• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Uta von Naumburg ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 2,05 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Uta von Naumburg Gebundene Ausgabe – 27. Juli 2011

2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99
EUR 9,99 EUR 5,95
65 neu ab EUR 9,99 4 gebraucht ab EUR 5,95

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Uta von Naumburg + Die Herrin der Kathedrale: Roman + Die Kathedrale der Ewigkeit: Roman
Preis für alle drei: EUR 29,97

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Große Hörbuch-Sommeraktion
Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern aus den Bereichen Romane, Krimis & Thriller, Sachbuch und Kinder- & Jugendhörbücher. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 64 Seiten
  • Verlag: Imhof, Petersberg (27. Juli 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3865686559
  • ISBN-13: 978-3865686558
  • Größe und/oder Gewicht: 22,8 x 1 x 28,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 130.172 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3.5 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Heinrich am 23. Oktober 2011
Format: Gebundene Ausgabe
Als jemand, der sich nunmehr seit fast zehn Jahren intensiv mit Uta und ihrer Zeit beschäftigt, war mir bekannt, dass man über die historische Figur der Uta so gut wie nichts weiß. Um so verwunderter war ich, ein Buch mit dem Titel "Uta von Naumburg" zu finden. Die Verwunderung steigerte sich mit dem Blick ins Inhaltsverzeichnis, das tatsächlich suggeriert, das Buch vermittle fundiertes Wissen über Utas Leben. Wer das Buch zur Hand nimmt in dem Glauben, hier mehr über sie erfahren zu können, sollte wissen, dass derartige Hoffnungen zwangsläufig enttäuscht werden müssen.
Das Buch leistet das, was maximal möglich ist: Es trägt Wissen über die Personen zusammen, die mit Uta verwandt waren, oder denen sie begegnet ist/sein könnte. Und es liefert eine Reihe von Informationen über die Zeit, in der sie lebte.
Die reiche Bebilderung fördert zudem das Vorstellungsvermögen über ihr Lebensumfeld.
Wer sich Uta als historischer Person anfänglich nähern will, sozusagen einen Einstieg sucht, der bekommt hier eine Möglichkeit dazu. Als Erstzugang zum Thema ist das Buch gut brauchbar. Zur Vertiefung des im Buch enthaltenen Wissens steht genügend Fachliteratur zur Verfügung.
Schmerzhaft fällt freilich auf, dass das Buch stellenweise Falschdarstellungen enthält bzw. voreilige Schlüsse zieht. Hierfür nur einige Beispiele:
Wer einigermaßen im Geschichtsunterricht aufgepasst hat, weiß, dass nicht Heinrich III. (wie das Buch auf S. 27 behauptet) den Gang nach Canossa antrat, sondern Heinrich IV.
Wenn Adalbert II. ein Neffe Utas war, also ein Sohn eines ihrer Geschwister, kann er nicht zugleich Großenkel ihres Vaters Adalbert gewesen sein (S.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jana Herold am 15. Februar 2012
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Die beiden Autoren sind sozusagen "direkt an der Materie" tätig, ich denke, dass das Buch im Vorfeld und Zusammenhang mit der Landesausstellung "Der Naumburger Meister" 2011 in Naumburg entstanden ist und somit ein gut ergänzendes Exemplar zum Ausstellungskatalog darstellt. Jener Ausstellungsdoppelband mit mehreren Kilo Gewicht konzentriert sich auf die Entwicklung gotischer Architektur und Bauplastik exemplarisch im Zusammenhang mit dem vom Namen immer noch (oder vielleicht für immer)unbekannten Naumburger Meister analog der Wiege der Gotik im französischen Gebiet herüberwandernd in deutsche Gefilde. Dabei gibt der Katalog sehr wenig Auskunft über die Stifter selbst, deren berühmteste Uta von Naumburg (eigentlich: Uta von Ballenstedt )ist. Rund 200 Jahre nach dem Leben der ersten Domstifter wurden ihre Körper als Plastiken in einer religiösen Gedächtnis- und Fürbittefunktion durch den Naumburger Meister geschaffen und sind uns (nach Jahrhunderten der Bedeutungslosigkeit nach der Reformation) seit dem 19. Jahrhundert immer wertvoller und bekannter geworden.(Noch Goethe, der Kunstkenner bekommt sie offensichtlich bei einer Dombesichtigung nicht einmal zu Gesicht!) Sei es zum einen ihrer Schönheit (allen voran die Plastik, die wir möglicherweise für Uta halten,sie könnte genausogut die polnische Königstochter Reglindis sein, die ihr gegenüber steht, die dann die eigentliche Uta wäre)sei es zum anderen der Kult, der sich um diese Figuren vor allem im frühen 20. Jahrhundert (DEUTSCHE Schönheit, fälschlicherweise auch die Annahme, die Gotik ist auf deutschem Boden entstanden), sei es aber auch die im späten 20.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen