Underworld: A Novel und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Underworld (Englisch) Gebundene Ausgabe – 3. Oktober 1997


Alle 18 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe, 3. Oktober 1997
EUR 18,36 EUR 2,45
3 neu ab EUR 18,36 22 gebraucht ab EUR 2,45 1 Sammlerstück ab EUR 75,00

Dieses Buch gibt es in einer neuen Auflage:

-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 832 Seiten
  • Verlag: Scribner (3. Oktober 1997)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0684842696
  • ISBN-13: 978-0684842691
  • Größe und/oder Gewicht: 16,7 x 4,9 x 24,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (210 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 425.882 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Dieser Titel ist in englischer Sprache.
Während Eisenstein die Kräfte des Totalitarismus und des Stalinismus auf die Gesichter der russischen Völker dokumentierte, bietet DeLillo ein atemberaubendes, zuweilen überwältigendes Dokument der geeinten Gewalt des Kalten Krieges und der amerikanischen Kultur. Er verabschiedet sich dabei von der Sachlichkeit, indem er die Ereignisse und die Menschen wunderbar und zugleich schrecklich findet. Unterwelt beginnt mit einem sehr gefälligen Vorwort, das einem den Atem verschlägt -- der Schauplatz ist das Baseball-Meisterschaftsendspiel zwischen den Giants und den Dodgers im Jahre 1951. Geschrieben in einem Stil, den DeLillo "Super-Allwissenheit" nennt, nehmen die Sätze ihren Lauf, als der junge Cotter Martin die Sperre zur Pressetribüne überspringt, über die Radiowellen aufsteigt, hinaus auf das Spielfeld läuft, auf das Mal zuschlittert, um einen schnellen Ball abzufangen, in die Tribüne springt, in der J. Edgar Hoover zusammen mit einem betrunkenen Jackie Gleason und einem unwirschen Frank Sinatra sitzt, und dort von der zweiten Zündung einer Atombombe durch die Sowjetunion erfährt. Es ist ein völlig überwältigender literarischer Augenblick. In dem Moment, da Bobby Thomson den von Branca geworfenen Ball in Cotters ausgestreckte Hand schlägt -- der "Schuß, der in der ganzen Welt wahrgenommen wurde" -- und sich Jackie Gleason auf Sinatras Schuhe erbricht, werden die Ereignisse der nächsten Jahrzehnte in Gang gesetzt, alle miteinander verbunden durch den Baseball, der immer wieder den Besitzer wechselt.

"Es fällt alles unauslöschlich in die Vergangenheit," schreibt DeLillo -- eine Vergangenheit, die er scharfsinnig, sorgfältig und in reizender Weise zurückruft und rekonstruiert. Ein plötzlicher Sprung vom Giants-Stadion in die Wüste von Nevada 1992 -- Nick Shay, der mittlerweile den Baseball besitzt, kommt wieder mit der Künstlerin Kara Sax zusammen. Sie hatten 40 Jahre zuvor eine kurze und wenig erfolgversprechende Liebesbeziehung, und es sind in erster Linie die Ereignisse, die Nebenwirkungen und die zufälligen Begegnungen ihrer Vergangenheit, durch die DeLillo das Erlebnis des Kalten Krieges filtert. Er glaubt, daß "globale Ereignisse die Art und Weise, wie wir leben, bis in die kleinsten Details verändern können", und als das Buch zurück ins Jahre 1951 schreitet, können wir im Laufe der folgenden etwa 800 Seiten genau sehen, wie diese Ereignisse unser Leben verändern. Dieser sich rückwärts bewegende Erzählstil erlaubt es dem Autor, den Abfall der Geschichte und der Popkultur beiseite zu räumen, bis die reinen Elemente der Geschichte übrigbleiben: die Bombe, Baseball und die Bronx. Im Nachwort, das genauso atemberaubend und überwältigend ist wie das Vorwort, spult DeLillo in eine nahe Zukunft vor, in der schonungsloser Kapitalismus, das Internet und ein neuer unterdrückter Glauben die Mischung aus Schrecken und Euphorie des Kalten Krieges ersetzt haben.

Mit Bruchstücken und miteinander verflochtenen Geschichten -- darunter Geschichten von Straßenkillern, Künstlern, Prominenten, Gangstern, Nonnen und diversen anderen -- schafft DeLillo ein zerbrechliches Netz von miteinander verwobenen Erfahrungen, einen kommunalen Zeitgeist, der -- wunderbar herausgearbeitet -- die ganzen unschönen fünf Jahrzehnte amerikanischen Lebens umfaßt.

Pressestimmen

"There's pleasure on evey page of this pitch-perfect evocation of a half-century." (Malcolm Jones Newsweek)

"Underworld is a page-turner and a masterwork, a sublime novel and a delight to read." (Joan Mellen The Baltimore Sun)

"Masterpieces teach you how to read them, and Underworld is no exception....Anastonishing piece of prose and a benchmark of twentieth-century fiction, Underworld is stunnigly beautiful in its generous humanity, locating the true power of history not in tyranny, collective political movements of history books, but inside each of us." (Greg Burkman The Seattle Times)

Underworld is a “dazzling and prescient novel…A decade after 9/11, it’s worth rereading Don DeLillo’s 1997 masterpiece to appreciate how uncannily the author not only captured the surreal weirdness of life in the second half of the 20th century but also anticipated America’s lurch into the terror and exigencies of the new millennium...A breathtaking set piece…the prologue is a bravura display of Mr. DeLillo's literary powers."—Michiko Kakutani, The New York Times

"Underworld is magnificent book by an American master." (Salman Rushdie)

"The book is an aria and a wolf-whistle of our half century. It contains multitudes." (Michael Ondaatje) -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 23. Juli 2000
Format: Taschenbuch
I won't attempt any kind of meaningful literary criticism, you can find that in other reviews (beware, it is obvious many of the published reviewers have not read the whole book) and comments, and I'm not up to it. But I will try to explain what the book is. This is the story of America's past 50 years, told from a unique perspective (kind of like a hyperactive eye of God with a 5 minute attention span). This results in a series of interconnected short stories travelling back and forth in time, connected by ephemera (a baseball, garbage, TV shows, and the degrees of separation of all the characters). The story is discovered by tracing these connections, which are made by the actions of the characters (the story is not really about the characters, but about explaining the effects of different forces on their lives).
The book switches between styles frequently. The most disturbing thing many people may find are the switches between first and third person. However, people accept these changes in viewpoint in films... Next is the repetition. However this serves to illuminate the connections between the characters' experiences, and also help the jog the reader's memory to something that happened 300 pages ago. Don't be put off by the change in style after the relatively accessible and electric first chapter, either.
Making it to the end of this book is difficult, because there is barely a sentence that does not serve to illuminate the story in a way that makes you stop and think. But if you do, it should make you think differently about life, what more can you ask for?
Perhaps the most impressive feature of this book is that the author managed to keep it coherent despite its massive size and scope, finally resolving all of the interconnected sequences of events spawned in the first chapter. It is a demonstration of rare talent.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Matthew A. Goodin am 28. Juni 2000
Format: Gebundene Ausgabe
Don Delillo does not traffic in plot-driven novels. Delillo specializes not in creating "stories", but in creating vignettes, in creating moments full of weight, intensity and the impact of history. In Underworld, Delillo has brought this specialty to a stunning apotheosis. As a result, attempting any meaningful summary of the plot is not only nearly impossible, it is entirely beside the point.
The opening 100 or so pages - impressionistically describing the final game of the 1951 pennant race between the Dodgers and the Giants as attended by J. Edgar Hoover, Jackie Gleason and Frank Sinatra - is an absolute tour de force: quite possibly the best 100 pages of any book in the last ten years. The omniscient narrative flows effortlessly back and forth between Hoover et al. to Cotter, the man who catches the "shot heard 'round the world." From there, the book jumps forward to the present day (or thereabouts) and flows backward through time, loosely following the caught baseball as it passes hands over the years.
All of this, however, is simply the armature which Delillo uses to explore his central theme: what living with the bomb for the last 40-50 years has done to us as a country, as a culture, and as a society. Using the Bronx as his guide (although one gets the feeling that the Bronx guides Delillo as well), Delillo suggests that the Cold War has created irreparable rifts in our society, has diminished our sense of "connectedness" to each other, has destroyed our sense of community. In his evocative epilogue, Delillo clearly hints that the Internet may create or exacerbate similar ill-effects in the future (I emphatically agree, as I sit here and type out a review that will only be seen over the Internet).
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von James T. King am 22. Mai 2000
Format: Taschenbuch
Read this masterwork twice, first as a literary chronicle of the last half of "America's Century" and then as a literal chunk of Americana per se, that is, as our era's own "Huck Finn."
At the tale's onset, a heroic home-run ball becomes the artifact that propels the reader through the psychodrama that has been our postmodern experience, a era shaped largely by the other event that October day in 1951: the commie detonation of an A-bomb. The effects of both "shots heard round the world " become the central interlocking theses of Nick and Klara's odyssey, one often rendered grotesquely obsessive in both tone and content by the manic consumerism of our electronically interwoven lives and its natural consequence: waste production. If a thematic Mississippi River flows here, it is waste management -- of both the actual and metaphysical sort. As such, on one level, the underworld revealed is the unseen industrial plumbing that ingests spent plutonium fuel rods, toxic trash, assorted toxic biohazards, and wayward barges of Fishkill Island refuse. Yet, on another level, the underworld is the collective cognitive wiring capable of culturally assimilating abandoned B-52's -- the ultimate weapons of mass destruction -- into a desert "art installation," or of morphing the appalling Bronx ghetto graffiti into haute showcases splashed across the pages of "Art in America." Managing all varieties of our own flotsam and jetsam has always been -- and will always be -- the primary cultural catalyst of the human condition and progression.
Delillo's narrative strategy requires both patience and faith from the reader since often few overt cues about speakers and situations are given until well into pages of dialogue.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen