Jetzt eintauschen
und EUR 1,15 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Unser Herz zeigt nach dem Süden: Reisebriefe 1895-1923 [Gebundene Ausgabe]

Christfried Tögel , Michael Molnar , Sigmund Freud
3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch --  

Kurzbeschreibung

2002
Freuds große Sommerreisen, meist in Begleitung des jüngeren Bruders Alexander und der Schwägerin Minna Bernays unternommen, begannen 1895 und endeten nach der Diagnose seiner Krebserkrankung im Jahre 1923, als er zum siebenten- und letztenmal Rom, die »unvergleichliche Stadt«, besuchte. Mit der Konsolidierung seiner psychoanalytischen Praxis sah sich der Vierzigjährige endlich in der Lage, seiner »glühenden Sehnsucht, zu reisen und die Welt zu sehen«, ein Ziel zu setzen. Im August / September, wenn seine Frau und die sechs Kinder ein Feriendomizil bezogen hatten, trennte er sich zwei bis vier Wochen von ihnen und brach zur Erkundung von Städten und Landschaften auf. Die meisten Reisen führten ihn nach Italien, das ihn faszinierte wie kein anderes Land. Vor allem hatten es ihm die Toskana und Sizilien angetan und natürlich Rom, das in seinem Denken und Fühlen einen besonderen Platz einnahm. Rascher Ortswechsel und ein Tagesablauf ohne Zeitplan entfernten Freud wohltuend von seinem streng geregelten Wiener Arbeitsalltag. Ein immenses Besichtigungspensum hielt ihn nicht davon ab, in vollen Zügen zu genießen: die landschaftlichen Schönheiten, das Essen, die Früchte, den Wein, komfortable Hotels und erstklassigen Service. Eine hinreißende Entdeckung Auf den Sommerreisen zwischen 1895 und 1923 ist der Wiener Seelenprofessor ausschließlich zu seinem Vergnügen unterwegs. In den erstmals veröffentlichten Briefen an die daheim gebliebene Familie offenbart er sich als Genußmensch. Wenn Klima, Wein und Wohnung stimmen, kann Freud auf Ferienreisen in anhaltende faultierhafte Glückszustände verfallen ... Süddeutsche Zeitung Nichts verweist auf den Erfinder der Seelenkunde außer dem Glitzern der Sprachkraft auch im kleinsten Detail. Frankfurter Allgemeine Zeitung Freuds Briefe zeigen den Gelehrten von einer bislang unbekannten Seite. Für die nächste Italienreise gehören sie ins Gepäck. Der Tagesspiegel
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 422 Seiten
  • Verlag: Aufbau-Verlag; Auflage: 1. (2002)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3351029446
  • ISBN-13: 978-3351029449
  • Größe und/oder Gewicht: 21 x 13,7 x 4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 695.802 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Sigmund Freud, 1856 in Freiberg (Mähren) geboren, wandte sich nach dem Medizinstudium während eines Studienaufenthalts in Paris der Psychopathologie zu. Anschließend beschäftigte er sich in der Privatpraxis mit Hysterie und anderen Neurosenformen. Er begründete die Psychoanalyse und entwickelte sie fort als eigene Behandlungs- und Forschungsmethode sowie als allgemeine, auch die Phänomene des normalen Seelenlebens umfassende Psychologie. 1938 emigrierte Freud nach London, wo er 1939 starb.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Wenn Klima, Wein und Wohnung stimmen, kann Freud auf Ferienreisen in anhaltende faultierhafte Glückszustände verfallen." (SDZ)
"Nichts verweist auf den Erfinder der Seelenkunde außer dem Glitzern der Sprachkraft auch im kleinsten Detail." (FAZ) -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Sigmund Freud (1856 Freiberg / Mähren - 1939 London), 1860 Übersiedelung der Familie nach Wien, 1886 Eheschließung mit Martha Bernays, 1899 (mit der Jahresangabe 1900) erscheint sein psychoanalytisches Hauptwerk "Die Traumdeutung". 1938 verläßt Freud das von den Nazis besetzte Wien und emigriert nach London.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

3.3 von 5 Sternen
3.3 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der ewige Traum vom gelobten Land Italien........ 17. Januar 2003
Von J. Fromholzer TOP 500 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTER
Format:Gebundene Ausgabe
Sigmund Freuds Reiseschwerpunkt war Italien. Und seine große Liebe war Italien - daran ändern auch ganz wenige Reisen in andere Länder, wie die mehrwöchige Amerika-Reise, die mit einem sehr interessanten Schiffstagebuch im vorliedenden Band dokumentiert ist, nichts. Natürlich beinhalten die abgedruckten Briefe hauptsächlich Alltäglichkeiten und spontane Impressionen, aber gerade das macht den Reiz dieser Texte aus (ähnlich wie in Briefen von Stefan Zweig und Herrmann Hesse). So erfährt der Leser z. B. von der Schwierigkeit trinkbares Wasser in den heißen,italienischen August- und Septemberwochen (Ende des 19. Jahrhunderts) zu finden; in einer Zeit als es so gut wie kein Mineralwasser gab und der Reisendene von der Nordseite der Alpen itlienisches Brunnenwasser (natürlich!) nicht trinken konnte. Briefe aus dem reichen Südtirol und dem armen Sizilien zeigen die italienischen Gegesätze, die es heute auch noch gibt. Als Ergänzung sind für interessierte Leser auch noch Zugverbindungen von Deutschland bzw. Österreich nach Italien abgedruckt, deren Schnelligkeit aufhorchen lässt: es hat sich nämlich auf vielen Routen (München-Verona !) von der Zeit her kaum etwas geändert.

Ich empfehle diese Reisebriefe vor allem als Lektüre bei der nächsten eigenen Italienreise.

( J. Fromholzer )
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Glühende Sehnsucht 18. Juni 2009
Von Günter Nawe "Herodot" TOP 500 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
Drei Leidenschaften hatte Sigmund Freud (1856-1939): Psychoanalyse, Archäologie und Reisen. Ob sie sich gegenseitig bedingen, mag an anderer Stelle untersucht werden. Hier geht es um Briefe und Postkarten, die der Psychoanalytiker von seinen Reisen nach Griechenland, England, Bayern, Schweiz und Holland, Amerika und immer wieder Italien schrieb.

Er reiste mit seiner Tochter Anna, mit seiner Schwägerin Minna, mit seinem Bruder Alexander, mit Freunden - selten mit seiner Frau Martha. Es war seine "glühende Sehnsucht, zu reisen und die Welt zu sehen" gestillt. Manchmal mag es Flucht gewesen sein. So haben zwischen 1895 und 1923 (als man ihm die Krebsdiagnose gestellt hatte) einundzwanzig Reisen stattgefunden.

"Unser Herz zeigt nach dem Süden", ins gelobte Land aller Dichter, Maler und Intellektuellen, die Goethes Lied "Kennst du das Land, wo die Citronen blühn..." verinnerlicht haben. Das es keine unkritischen Reisen waren, eher beobachtend, lernend, aber auch genießend, beweisen die Briefe und Postkarten an seine "geliebte Alte (die Daheimgebliebene) oder die "Fratzen". So fand er an Venedigs Lido den "köstlichsten Sand zu Füßen". Er teilte mit, dass er sich "das schönste Hemd zum Besuch der Akropolis angezogen" habe. Und Minna schien es von einer gemeinsamen Reise 1898 bemerkenswert: "Wir wären also glücklich soweit, jede Nacht in einem anderen Bett zu schlafen, was Sigis Ideal ist." (und was manchen Anlass zu Spekulationen gab und gibt!)

"Sigis Ideal" waren allerdings kaum die Menschen in Neapel. Sie sind "hässlich, oft ekelhaft, schauen aus wie die Galeerensträflinge. Spektakel u Schweinerei sind wie im Mittelalter". Auch sonst fand er Kritisches zu berichten.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Banal 27. Dezember 2010
Format:Gebundene Ausgabe|Verifizierter Kauf
Wir machen uns ja gern lustig über die Touristen mit dem Kommunikationszwang, deren wichtigstes Reiseziel es zu sein scheint, ständig eine SMS zu schicken: "Sind in Rom u stehen vor dem Petersdom. Wetter heiß. Hotel erträglich. Nehmen den Flieger morgen um 11. LG ..."

Nun ja, nach Lektüre dieses Buches weiß man, die Reisenden zu Ende des vorletzten Jahrhunderts hatten ganz ähnlich den Telegraphierzwang, jedenfalls ein gewisser Dr. Sigmund Freud, den es gern nach Süden zog. Postkarte aus Siena an Martha Freud (S. 79f.): "Nach reizender Fahrt in dieser schönen Stadt angekommen, wo wir 2-4 Tage bleiben. Nichts auf Post vorgefunden. Hoffentlich morgen. Wohnen im Palast Hotel Continental, ähnlich wie in Bologna Brun. Wetter nicht zu heiß. Wir sind früher angekommen, weil wir Ausflug nach S. Gimignano erst von hier machen wollen. Ich telegraphire nächstens den Ort, wohin ihr schreiben sollt, oder ich telegraphire mit Antworttelegramm. Obwol erst zweiter Reisetag, ist doch Venedig ganz vergessen, geschweige Wien, Aussee aber nicht. Wenn Ihr heute oder morgen schreibt, Adresse Orvieto p. rest.
Herzlichste Grüße auch von Dr. G[attel]. Sigm"
In diesem Stil geht es Seite um Seite.

Fazit: Diese Reisebriefe sind eine akademische Fleißarbeit, der jeglicher Charme als Reisebuch abgeht. Enttäuschend, nicht umsonst derzeit verramscht.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar