichen es aus ihrem Programm, da die Texte, die Lou Reed oder Nico zu der für damalige Hörgewohnheiten extrem schräge Musik sangen, zum großen Teil von Drogenmißbrauch, Sadomasochismus (schon der Bandname stammt aus einem Buch über S/M) und Prostitiution sangen. Das Album mit der abziehbahren Banane auf dem Cover (heute ein wertvolles Sammlerstück) erreichte gerade einmal Platz 171 in den US - Charts und war finanziell eine Pleite.
Heute gilt "The Velvet Underground & Nico" als eines der besten und einflußreichsten Alben der Pop - Geschichte, Vorbild für unzählige Bands der 80er und 90er Jahre und Geburtsstunde des Avantgarde - Kunst - Rock.
Das Album wurde komplett von Andy Warhol produziert, der auch das Coverbild entwarf, völlig neuartig war der Einsatz von John Cales elektrischer Viola, die viele Song auf der Platte entscheidend prägt, das monotone Schlagzeug - Spiel von Mo Tucker und die teilweise extrem deutlichen Texte über damalige Tabuthemen wie sexuelle Besessenheit ("Venus In Furs", "Venus im Pelz" von Leopold von Sacher - Masoch stand hier überdeutlich Pate) oder Drogensucht ("Waiting For The Man", "Heroin"). Den Gesang teilen sich Lou Reed, dessen schneidende Stimme stets unter die Haut geht und die beim New Yorker Off - Publikum damals sehr beliebte Nico (alias Christa Päffgen), was dem Mastermind Reed gar nicht recht war. Er konnte die musikalisch nicht gerade übertalentierte Nico nicht ausstehen, was ihn aber nicht davon abhielt, später eine Affäre mit ihr zu beginnen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden