oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Utopia
 
Größeres Bild
 

Utopia

21. September 2012 | Format: MP3

EUR 7,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 4,97, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
1
5:49
2
4:29
3
4:37
4
4:35
5
3:51
6
5:29
7
4:19
8
3:12
9
4:40
10
5:04
11
5:23

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 21. September 2012
  • Label: Golden Core
  • Copyright: (C)2012 ZYX Music
  • Gesamtlänge: 51:28
  • Genres:
  • ASIN: B008MSTJBS
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (11 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 29.328 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

3.5 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von apo: on 20. Oktober 2012
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
... an La Parade Monstrueuse kommt Utopia meiner Meinung nach nicht ran.

Im Detail:
Die limited edition (Doppel CD edition) ist wie erwartet sehr schön im DVD-Format gestaltet, dafür schon mal volle Punkte!
Bei den einzelnen Liedern fehlt mir leider der rote Faden, den die Vorgänger immer ausgezeichnet haben - vielleicht daher auch der Titel 'Utopia', so dass für jeden etwas dabei ist?

Für mich sind 'Morpheus', 'Justice' (gewohntes ISC Gewand), 'Silver Tongues' (Klasse die ariengleiche Unterstützung nach dem Refrain) und 'Salvation' (auf der 2.CD) die stärksten Songs und somit volle 5 Sterne!
Die Riege der 4 Sterne Songs wird von den Liedern 'Forever and More' (eigentlich eher ein Bombast-Rock Solo von Nina), 'Archangel' (erinnert im Refrain sehr an Songs der 'Birthday Massacre'), Irgendwo im Nirgendwo (klassisch ISC), 'Silver Bells' (klassisch ISC), 'Dornenschmertz' (auf der 2.CD) gebildet.

Die schwächeren Songs sind aber leider auch in größerer Anzahl vertreten; 'Tiefer' - erinnert ein wenig an Eisbrecher o.ä., 'Being Born' - könnte auch von jeder anderen x-beliebigen Band sein; 'Karasevdah' - mit orientalische Anwandlungen; 'She comes with knives' und die Demos von 2001 bzw. 1998 (beide auf der 2. CD) sind nicht wirklich gut.

So was mach ich jetzt damit?
Auf der einen Seite möchte ich eine Weiterentwicklung zum Vorgängerwerk sehen - und es ist sicherlich sehr schwer an La Parade Monstrueuse anzuknüpfen. Aber der Stilmix ist mir doch zu groß, als dass hier ein durchgängiges ISC Werk entstanden ist. Es gibt sehr gute Songs und auch einige, die mir zu undefiniert sind.
Preis, Gestaltung der Box, der Mut Neues auszuprobieren und einige wirklich gute Songs lassen mich dann im Ganzen versöhnliche 4 Sterne vergeben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mischka-MV on 27. Oktober 2012
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
In Strict Confidence haben sich seit Jahren von Album zu Album weiterentwickelt. Dennoch blieben sie sich bislang treu. Es war immer leicht, ihre Musik von anderen Bands zu unterscheiden. Ich fand zwar die Entwicklung auf dem Vorgängeralbum aufgrund der deutlichen Hinwendung zu mehr Gitarren gewöhnungsbedürftig, aber dennoch sehr gelungen. "Utopia" ist natürlich optisch wieder sehr gelungen, doch musikalisch bin ich enttäuscht.

Zugegeben, es ist kein wirklich schlechtes Album. Es klingt nur überhaupt nicht nach ISC. Ein bisschen Oomph, Eisbrecher, Megaherz und all die anderen im Fahrwasser von Rammstein schwimmenden Bands. Und der Rest klingt nach Within Temptation, Nightwish und Co. Wenngleich all die genannten Bands über ein großes Publikum verfügen und sicher auch keine schlechte Musik machen. So haben sie doch alle eines gemein: ihnen fehlt jeglich Innovation. Sie sind austauschbar und zum großen Teil inzwischen massenkompatibel. ISC standen bisher für eigenständige alternative Electromusik. Davon ist so gut wie nichts mehr da.

Und leider muss ich meinem Vorredner recht geben. Bezüglich der weiblichen Stimmgewalt driftet ISC in die Mittelmäßigkeit ab. Abwechslung im Gesang ist erfrischend. Auf "Utopia" freue ich mich aber ehrlich gesagt, über jede von Dennis gesungene Strophe.

Ich habe bisher jedes ISC-Album und auch viele (auch limitierte) EP's und Singles blind gekauft. Das nächste Album werde ich mir aber vorab genau anhören und dann entscheiden, ob ich es kaufe. Fest steht, dass ich die Single zu "Tiefer" nicht erwerben werde. Der Titel ist wie leider einige auf dem Album nur langweilig.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas H. on 25. Oktober 2012
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Im Großen und Ganzen ist es eine Weiterführung der musikalischen Ausrichtung des letzten Albums - Weiterentwicklung möchte ich hier nicht schreiben. Ich bin unentschlossen, dieses Album gut oder schlecht zu finden. Jedoch habe ich mich für ein "Geht so" zu sehr auf die VÖ gefreut.

01 Morpheus: Fand ich schon als Single klasse - sehr schöner Track.
02 Tiefer: Oomph!, Eisbrecher? Dennis, es gibt schon genug Leute, die diese Art Musik machen - das ist nicht ISC - das ist nur ganz billig kopiert!!!!
03 Justice: Das ist wieder ISC - zwar ISC von der La Parade Monstrueuse - aber immerhin.
04 Forever & More: Was soll das? Die Dame mag ja gut anzusehen sein - aber ohne Stimme ist sie besser! Das klingt wie 'ne Mischung aus Nightwish und Theatre of Tragedy - billiger nordischer Bombast Metal - das braucht hier echt kein Mensch! So was von schlecht.
05 Archangel: muss wohl ein Überbleibsel aus früheren Sessions sein. Geht so - irgendwo zeitlich einzuordnen zwischen Holy & Exile Paradise
06 Irgendwo Im Nirgendwo: Gefällt mir sehr gut - auch mit Gitarren.
07 Being Born: siehe 04 *grrr*
08 Karasevdah: mmmh - ungewohnt, klingt nach Conjure One...irgendwie. Reißt es aber nicht raus.
09 Silver Tongues: Das ist der Track, der mich am meisten hin und her reißt - Für die Strophen gilt mein Kommentar zu Track 04 bis 07 - echt - die Dame kann nicht singen. Fast noch schlimmer als die kleene Antje. Und das war schon arges Gequäke! Der Refrain allerdings ist voll geil. Dennis sollte noch eine nur von ihm gesungene Version veröffentlichen - dann wär's richtig fein!
10 Silver Bells: mmmh - Sowas hat es bisher nur auf die B-Seiten geschafft.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden