Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Vaters Stolz [Taschenbuch]

Celia Fremlin
3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch --  

Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Taschenbuch: 244 Seiten
  • Verlag: Diogenes Verlag (2000)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 325723161X
  • ISBN-13: 978-3257231618
  • Größe und/oder Gewicht: 17,8 x 11 x 1,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.091.446 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Im Konstruieren neurotischer Zwangshandlungen ist Fremlin ebenso geübt wie im Auflösen verzwickter Todesfälle. Geschickt steigert sie in 'Vaters Stolz' die seelischen Notzustände bis zum Äußersten und grundiert die Ereignisse mit einem leicht ironischen Feminismus. Dabei nimmt die Autorin die Kritik an gesellschaftlichen Grundmustern von Täterschaft (männlich) und Opferbereitschaft (weiblich) nicht weniger ernst als die ganz simplen, aussagekräftigen Alltagsdetails." (Frankfurter Neue Presse)
"Celia Fremlin gehört in die Reihe der großartigsten weiblichen Krimiautorinnen. Den Frauen liegt die subtile Kunst des Psychokrimis offensichtlich mehr als den Männern." (Frankfurter Rundschau)
"Eine wahrhaftig irre Geschichte, die uns Celia Fremlin, die mit Patricia Highsmith und Margaret Millar das feminine Trio des klassischen Psychothrillers bildet, erzählt. Mord, Mordversuch, Schwangerschaft, Transformation und Liebeserklärung: das ist eigentlich g ar nicht so wichtig bei Celia Fremlins raffiniertgewebten Verwicklungsnetzen. Viel wichtiger sind ihre Beobachtungen von Beziehungen und Kommunikation, von bewussten Kränkungen und Abwertungen, die scheinbar als Fürsorge daherkommen, von Abhängigkeiten zwischen Eltern und Kindern, Männern und Frauen, Nachbarn, Familienmitgliedern - das alles beschreibt sie mit leichter Hand und so eleganter Schärfe, dass man zunächst gar nicht merkt, wie schrecklich und bösartig das soeben Erfahrene ist." (Radio Bremen)
"Celia Fremlin bringt auf nachvollziehbare Weise die Sprachlosigkeit der Menschen untereinander zur Sprache und garniert diese Problemstellung mit einem kräftigen Schuss Abgründigkeit im menschlichen Seelenleben. Dezente Ironie in der Beschreibung der bürgerlichen Mittelschicht und von deren Verhaltensmuster in England ist ein weiterer Pluspunkt dieser angenehm, wenn auch mit leichtem Kribbeln zu konsumierenden Lektüre." (Neue Westfälische Zeitung)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

5 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
3.7 von 5 Sternen
3.7 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Wunderkind ohne Gleichen 18. Juni 2001
Format:Taschenbuch
Äußertst dramatisch beschreibt Celia Fremlin das scheitern einer Familie an der Geisteskrankheit des Sohnes. Norah, die Mutter des schizophränen Christpher, entsagt sich voll und ganz der Familie. Sie erkennt die Krankheit ihres Kindes, doch der Vater, mit seinem überdrehten Stolz, sieht die Realität nicht. Bis es zu einem großen Unglück kommt! Action und Verfolgungsjagden sucht man vergebens, Spannung wird in diesem Buch durch die Empfindungen der Menschen erzeugt. Empfindungen sind manchmal schrecklicher als Taten, diese These unterstützt Celia Fremlin auf ein außergewöhnlich Art und Weise.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Weil nicht sein kann was nicht sein darf 21. Januar 2005
Format:Gebundene Ausgabe
Schauplatz 1: Wohngemeinschaft von Bridget, einer aufstrebenden Übersetzerin, ihrer Freundin Diana, beim TV beschäftigt, und zeitweise auch deren Freund Alistair, Lebenskünstler.
Schauplatz 2: Haus einer wohlsituierten Familie, Familienoberhaupt ein bekannter Psychiater Dr. Mervyn Payne, seine Frau Norah, die Sohn Christopher erzieht. Dieser Sohn ist "Vaters Stolz", als Kleinkind hoch intelligent, doch in sich gekehrt, später wird er schwieriger, entwickelt seltsame, ja erschreckende Ideen, was jedoch nur seiner Mutter aufzufallen scheint, während der Vater die Entwicklung seines Sohnes als durchaus normal für einen überragenden Verstand einstuft und die Sorgen seiner Frau als neurotisch, sie selbst sogar als die Schuldtragende bezeichnet. Da hält Norah es nicht mehr aus und verläßt ihren Mann. Der Zufall führt sie auf Schauplatz 1, wo sie Interesse und Unterstützung erhält. Während Norah also bei den beiden Freundinnen wohnt, findet ein Mord statt, ein zweiter kann gerade noch verhindert werden.
Ein sehr spannender Roman, mit viel psychologischem Wissen, präzise gezeichneten Charakteren und einem angemessenen Finale.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Vaters Stolz 17. Juni 2006
Von eszter74
Format:Gebundene Ausgabe
Das Buch fing recht vielversprechend an. Es liest sich leicht und flüssig, die Charaktere (und soweit ich das beurteilen kann auch die psychischen Erkrankungen) werden ziemlich gut beschrieben und die Spannung steigert sich langsam und kontinuierlich.

Trotzdem war ich enttäuscht, denn die Gründe, warum es zum Drama kommt, erschienen mir etwas dünn. Die Motivation für das jahrelange Ignorieren der Erkrankung war für mich noch nachvollziehbar, aber der Entschluss, welcher zur Tat an sich führte, leider nicht. Auch das Geschehen in der Wohnung empfand ich als etwas an den Haaren herbeigezogen (zumindest wenn man sich überlegt, was gewesen wäre, wenn Bridget anders gehandelt hätte). So war ich über den Ausgang ein wenig enttäuscht.

Nichtsdestotrotz lesenswert.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar