Until I Find You und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 6,10
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 20 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Until I Find You: A Novel ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Until I Find You: A Novel (Englisch) Taschenbuch – 30. Mai 2006


Alle 18 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 6,10
EUR 4,85 EUR 0,77
66 neu ab EUR 4,85 23 gebraucht ab EUR 0,77

Wird oft zusammen gekauft

Until I Find You: A Novel + In One Person: A Novel + Last Night in Twisted River: A Novel
Preis für alle drei: EUR 18,20

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 844 Seiten
  • Verlag: Ballantine Books (30. Mai 2006)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0345492307
  • ISBN-13: 978-0345492302
  • Größe und/oder Gewicht: 10,6 x 3,5 x 17,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (14 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 2.133 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

John Irving wurde 1942 in Exeter in New Hampshire geboren. Als Berufsziele gab er schon sehr früh an: Ringen und Romane schreiben. Irving lebt und schreibt heute abwechselnd in New England und Kanada.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

At over 800 pages, John Irving's Until I Find You is a daunting proposition at best. Anyone who finishes it will have acquired forearm muscles, sore shoulders, and not much else. The story is self-indulgent, repetitive and, ultimately, boring, that cardinal sin that readers can't forgive. Longtime Irving readers have stayed with him through a few hits and a miss or two, but this is an all-time low. We are accustomed to Irving's work as quirky, bizarre, and off-the-wall and have forgiven all by calling such high-jinks and characters "imaginative" or "absolutely original." The only thing original about this tome is the descent into soft porn.

Jack Burns, the hero of the tale, is four years old when it all begins. He is the illegitimate son of Daughter Alice, a tattoo artist and, guess what, daughter of a tattoo artist. She takes Jack on a pilgrimage to find his womanizing father, William, a church organist and "ink addict." By seeking out church organs and tattoo parlors, she expects to find him. She doesn't, and by now we have spent more than a hundred pages in Northern European cities doing an imitation of Groundhog Day. Same story, different day: a little prostitution for Alice, a few questions asked; alas, no daddy.

Alice and Jack return to Toronto so that Jack may enter a previously all-girls school, which will admit little boys for the first time. There begins another 200 pages of the girls and the teachers abusing Jack, over and over again. By now, he is five and is, for some unfathomable reason, eminently interesting to girls and women. His "friend" Emma keeps careful track of "the little guy," as she calls Jack's penis, looking for signs of life. The worst part of all this is that none of it is funny or sad or even clever. There are wrestling vignettes, of course, and prep school tedium, but no bears. Maybe bears would have saved it. There were funny parts in The World According to Garp and The Cider House Rules as well as poignant, horrific parts in both of those and other Irving novels. This story is flat. The voice never changes; it just drones on.

Jack becomes an actor. First, he is a boy in drag because he is so pretty, then he takes transvestite parts. He and Emma, now a published novelist, live together in LA, which provides endless opportunity for name-dropping. His career eventually takes off and he gets recognition and awards, but still no daddy. Irving, it turns out, never knew his father, either. Perhaps this exercise will exorcise that demon once and for all and Irving's next book will be about something more compelling than a little boy's penis and his trashy mother's antics. If you do make it through to the book's snapper of an ending, you deserve to find out what it is on your own. Call it a reward. --Valerie Ryan -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe .

Pressestimmen

“As ever, Irving is at his best with the family relationships he creates. They are simultaneously touching and infuriating. It is with these relationships that Irving firmly grasps universal truths and puts a chokehold on his readers…. Irving’s descriptions are distressing to read, but they force the reader to relate to the characters in a way they would not in most works of fiction.”
Calgary Herald

“Bittersweet . . . moving.”
People

Until I Find You . . . cuts closer to the bone than any of [Irving’s] previous works.”
Ottawa Citizen

Praise for John Irving:

John Irving has received awards from the Rockefeller Foundation, the National Endowment for the Arts and the Guggenheim Foundation; he has won an O. Henry Award, a National Book Award and an Oscar.

“Irving’s novels are perceptive and precise reflections of the world around us.”
The Washington Post Book World

“John Irving is one of the very finest writers alive today.”
The Associated Press

“A serious artist of remarkable powers.”
Chicago Sun-Times

“Irving’s popularity is not hard to understand. His world is really the world according to nearly everyone.”
Time

“A premier storyteller, master of the tragicomic and among the first rank of contemporary novelists.”
Los Angeles Times Book Review

“[Irving’s] instincts are so basically sound, his talent for storytelling so bright and strong that he gets down to the truth of his time.
The New York Times Book Review

“John Irving is a writer of prodigious talent.”
Calgary Herald

John Irving is devoted to his people and his plots in a way that makes him unique among the most popular and widely read of the living American novelists. He has become his generation’s Dickens.”
NOW Magazine

“He is among the very best storytellers at work today. At the base of Irving’s own moral concerns is a rare and lasting regard for human kindness.”
The Philadelphia Inquirer

Praise for The Fourth Hand:
“A rich and deeply moving tale. . .Vintage Irving: A story of two very disparate people, and the strange ways we grow. . . . Irving’s novels are perceptive and precise reflections of the world around us.”
The Washington Post Book World

“Using comedy, satiric social commentary and his adroit ability to tell a good yarn, Irving proffers a sweet love story with the very serious underlying theme of human transformation.”
Ottawa Citizen

“John Irving is one of the very finest writers alive today.”
The Associated Press


From the Hardcover edition.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Customer am 29. August 2005
Format: Gebundene Ausgabe
"A Prayer for Owen Meany" is my favorite novel of all time and I would consider "The World According to Garp" to be on the same level but one step down and "The Cider House Rules" to be a couple of steps down from that one. "Until I Find You" is not on that level, but it constitutes a second level John Irving novel, on a par with "The Hotel New Hampshire" and "A Widow for One Year" in my estimation. But since I enjoy a "B" level John Irving novel more than I do the best efforts of many another contemporary author this is hardly a reason to jump into the depths of despair. After all, most John Irving novels are not going to measure up to which ever one is your personal favorite, so once we accept it is not as good as we want it to be we can deal with it on its own merits.
This is the story of Jack Burns, a famous movie actor today, but who is just four years old when we first meet him, being dragged by his mother Alice across the great cities of Northern Europe in an attempt to catch up with his father, William. Jack's father is an organist and his mother is about to become a tattoo artist like her father. Alice sang in the choir at the South Leith Parish Church In Edinburgh where William played the organ. Alice became pregnant, William left town, and now with Jack in tow she has told her son that if they do not find his father by the time Jack starts school the next fall, "we'll forget all about him and get on with our lives." We are not sure what is going to happen in this 820-page novel, but Jack doing exactly that seems highly unlikely.
There are two basic reasons for reading a John Irving novel. The first is to laugh, which I did with regularity while reading "Until I Find You.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von OL am 26. August 2005
Format: Gebundene Ausgabe
Meines Erachtens handelt es sich bei „Until I find you" um John Irvings stärksten Roman und in jedem Fall um einen bedeutend faszinierenderen Text als das schwache „Die vierte Hand".
Irvings Roman um die jahrzehntelange Suche nach dem verlorenen dämonisierten Vater präsentiert dabei mit der Hauptfigur Jack Burns einen faszinierenden, gebrochenen und eindringlichen Charakter, dem mit seiner Freundin Emma und seiner lügenreichen undurchschaubaren Mutter ebenso ambivalente und unvergessliche Figuren zur Seite stehen.
Wie häufig bei Irving werden seine Figuren mit den Schatten der Vergangenheit konfrontiert, schlägt sie das Schicksal in den wenigen ruhigen Momenten. Dies endet im Regelfall tragisch und gibt dem Text einen melancholischen Grundtenor, der rührt und verstört.
Der Leser muss bereit sein, sich zusammen mit Jack Burns auf die Suche nach seinem Vater zu begeben. Auf eine ausgedehnte Reise durch Tatoogeschäfte in Kopenhagen, Stockholm, Oslo, Helsinki und Amsterdam (insofern ist „Until I find you" ebenso ein Reiseroman wie eine biographische Studie), in die intrigenreiche Geschäftswelt Hollywoods oder in die Schweiz. Das kostet Zeit und Mühe, weil Irving dem Leser hier nicht zu wenig, sondern am ehesten noch zu viel für nur 800 Seiten zumutet. Aber genau diese Eigenschaft, verbunden mit vertracktem und immer wieder überraschenden Plot-Wendungen macht ja gerade das Einzigartige seines Schreibens aus.
Dass es Irving dazu gelingt, sexuelle Abnormitäten, menschliche Abgründe und große Gefühle in einer glasklaren, pointierten und nie kitschigen oder pornographischen Sprache zu schildern (im Gegensatz zu Philipp Roth) ist eine große Leistung.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von München am 12. April 2006
Format: Gebundene Ausgabe
Dies ist kein Irving-Roman, mit dem man sich an einem Wochenende in der Wohnung verkriecht, die Tür nicht öffnet, das Telefon nicht beantwortet, um sich ungestört dem Vergnügen seiner skurrilen Geschichten hinzugeben. Stattdessen: Most disturbing, wie man wohl im Englischen sagen würde.

Ich habe alle Bücher von John Irving gelesen und interessiere mich natürlicherweise für alles, was den Autoren betrifft. Ein Buch von ihm nicht zu lesen, zumal sein persönlichstes Buch, wie er selbst sagt, ist nicht drin, auch wenn dieser Roman fast durchweg als ungut kritisiert wurde und 800 Seiten kein Pappenstil sind.

Die Geschichte in wenigen Sätzen: Jack Burns reist als 4-Jähriger mit seiner Mutter durch Europa, offensichtlich sucht diese den Vater des Jungen, von dem sie weiß, dass er berühmte Orgeln spielen und sich von den besten Tattoo-Künstlern tätowieren lassen möchte. Dieser Mann, Williams Burns, verführe wohl gerne und oft blutjunge Mädchen. Mutter und der schulpflichtige Sohn kehren zwei Jahre später nach Kanada zurück, ohne den Vater gefunden zu haben. Jack entwickelt sich zu einer unruhigen, sexuell getriebenen Persönlichkeit. Er wächst auf mit der Mutter, ihrer Lebensgefährtin und deren halbwüchsiger Tochter Emma, die sein engster Freund ist und bis zum Tode bleibt. Mit ihr lebt er auch als oskarprämierter Schauspieler in Hollywood.
Nach dem Tod der Mutter sucht er den Vater und findet die Wahrheit über ihn, seine Mutter und sich. Schließlich begegnet er einer Halbschwester und dem Vater, und zum ersten Mal in seinem Leben fühlt er, dass er angekommen ist.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen