Vatter baut ab: Eine Geschichte von Demenz und Liebe und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 13,15

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 5,55 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Vatter baut ab: Eine Geschichte von Demenz und Liebe auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Vatter baut ab: Eine Geschichte von Demenz und Liebe [Gebundene Ausgabe]

Bernd Eichmann
5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 17,99 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 10 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Samstag, 30. August: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 13,99  
Gebundene Ausgabe EUR 17,99  

Kurzbeschreibung

28. Oktober 2013
Pflege muss keine Zumutung sein – eine literarische Langzeitreportage

»In Vatters Kopf gibt es nur noch das Zimmer, das Panoramafenster und vereinzelte Erinnerungen. Dass ich in eine andere, von Leben erfüllte Welt gehen könnte, kann er nicht mehr denken. Die Stille beginnt hinter seiner Tür. Und manchmal geht diese Tür auf.«

In seiner dokumentarischen Erzählung schildert Bernd Eichmann liebevoll und heiter die letzten zweieinhalb Jahre seines an Alzheimer erkrankten Vaters. Integriert ist eine Kurzbiografie des Erkrankten, der in der NS-Zeit rassisch verfolgt wurde und dieses Trauma nie abschütteln konnte. Der Autor beschreibt in allen Details, was es bedeutet, einen demenzerkrankten Angehörigen zu pflegen und ihn bis zu seinem Tode zu begleiten. Sein Fazit: Jede Stunde war es wert! Näher kann man dem Leben nicht mehr kommen.


Ein wichtiger Beitrag zur aktuellen Debatte
Die Geschichte einer besonderen Vater-Sohn-Beziehung
Empathie wecken, Traumata abbauen, Angst vor der familiären Pflegesituation nehmen


Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Vatter baut ab: Eine Geschichte von Demenz und Liebe + Das Herz wird nicht dement: Rat für Pflegende und Angehörige
Preis für beide: EUR 30,94

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
  • Verlag: Gütersloher Verlagshaus (28. Oktober 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3579070606
  • ISBN-13: 978-3579070605
  • Größe und/oder Gewicht: 22 x 14,4 x 2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 348.489 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Bernd Eichmann [formuliert] in seinem Stil, mit dem er es durchgängig schafft, eigentlich Unerklärliches, Nebulöses, Medizinisches, dem Leser nahe zu bringen." (Rieser Nachrichten)

"Dieses Buch des Journalisten Bernd Eichmann ist ein Wunder, weil es dem Sterben seine Würde zurückgibt – als Teil unseres Lebens." (Thüringer Allgemeine Zeitung)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Bernd Eichmann, Jahrgang 1953, ist gelernter Redakteur und Journalist. Er arbeitete freiberuflich für Agenturen, Wochenpresse und Rundfunk. Zudem war er viele Jahre in der politischen Erwachsenenbildung tätig. Er berät und betreut ehrenamtlich Betriebsräte im Pflegebereich.

Eichmann veröffentlichte mehrere Bücher zur Rezeption deutscher Geschichte. Heute lebt er als freier Schriftsteller in Berlin. Sein Genre: das erzählerische Sachbuch.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
5.0 von 5 Sternen
5.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Ein Mensch erlischt. So ist das Leben." 24. Oktober 2013
Von Christian Döring HALL OF FAME REZENSENT TOP 50 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTER
Format:Gebundene Ausgabe
Das Thema ist nicht neu, gesellschaftlich wird es immer aktueller und wie es hier präsentiert wird, kann sich jeder schnell in den Sohn des erkrankten Vaters hineinversetzen. Der Sohn erzählt chronologisch und dies ist gut so.

Als er seinen "Vatter" abgemagert und verstört in dessen Wohnung antrifft, geht er mit ihm zum Arzt und der stellt sehr schnell Alzheimer fest. Der Vater bleibt in nicht mehr zu lösenden Widersprüchen stecken und der Sohn leidet darunter.

Was Bernd Eichmann dann beschreibt ist zunächst ein Hin und Her für den Vater. Den grauenhaften Wochen in der Nervenklink folgen wesentlich angenehmere in einem Altersheim und schließlich nimmt der Sohn den Vater zu sich. Im Alltag heißt es nun für den Sohn zu begreifen wie das ist wenn "Vatter" abbaut oder auf die Toilette geht ohne sich die Hosen herunterzuziehen.

Von nun an nimmt der Autor seinen Leser sehr direkt mit hinein in den Alltag von Sohn und krankem Vater. Berührende Momente, Ängste und auch geschafft sein sind die Phasen die sich mehrmals wiederholen und immer wieder drängt sich mir als Außenstehendem das Gefühl auf: "Wie gut, dass Du Deinem Vater dieses Leben ermöglicht hast.

Bis zum Sterbebett des Vaters nimmt mich Bernd Eichmann mit. Längst ist mir als Leser bewusst welche große innere späte Zufriedenheit sich hier zwischen den beiden Männern eingestellt hat. Der Vater hatte bei aller Krankheit einen guten Lebensabend, aber auch der Sohn ist dabei nicht leer ausgegangen. Die beiden letzten Worte im Buch lauten dann auch: "danke, Vatter!"

Besser als jeder Ratgeber, sehr zu empfehlen!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Gebundene Ausgabe
Bernd Eichmanns Vater ist 82 Jahre alt, als er ihn aus Ostwestfalen zu sich nach Berlin holt. Das Souterrain des Hauses wird so ausgestattet, dass es den Erfordernissen des betagten Mannes vollkommen entspricht. Mit Hingabe kümmert sich der Sohn um seinen "Vatter", wie er ihn im ostwestfälischen Zungenschlag nennt. Gemeinsam gehen sie spazieren, lachen, debattieren. Doch nach einem Krankenhausaufenthalt verschlechtert sich der Gesundheitszustand des alten Herrn rapide: Er ist von nun an ans Bett gefesselt, bedarf intensiver Pflege und Zuwendung und die Krankheit lässt ihn aggressiv werden, wüten und toben. Bernd Eichmann stellt sich diesen Herausforderungen ohne zu zögern.

"Ein Mensch erlischt" - so ist das zweite Kapitel im ersten Abschnitt überschrieben. Ja, der "Vatter" erlischt zusehends, wie die immer kleine werdende Flamme einer Kerze. Bernd Eichmann weiß das. Dennoch versorgt er den schwerkranken Vater mit Hingabe und Leidenschaft, verbunden mit dem enorm hohen Anspruch, dabei niemals nur ein "optimierungssüchtiger, freudloser Mangelverwalter" (Seite 158) zu sein. Dabei gerät der Sohn selbstverständlich an seine psychischen Grenzen. Doch das Buch "Vatter baut ab" ist kein Lamento einer überforderten Pflegeperson, sondern eine ergreifende Liebeserklärung an einen sterbenden Vater und vor allem an das Leben.

Mich hat dieser 192-seitige Bericht tief bewegt und zu Tränen gerührt. Nur düster, traurig und schwarz ist dieses Buch allerdings nicht. Bernd Eichmann beschreibt mit bewundernswerter Geduld und einem Augenzwinkern das ein oder andere Missgeschick, das sich wohl ausschließlich mit Humor ertragen lässt.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine würdevolle Begleitung bis ans Lebensende 3. Januar 2014
Format:Gebundene Ausgabe
Der Autor beschreibt die Zeitspanne, in der er seinen an Demenz erkrankten Vater bis in den Tod begleitet. Es ist erstaunlich, wie spannend, manchmal traurig, dann aber auch sehr humorvoll, teilweise leicht und dann wieder schwer verdaulich das angstmachende Thema Demenz hier beschrieben wird. Den Abschied des Vaters aus der 'normalen' Wahrnehmung mitzuerleben, wie er vom Autor in jeder sich immer wieder verändernden Situation begleitet und in Achtung getragen wird, macht dieses Buch ergreifend und sehr wertvoll. Die 2. Ebene, die hier einfließt, ist die Geschichte einer jüdischen Familie. In kurzen Rückblenden, die nie zu dominant die aktuelle Zeit überlagern, wird auch die Geschichte eines Mannes erzählt, dessen Leben geprägt war, von den Spuren, die das nationalsozialistische Deutschland in ihm hinterlassen hat.
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar