Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Unsere Umgangsformen Gebundene Ausgabe – 2000


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 19,00 EUR 0,89
1 neu ab EUR 19,00 21 gebraucht ab EUR 0,89 1 Sammlerstück ab EUR 150,00

Hinweise und Aktionen

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 193 Seiten
  • Verlag: Falken (2000)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3806875790
  • ISBN-13: 978-3806875799
  • Größe und/oder Gewicht: 26,2 x 20,2 x 2,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (13 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 70.291 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Amazon.de

War es mal wieder an der Zeit, die Menschen daran zu erinnern, wie man sich zu benehmen hat? Rief nicht der mediale Exhibitionismus geradezu nach einem aktualisierten Knigge, einem Guide durch die Welt der gesellschaftlichen Fallstricke? Gloria von Thurn und Taxis sowie die römische Patrizier-Nachfahrin Donna Alessandra Prinzessin Borghese waren dieser Meinung und haben mit ihrem Buch Unsere Umgangsformen die Welt der guten Sitten von A-Z zusammengefasst.

Auch wenn das Titelbild Schlimmstes erahnen lässt und die grafische wie fotografische Ausgestaltung des 197-seitigen Bandes zwischen unterirdisch und gerade noch akzeptabel erscheint -- inhaltlich gesehen findet jeder Leser auf Anhieb Menschen in seinem Umfeld, denen man liebend gerne die Lektüre dieses Buchs wärmstens ans Herz legen möchte. Wer hat sich nicht schon über Männer in Badehosen mit Tanga-Ausführung echauffiert, bemängelt fehlende Höflichkeit im Umgang mit Damen, mokiert sich über schlechte Zahlungsmoral von Gläubigern oder hasst Geschwätzigkeit? Eben. Die beiden Autorinnen wandeln zwar auf dem Grat der Selbstverständlichkeit und strecken bisweilen einen Zeh ins allzu Traditionelle, Konservative, vielleicht auch Überholte, doch in ihrer Grundtendenz liegen sie völlig richtig: Man möge sich besinnen auf bestimmte Werte, bevor alles der McDonaldisierung preisgegeben wird.

Angereichert ist das Buch mit vielen persönlichen Anekdoten der beiden Damen, die durchaus auch vermitteln, dass man den Benimm nicht immer in die Wiege gelegt bekommt, sondern sich erarbeiten und erfahren muss. Der Standesdünkel schimmert gottlob nur selten durch, weshalb man Unsere Umgangsformen bedenkenlos an Proletariat und Bourgeoisie gleichermassen weiterempfehlen kann. --Matthias F. Mangold

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Gloria Fürstin von Thurn und Taxis wurde 1960 in Stuttgart als Gräfin von Schönburg zu Glauchau und Waldenburg geboren. Fast noch ein Teenager, lernte sie in München den 34 Jahre älteren Fürsten Johannes von Thurn und Taxis kennen, den sie 1980 in Regenburg heiratete. Das Paar bekam zwei Töchter und einen Sohn. Nach dem Tod des Fürsten 1990 wurde Sohn Prinz Albert Alleinerbe. Fürstin Gloria verabschiedete sich von Partyleben und wildem Styling und zog sich aus der Öffentlichkeit zurück, um sich ganz der Aufgabe als Verwalterin des Erbes bis zu Alberts Volljährigkeit widmen zu können. Aufsehen erregte sie nun eher durch ihre unkonventionellen Methoden bei der Sanierung des familieneigenen Firmenimperiums. So schenkte sie dem Bayerischen Staat Schmuck, Silber und Kunstgegenstände im Wert von ca. 45 Mio Mark, um Steuerschulden auszugleichen. Die Fürstin lebt heute in Rom und Regensburg. Donna Alessandra Prinzessin Borghese
geboren 1963 in Rom, stammt aus einer der bedeutendsten römischen Patrizierfamilien, die über Jahrhunderte die Geschichte und Kunstgeschichte der ewigen Stadt geprägt hat und zu deren prominentesten Vertretern Papst Paul V. und Kardinal Scipione zählen. Ganz im Sinne der Familientradition des kulturellen Mäzenatentums hat sich die Prinzessin in den letzten Jahren bei der Umsetzung großer Ausstellungen und Kulturevents in Rom und Neapel verdient gemacht. Prinzessin Alessandra lebt in Rom.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

2.7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Nadine1978 am 29. November 2006
Format: Gebundene Ausgabe
Der Titel "UNSERE Umgangsformen" sagt deutlich, daß die Umgangsformen der Schicht gemeint sind, aus der die beiden AUtorinnen stammen.
Das Ganze ist also ein Einblick in die Sitten europäischer Adliger, und
Otto Normalverbraucher kann selbst entscheiden, ob er sich dafür interessiert, er etwas davon übernehmen will oder nicht (die Autorinnen schreiben ausdrücklich, daß sie allerhöchstens beraten wollen, mehr nicht).

Vieles ist für einen Durchschnittsmenschen gar nicht machbar, da er sich
kein Hauspersonal leisten kann und es sehr unwahrscheinlich ist, daß er dem Papst oder anderen prominenten Zeitgenossen jemals begegnet.
Und ob der Durchschnittsbürger es sich finanziell leisten kann, defekte Ware nicht zu reklamieren, sondern anstandslos zu bezahlen, ist eine Frage des Geldbeutels.

Aber das ist nicht die Schuld der beiden Autorinnen - sie schildern halt das Leben in IHRER Welt, in der Begegnungen mit Prominenten zum Alltag gehören und man ein kaputtes Auto unter "PEanuts" verbuchen kann. Ab und zu finde ist es auch mal ganz nett, über das Leben der Reichen und Schönen zu lesen.:)

Ich kritisiere also ausdrücklich NICHT die Herkunft der beiden Damen, die kann man ihnen nicht vorwerfen - und wenn man sich freiwillig ein Buch kauft, in dem es ausdrücklich um die Sitten des Adels geht, sollte man sich Sticheleien gegen diese Schicht fairerweise verkneifen.

Ob allerdings Gloria von Thurn und Taxis mit ihren dummen Sprüchen über "schnackselnde" Afrikaner immer den richtigen Ton trifft, wage ich zu bezweifeln - und wie Alessandra Borghese ihren glühenden Katholizismus mit ihrer Scheidung vereinbart, leuchtet mir auch nicht ganz ein...
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 8. Dezember 2000
Format: Gebundene Ausgabe
Auf knapp zweihundert Seiten geben die Hoheiten Benimm-Tipps. Die Brauchbarkeit dieses Werkes dürfte in der Praxis jedoch sehr eingeschränkt sein. Ein großer Teil besteht aus sehr trivialen Aussagen wie "ein Auto sollte sauber aussehen" oder "Sport ist gut für die Gesundheit". Außerdem ist das ganze sehr "adelslastig". Die Damen lassen sich sehr ausführlich darüber aus, wie man mit Hoheiten und Durchlauchten umzugehen hat und wie man sicher verhält, wenn ein König oder der Papst mit am Tisch sitzt. Für den normalen Bürger dürfte dieses Buch jedenfalls kaum etwas bringen, sinnvolle Ratschläge wie beispielsweise Tischmanieren werden allenfalls tangiert. Abgesehen davon ist der Preis zu hoch.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Einfach ein intelligenter Leser am 2. Juni 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Dies ist ein recht trauriges Druckwerk. Zwei Personen, die, wirtschaftlich privilegiert, offenbar viel Muße haben, sich mit der äußeren Inszenierung ihrer Leben zu befassen (was ja in sich noch kein Fehler sein muss), geben Ratschläge, wie man sich in verschiedenen Lebenssituationen verhalten soll. Einige dieser Ratschläge sind banal, aber zumindest zutreffend - und das sind noch die besten Abschnitte des Buches. Das Meiste ist abstrus, in absurder Weise oberflächlich, nur die Form und nicht den Inhalt des Verhaltens und Zusammenlebens betreffend; Manches ist schlichtweg falsch und unzutreffend.
Stil und "savoir-vivre" sind natürlich immer auch eine Frage des Geschmacks, aber da die beiden Damen ja mehr oder weniger feststehende Regeln formulieren wollen, befremdet mich ihr eigener offensichtlicher Mangel an Geschmack, Stil und angemessenem Ausdruck doch etwas. Dass das Buch darüber hinaus in Hinblick auf Rechtschreibung und Satzzeichensetzung keineswegs untadelig ist, macht es, gerade in Hinblick auf sein Thema, auch nicht wirklich vertrauenserweckender.
Aber vielleicht ist es ein satirisches Werk, und ich bin den Autorinnen "auf den Leim gegangen"? In diesem Fall: chapeau!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Sturt am 20. November 2012
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Lasst Uns 'den Adel' entadeln,

'den Bürgerlichen' entbürgerlichen

'den Proletarier' entproletarisieren

- bzw. tun Wir das Alle Miteinander ... in LIEBE ... -

und werden Wir endlich WIRSELBER.

Thomas Sturt
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Diese wunderbare Werk möchte ich jedem ans Herz legen der etwas besonderes sucht
oder auch verschenken möchte.Sehr ausführlich beschrieben mit guten Berichten und wunderbaren Bildern.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Edward of Cork Orrery am 25. August 2002
Format: Gebundene Ausgabe
Dieses Buch verdeutlicht präzise die Traditionen, Pflichten und schlicht gesagt, die Erziehung der Adelshäuser Europas.
Anders als ein gewöhnliches "Benimmbuch" erlaubt es einen Einblick hinter die Kulissen und ist Beweis dafür, daß der Knigge nicht nur als Briefbeschwerer zu gebrauchen ist. Tatsächlich, auch wenn dies vielen offensichtlich unglaublich erscheint, gibt es auch heut zu Tage, Gott sei es gedankt, noch Menschen die sich zu Benehmen wissen.
Natürlich ist dieses Buch mehr als ein Knigge das es nicht nur ein allgemeines Werk der guten Sitten ist, sondern sich speziell auf die Aristokratie bezieht.
Wer dies für überheblich erachtet, dem stehe es frei sich für ein anderes Buch zu entscheiden. Wer es als zu Teuer empfindet, dem rate ich ebenfalls sich ein anderes Buch aus dem großen amazon Sortiment zu entscheiden. Wer jedoch ein Interesse an gutem Benehmen, an dem kleinen ein-mal-eins der Manieren hat, dem lege ich dieses Werk ans Herz.
Für jeden eignet es sich natürlich nicht, was, wie ich überzeugt bin, allerdings auch nicht die Absicht der Autorinnen gewesen sein dürfte.
Und das solche Dinge ihren Preis haben, nun auch das versteht sich wohl von selbst.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen