oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Unmasked (Remastered Version)
 
Größeres Bild
 

Unmasked (Remastered Version)

4. Februar 2014 | Format: MP3

EUR 5,49 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 6,49, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
3f12
Sparpaket-Aktion
Stöbern Sie jetzt in über 3000 MP3-Alben und stellen Sie sich Ihr individuelles Sparpaket zusammen: 3 Alben für nur 12 EUR.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:59
30
2
3:36
30
3
4:02
30
4
3:52
30
5
4:15
30
6
3:17
30
7
3:16
30
8
3:32
30
9
3:25
30
10
3:45
30
11
3:05

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. Januar 1980
  • Erscheinungstermin: 1. Januar 1980
  • Label: Mercury
  • Copyright: (C) 2010 Universal Music International Division, a division of Universal Music GmbH
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 40:04
  • Genres:
  • ASIN: B003HDXMDO
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (30 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 3.854 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von DaVida am 7. Juli 2010
Format: Audio CD
Nach dem 1979er Disco-"Dynasty" folgte mit "Unmasked" 1980 das erste KISS Pop-Album. Viele KISS Fans verbannen Alben aus dieser Phase kurz vor der Demaskierung - ich weiß ehrlich gesagt nicht warum.

Nungut. Das Album started mit "Is that you?". Ich muss zugeben, das "You always get the boys you like" ist zu Beginn leicht schmerzhaft, aber kein Grund, das Album direkt zu verpöhnen. Da der Rest des Songs in meinen Ohren "Guter Stoff" ist, hör ich ihn mittlerweile gern. Auch wenn man das Album durchhört findet man (beim ersten oder zweiten oder beim X-ten Mal) auch richtig gute Songs.

Wer dem Album ne Chance gibt (was durchaus weise ist), sollte sich mal "Torpedo Girl", "Naked City" (eins der starken Gene-Liedern) und "She's so European" anhören.
Nicht, dass das die einzigen guten Songs sind - für mich halt die besten.

Abgesehen davon, ist auch "Unmasked" ein Teil der KISSology. Dort gehört es hin und dort muss es sich nicht verstecken.
4* Sterne für ein solides Album. Ein Stern mehr wäre nicht mehr gerecht, da es ein "Destroyer" oder "Love Gun"-Album halt nicht erreichen kann. :)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von doctor-floyd am 10. April 2013
Format: Audio CD
KISS UNMASKED (1980) wird gemeinhin als eines der schwächsten KISS Alben angesehen. Dies resultiert wohl hauptsächlich daher, weil das Album zu einer Zeit erschien als im Heavygenre Härtegrad mit Qualität gleichgesetzt wurde. UNMASKED ist sicher noch eine ganze Stufe kommerzieller und poppiger als sein Vorgänger DYNASTY, überzeugt jedoch kompositorisch meines Erachtens voll und ganz! Mit "Naked City" (eine der besten Simmons - Kompositionen überhaupt!), "Tomorrow", "Your All That I Want", "What Makes The World Go Round" und vor allem den drei Frehley Songs "Talk To Me", "Two Sides Of The Coin" und "Torpedo Girl" strotzt UNMASKED nur so vor Tracks mit griffigen Melodien und packenden Hooklines. Hinzu kommt die vollends gelungene Coverversion "Is That You" als knackiger Opener sowie die Singleauskopplung "Shandi", welche fast astreiner Discofox ist und deswegen Die-Hard KISS Fans noch mehr vor den Kopf gestossen haben dürfte als im Jahr zuvor "I Was Made For Lovin You". Aber objektiv betrachtet ist Shandi ein kleiner Geniestreich Paul Stanleys, der damit einmal mehr bewies dass er einfach ein toller Songwriter ist der viele Stile abzudecken vermag. Überhaupt zählt für mich UNMASKED in diesem Kontext zu den besten Mainstreamrock Alben der Achtzigerjahre!
Wie schon auf einigen KISS Studioalben zuvor ist auch auf UNMASKED nicht alles so wie es zu sein scheint, PETER CRISS grinst zwar noch vom Cover-Comic, spielte aber keinen einzigen Ton mehr auf dem Album.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 13. November 2001
Format: Audio CD
Sicher neben "The Elder" und "Carnival Of Souls" das untypischste KISS-Album! Keine harten Gitarren, keine heavy Drums, sondern mehrstimmiger Gesang und Bryan-Adams-artige Songs. Aber was für welche! Kein einziger Ausfall, ausnahmslos eingängige Rocksongs, die sich in den Gehörgängen festsetzen. Meine Faves: Talk To Me, Tomorrow, What Makes The World Go Round und She's So European! KISS haben mit dieser Scheibe bewiesen, dass sie selbst in diesem Genre mit den Topstars mithalten können, auch wenn die eingefleischten Fans die Platte nicht sonderlich mochten. Ein Pflichtkauf nicht nur für KISSers!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Steffen Frahm am 25. Mai 2008
Format: Audio CD
"Unmasked" gilt so ungefähr als zweitschlechtestes Kiss-Album überhaupt. Nur "Music From The Elder" (1981) finden die meisten noch misslungener, was eine gewisse Berechtigung zu haben scheint, denn mit diesem hohldröhnenden Konzept-Glibber unternahmen Kiss den Versuch, irgendwie intelligent zu sein - womit die Orientierungslosigkeit, der die Band um die Jahrzehntwende herum verfallen war, ihren Höhepunkt erreicht hatte. So weit entfernt von sich selbst waren sie 1980 noch nicht, obwohl bandintern angeblich tatsächlich über einen Verzicht auf das ganze Make-Up-Gedöns nachgedacht wurde - "bandintern" heisst natürlich: von Paul Stanley und Gene Simmons, den 50% der Band, die zurechnungsfähig waren.
Schon an "Dynasty", der Vorjahresplatte, wurde bemängelt, sie wäre zu "Disco". "Unmasked" setzte diese Entwicklung fort. Kiss wüssten nun endgültig nicht mehr, wie man rockt, hiess es allenthalben. Aus heutiger Sicht muß gefragt werden: Haben Kiss-Studioalben (wohlgemerkt, von den Live-Platten wollen wir hier nicht sprechen!) je gerockt? Hat "Dressed To Kill" gerockt? Hat "Rock And Roll Over" (trotz Live-Setting) gerockt? Oder etwa "Destroyer"? Nein. Die Versprechung lautete zwar ROCK'N'ROLL (mit mindestens 3 Ausrufezeichen), der tatsächliche Härtegrad entsprach aber allenfalls dem von Kaugummi; oder, wie es ein präzise beobachtender Zeitgenosse mir gegenüber vor Jahren auf den Punkt brachte: Kiss machen Hardrock, der nicht rockt. Und diese Aussage muß, retrospektiv betrachtet, erst ab "Creatures Of The Night" (1982) zumindest teilrelativiert werden.
Lesen Sie weiter... ›
6 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden