Gebraucht kaufen
EUR 4,25
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,15 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Ungarische Rhapsodie. Der Lebensroman von Franz Liszt. Broschiert – November 1993


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Broschiert, November 1993
"Bitte wiederholen"
EUR 0,99
11 gebraucht ab EUR 0,99 1 Sammlerstück ab EUR 14,00

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Broschiert
  • Verlag: Droemer Knaur (November 1993)
  • ISBN-10: 3426016834
  • ISBN-13: 978-3426016831
  • Größe und/oder Gewicht: 18,2 x 11,4 x 5,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 540.469 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

-

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.3 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von F. Martin am 21. Februar 2005
In Romanform verkleidete Biographien sind mir - gleich welche Persönlichkeiten im Mittepunkt der Geschehnisse stehen und damit der romanhaften Erzählung als interessant befunden werden - grundsätzlich verdächtig. Erhebt der jeweilige Autor doch neben der leidlichen Berücksichtigung historisch fundierter Eckdaten vor allem den Anspruch, auch die Gedankengänge und Äußerungen der jeweiligen Persönlichkeit wiedergeben zu können. Das misslingt in der Regel und erscheint häufig wenig glaubhaft. Dies vor allem dann, wenn der Autor nicht als tatsächlicher Zeitzeuge oder gar Bekannter der beschriebenen Person vorstellig werden kann (auch das Genre des so genannten ‚Historischen Romans' ist mir deshalb ein Gräuel). Im Falle eines Falles ist der Griff zum entsprechenden Sachbach sicher immer ratsam.
Warum aber eine positive Bewertung der „Ungarischen Rhapsodie" von Harsanyi? Als gebürtiger Bayreuther bin ich den Bayreuther Festspielen und damit über Richard Wagner tatsächlich auch Franz Liszt sehr verbunden. Grund genug, mich diesem Buch zu widmen. Und: Es liest sich tatsächlich sehr gut. Die Lebensgeschichte des Klaviervirtuosen ‚Franzi' glänzt mit überwältigender Detailkenntnis. Schnell wir deutlich: Franz Liszt war der absolute Star seiner Zeit. Alle lagen ihm zu Füßen: Mendelsohn, Chopin, Biszet, Schuhmann. Beethoven hat ihn geküsst! Frauen auch (massenweise). Selbst Harsanyi schien sich zwischenzeitlich zu langweilen ob der fortwährenden Beschreibung weiblicher Eroberungen und der sich ständig bis zur absoluten Ekstase der Zuhörerschaft steigernden Erfolge des Herrn Liszt.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von H. Schneider am 25. November 2013
Da steht ein dicker alter Schinken aus einem Nachlass seit langer Zeit in meinem Bücherschrank. Von Zeit zu Zeit wurde er in die Hand genommen, aber immer wieder zurück gestellt. Nun habe ich mich aber doch mal daran gewagt – vier Bände Lebenserinnerungen in einem Buch! Von der Zeit als Wunderkind bis hin zum seligen Entschwinden von dieser ach so wunderbaren und traurigen Welt. Zsolt Harsanyi muss bergeweise Tagebuchaufzeichnungen studiert und seine eigene Gefühls- und Traumwelt in diesem Buch verarbeitet haben. Franz Liszt war wirklich ein außergewöhnlicher Mensch und einer der bekanntesten Klaviervirtuosen seiner Zeit. Seine Entscheidung, durch Kompositionen, die weltweit Aufsehen erregten, der Nachwelt etwas von seiner Genialität zu erhalten, war die beste Entscheidung. Mit seinen Sinfonischen Dichtungen und Werken zur Neudeutschen Schule war er der produktivste Komponist im 19. Jahrhundert. Ein Mann mit solchen Fähigkeiten nimmt das Leben in vollen Zügen war. Die Beschreibung seiner Liebe und nächsten Liebe und und und – immer leidenschaftlicher, immer größer , immer himmelhochjauchzender - wirkt etwas abgefahren, aber vielleicht war es damals so. Sehr interessant geschildert wird die Politik, das kulturelle Leben und das Sittenbild der Zeit von 1811 – 1886. Alles in allem ein lesenswertes Buch, nur zeitweise sehr langatmig.
Franz Liszt, geboren am 22. 10. 1811 in Raiding, Österreich,
gestorben am 31. 07. 1886 in Bayreuth (Eltern Adam List, Anna Liszt)
seine Kinder : Cosima Wagner, Daniel Liszt, Blandine Liszt
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Verifizierter Kauf
Zustand wurde mit "gebraucht-gut" beschrieben. Unter "gut"verstehe ich etwas anderes. Wollte das Buch zu Weihnachten verschenken, das traue ich mich nicht. Schade, aber vielleicht sind da die Ansichten auch verschieden.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen