Van Canto

Top-Alben von Van Canto



Song-Bestseller von Van Canto
Sortieren nach:
Topseller
1-10 of 61
Song Album  
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30

Videos


Bilder von Van Canto
Bereitgestellt von den Künstlern oder deren Vertretern.

Biografie

VAN CANTO
Mit ihrem ausgewöhnlichen Ansatz, melodischen Metal nur mit Stimme und Schlagzeug zu zelebrieren, stürmte Van Canto 2006 mit "A Storm to Come“ in die Metalwelt. "Hero Metal A Cappella“ war geboren und der Schlachtruf "Rakkatakka Motherfucker“ ab da ein Begriff bei den etwas offeneren Metal- und Musikfans dieser Welt. Dem Debütalbum folgten zahlreiche Festivals, Gigs mit Nightwish, der erste Wacken Auftritt und eine Brasilientour.

Der Nachfolger "Hero“ wartete 2008 mit sorgsam arrangierten Coverversionen u.a. von Maiden, Manowar und Blind Guardian auf, produziert in den heiligen ... Lesen Sie mehr

VAN CANTO
Mit ihrem ausgewöhnlichen Ansatz, melodischen Metal nur mit Stimme und Schlagzeug zu zelebrieren, stürmte Van Canto 2006 mit "A Storm to Come“ in die Metalwelt. "Hero Metal A Cappella“ war geboren und der Schlachtruf "Rakkatakka Motherfucker“ ab da ein Begriff bei den etwas offeneren Metal- und Musikfans dieser Welt. Dem Debütalbum folgten zahlreiche Festivals, Gigs mit Nightwish, der erste Wacken Auftritt und eine Brasilientour.

Der Nachfolger "Hero“ wartete 2008 mit sorgsam arrangierten Coverversionen u.a. von Maiden, Manowar und Blind Guardian auf, produziert in den heiligen Twilight Halls der Krefelder Barden, deren Frontmann Hansi Kürsch es sich nicht nehmen liess, bei einer Van Canto Eigenkomposition seinen Gastgesang beizusteuern. Hero wird gefolgt von einer ausführlichen Clubtour und Festivals in Deutschland und der Schweiz.

Mit dem dritten Album "Tribe of Force“ macht Van Canto 2010 endgültig klar, wohin die Reise geht. Mit der erneuten Betonung auf starke Eigenkompositionen, neben Covern von Grave Digger und Metallica, stürmen die Vokalakrobaten die Charts, gehen auf zwei ausgedehnte Headlinertouren, supporten Blind Guardian in Deutschland und spielen europaweit Festivals, u.a. in Turin und Moskau.

Die Metalszene wird zunehmend aufmerksamer, und so freuen sich Van Canto Gastauftritte bei Blind Guardian, Tarja Turunen und Grave Digger (auf deren 30-jährigem Jubiläumsgig auf dem Wacken Open Air) wahrnehmen zu dürfen. Die für die Band typischen Videoclips erreichen bei Youtube Viewzahlen von insgesamt über 20 Millionen.

Nun also "Break the Silence“, das den mit dem dritten Album eingeschlagenen Weg konsequent fortsetzt. Neben 7 Eigenkompositionen, die erneut die Bandbreite von gefühlvollen Balladen ("Spelled in Waters“ mit Guardian’s Marcus Siepen an der Akustik Gitarre) über Heavyrock-Nummern wie "Neuer Wind“ zu waschechten Powermetal-Granaten wie "If I Die In Battle“ zeigen, gibt es auch wieder 3 Coverversionen zu bestaunen. Bei Sabatons „Primo Victoria“ in einer "Wardrum-Version“ singt Joakim Broden höchstpersönlich mit, Alice Cooper’s "Bed of Nails“ funktioniert auch hervorragend mit gesungenen Gitarren und bei "Master of the Wind“ zeigt Inga, dass Manowar Songs auch Frauengesang sehr gut zu Gesicht steht.

Die Limited Edition kommt mit einer weiteren Coverversion ("Bad to the Bone von Running Wild“). Zusätzlich gibt es in „Betrayed“ ein symphonischen Metal-A-Cappella-Werk mit Orchester-Unterstützung und mit "A Storm to Come“ als exklusiven Bonus den ersten Song des Van Canto Crossmedia-Projekts "Peer Returns“, welches Ende des Jahres offiziell das Licht der Welt erblicken wird.

Im Studio wie auf der Bühne steht für Van Canto der Spaß an kräftigem Gesang, die Leidenschaft für eingängige Songs mit positiven Texten und die Liebe zum Metal im Vordergrund. So wird auch das vierte Album von einer ausgedehnten Tour gefolgt, welche die Band diesmal quer durch Europa führen wird. Break the Silence!

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

VAN CANTO
Mit ihrem ausgewöhnlichen Ansatz, melodischen Metal nur mit Stimme und Schlagzeug zu zelebrieren, stürmte Van Canto 2006 mit "A Storm to Come“ in die Metalwelt. "Hero Metal A Cappella“ war geboren und der Schlachtruf "Rakkatakka Motherfucker“ ab da ein Begriff bei den etwas offeneren Metal- und Musikfans dieser Welt. Dem Debütalbum folgten zahlreiche Festivals, Gigs mit Nightwish, der erste Wacken Auftritt und eine Brasilientour.

Der Nachfolger "Hero“ wartete 2008 mit sorgsam arrangierten Coverversionen u.a. von Maiden, Manowar und Blind Guardian auf, produziert in den heiligen Twilight Halls der Krefelder Barden, deren Frontmann Hansi Kürsch es sich nicht nehmen liess, bei einer Van Canto Eigenkomposition seinen Gastgesang beizusteuern. Hero wird gefolgt von einer ausführlichen Clubtour und Festivals in Deutschland und der Schweiz.

Mit dem dritten Album "Tribe of Force“ macht Van Canto 2010 endgültig klar, wohin die Reise geht. Mit der erneuten Betonung auf starke Eigenkompositionen, neben Covern von Grave Digger und Metallica, stürmen die Vokalakrobaten die Charts, gehen auf zwei ausgedehnte Headlinertouren, supporten Blind Guardian in Deutschland und spielen europaweit Festivals, u.a. in Turin und Moskau.

Die Metalszene wird zunehmend aufmerksamer, und so freuen sich Van Canto Gastauftritte bei Blind Guardian, Tarja Turunen und Grave Digger (auf deren 30-jährigem Jubiläumsgig auf dem Wacken Open Air) wahrnehmen zu dürfen. Die für die Band typischen Videoclips erreichen bei Youtube Viewzahlen von insgesamt über 20 Millionen.

Nun also "Break the Silence“, das den mit dem dritten Album eingeschlagenen Weg konsequent fortsetzt. Neben 7 Eigenkompositionen, die erneut die Bandbreite von gefühlvollen Balladen ("Spelled in Waters“ mit Guardian’s Marcus Siepen an der Akustik Gitarre) über Heavyrock-Nummern wie "Neuer Wind“ zu waschechten Powermetal-Granaten wie "If I Die In Battle“ zeigen, gibt es auch wieder 3 Coverversionen zu bestaunen. Bei Sabatons „Primo Victoria“ in einer "Wardrum-Version“ singt Joakim Broden höchstpersönlich mit, Alice Cooper’s "Bed of Nails“ funktioniert auch hervorragend mit gesungenen Gitarren und bei "Master of the Wind“ zeigt Inga, dass Manowar Songs auch Frauengesang sehr gut zu Gesicht steht.

Die Limited Edition kommt mit einer weiteren Coverversion ("Bad to the Bone von Running Wild“). Zusätzlich gibt es in „Betrayed“ ein symphonischen Metal-A-Cappella-Werk mit Orchester-Unterstützung und mit "A Storm to Come“ als exklusiven Bonus den ersten Song des Van Canto Crossmedia-Projekts "Peer Returns“, welches Ende des Jahres offiziell das Licht der Welt erblicken wird.

Im Studio wie auf der Bühne steht für Van Canto der Spaß an kräftigem Gesang, die Leidenschaft für eingängige Songs mit positiven Texten und die Liebe zum Metal im Vordergrund. So wird auch das vierte Album von einer ausgedehnten Tour gefolgt, welche die Band diesmal quer durch Europa führen wird. Break the Silence!

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

VAN CANTO
Mit ihrem ausgewöhnlichen Ansatz, melodischen Metal nur mit Stimme und Schlagzeug zu zelebrieren, stürmte Van Canto 2006 mit "A Storm to Come“ in die Metalwelt. "Hero Metal A Cappella“ war geboren und der Schlachtruf "Rakkatakka Motherfucker“ ab da ein Begriff bei den etwas offeneren Metal- und Musikfans dieser Welt. Dem Debütalbum folgten zahlreiche Festivals, Gigs mit Nightwish, der erste Wacken Auftritt und eine Brasilientour.

Der Nachfolger "Hero“ wartete 2008 mit sorgsam arrangierten Coverversionen u.a. von Maiden, Manowar und Blind Guardian auf, produziert in den heiligen Twilight Halls der Krefelder Barden, deren Frontmann Hansi Kürsch es sich nicht nehmen liess, bei einer Van Canto Eigenkomposition seinen Gastgesang beizusteuern. Hero wird gefolgt von einer ausführlichen Clubtour und Festivals in Deutschland und der Schweiz.

Mit dem dritten Album "Tribe of Force“ macht Van Canto 2010 endgültig klar, wohin die Reise geht. Mit der erneuten Betonung auf starke Eigenkompositionen, neben Covern von Grave Digger und Metallica, stürmen die Vokalakrobaten die Charts, gehen auf zwei ausgedehnte Headlinertouren, supporten Blind Guardian in Deutschland und spielen europaweit Festivals, u.a. in Turin und Moskau.

Die Metalszene wird zunehmend aufmerksamer, und so freuen sich Van Canto Gastauftritte bei Blind Guardian, Tarja Turunen und Grave Digger (auf deren 30-jährigem Jubiläumsgig auf dem Wacken Open Air) wahrnehmen zu dürfen. Die für die Band typischen Videoclips erreichen bei Youtube Viewzahlen von insgesamt über 20 Millionen.

Nun also "Break the Silence“, das den mit dem dritten Album eingeschlagenen Weg konsequent fortsetzt. Neben 7 Eigenkompositionen, die erneut die Bandbreite von gefühlvollen Balladen ("Spelled in Waters“ mit Guardian’s Marcus Siepen an der Akustik Gitarre) über Heavyrock-Nummern wie "Neuer Wind“ zu waschechten Powermetal-Granaten wie "If I Die In Battle“ zeigen, gibt es auch wieder 3 Coverversionen zu bestaunen. Bei Sabatons „Primo Victoria“ in einer "Wardrum-Version“ singt Joakim Broden höchstpersönlich mit, Alice Cooper’s "Bed of Nails“ funktioniert auch hervorragend mit gesungenen Gitarren und bei "Master of the Wind“ zeigt Inga, dass Manowar Songs auch Frauengesang sehr gut zu Gesicht steht.

Die Limited Edition kommt mit einer weiteren Coverversion ("Bad to the Bone von Running Wild“). Zusätzlich gibt es in „Betrayed“ ein symphonischen Metal-A-Cappella-Werk mit Orchester-Unterstützung und mit "A Storm to Come“ als exklusiven Bonus den ersten Song des Van Canto Crossmedia-Projekts "Peer Returns“, welches Ende des Jahres offiziell das Licht der Welt erblicken wird.

Im Studio wie auf der Bühne steht für Van Canto der Spaß an kräftigem Gesang, die Leidenschaft für eingängige Songs mit positiven Texten und die Liebe zum Metal im Vordergrund. So wird auch das vierte Album von einer ausgedehnten Tour gefolgt, welche die Band diesmal quer durch Europa führen wird. Break the Silence!

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

Verbessern Sie diese Seite

Sie sind der Künstler, das Label oder das Management des Künstlers? Über Artist Central können Sie dieser Seite eine Biografie, Fotos und mehr hinzufügen und die Diskografie bearbeiten.

Feedback

Sehen Sie sich die häufigsten Fragen zu unseren Künstler-Seiten an
Senden Sie uns Feedback zu dieser Seite